Blinder Passagier

Frau findet Zettel an Autoscheibe – in ihrer Not ruft sie sofort die Tierrettung

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Ein blinder Passagier schleicht sich ins Auto einer Frau. Doch die bekommt davon nichts mit, bis ihr aufmerksame Passanten Notizen an die Scheiben kleben.

Currimundi (Australien) – Während wir hierzulande frieren, herrscht in Australien gerade Hochsommer. Die Temperaturen liegen konstant bei 30 Grad Celsius, die Einwohner schwitzen. Kühlung verspricht ab und an nur ein kurzer Regenschauer. Doch nicht jeder findet das gut und sucht in diesen Zeiten lieber Schutz, wie sich jetzt in der Kleinstadt Currimundi an der Sunshine Coast in Queensland gezeigt hat.

Frau findet Zettel an Autoscheibe – in ihrer Verzweiflung ruft sie sofort die Tierrettung

Eine Frau steht eines Morgens auf und will zu ihrem Wagen – einem Suzuki Grand Vitara gehen, es nieselt ein wenig. Da erblickt sie plötzlich ein paar kryptische Zettel, die an ihren Autoscheiben befestigt sind. Darauf steht, dass Unbekannte angeblich eine Schlange am Wagen gesehen haben und sie vermutlich in den Motorraum verschwunden ist. Sofort ruft die beunruhigte Frau den „Schlangenfänger“ Stu der „Sunshine Coast Snake Catchers 24/7“. Kein Wunder, schließlich hat man kürzlich auf Facebook von einem Paar erfahren, dass bei voller Fahrt plötzlich einen solchen „blinden Passagier“ an Bord hatte.

Wie – eine zwei Meter lange Schlange ist im Motorraum? Da ruft eine Frau gleich die Tierrettung.

Ein Kollege filmt, wie der Mann schließlich den Motorraum des Wagens öffnet und tatsächlich: Eingerollt liegt dort im Eck eine fast zwei Meter große Rautenpython. Was für ein Anblick! Unter dem Video, das die Männer auf Facebook stellen, steht, dass sich das Reptil wohl vor dem Morgenregen unter der Motorhaube, wo es trocken ist, versteckt hat. Doch es geht noch schlimmer: Ebenfalls eine Australierin kehrt zu ihrem Wagen zurück und da entdeckt sie, dass sich etwas „Haariges“ in der Türgriffmulde zurückgezogen hat.

Stu schnappt sich schließlich die riesige Python und zeigt sie der Menschentraube, die sich bereits um ihn gebildet hat. Anschließend packt er sie sanft in einen Sack. Am Ende sieht man den „Schlangenfänger“ irgendwo im Buschland stehen, wo er die Schlange schließlich wieder in die Wildnis entlässt. (Katze unterm Auto beim Losfahren verletzt – Gericht entscheidet Erstaunliches)

Frau findet Zettel an Autoscheibe – und dann einen ungebetenen Gast

Ende gut, alles gut! Oder doch nicht? Der Post, der über 3.000-mal geliked und fast 700-mal kommentiert worden ist, lässt User mit gemischten Gefühlen zurück. Während sich einige über das glückliche Ende freuen, fragen sich andere dagegen, ob die ganze Aktion nicht einfach nur ein übler Scherz von „Witzbolden“ war. Diese Frage stellt sich auch bei diesem Foto, wo zwei Schäferhunde plötzlich einen Streifenwagen kapern.

Schließlich geben die Notizen, die direkt auf den Motorraum hinweisen, doch Rätsel auf. Zudem scheint die Schlange sehr zutraulich, handelt es sich dabei etwa um ein „Haustier“, wie ein User fragt? Tatsache ist, dass dies wohl für immer ungeklärt bleiben wird ...

Rubriklistenbild: © Facebook (Sunshine Coast Snake Catchers 24/7)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare