Das tut weh!

Ferrari F40 geschrottet: Hier liegen mindestens 1.000.000 Euro im Graben

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Ein Ferrari F40 ist in vielerlei Hinsicht etwas wirklich Besonders: schnell, teuer, selten. Nach einem üblen Crash gibt es nun wieder einen weniger.

  • Ein wertvoller Ferrari F40 ist in Australien von der Straße abgekommen
  • Der Unfall ereignete sich in der Region Gold Coast rund 50 Kilometer südlich von Brisbane (Queensland)
  • 24auto.de erklärt, warum der Ferrari F40 etwas ganz Besonderes ist

Canungra – Es gibt Bilder, da überwiegt die Schadenfreude – und es gibt Bilder, die machen Autofans einfach nur traurig: Die nun auf Twitter aufgetauchten Fotos eines demolierten Ferrari F40, der in Australien zwischen Verkehrschildern und Bäumen hängt, gehören definitiv zur letzteren Kategorie. Der Ende ab der 1980er-Jahre gebaute Supersportler mit dem riesigen rechteckigen Spoiler und den Klappscheinwerfern erzielt in einem sehr guten Zustand auf Auktionen inzwischen Preise von mehr als einer Million Euro. Ob an dem nun gecrashten Ferrari noch etwas zu retten ist? Es sieht nicht danach aus.

Ferrari F40 an der Gold Coast geschrottet: Wagen knallte gegen mehrere Verkehrsschilder

So wie es auf den Fotos aussieht, trägt der in einer Region namens Gold Coast nahe dem Städtchen Canungra (Queensland) verunfallte Ferrari F40 ein Händler-Nummernschild. Das könnte bedeuten, dass den italienischen Boliden jemand auf einer Probefahrt geschrottet hat. Laut einem australischen Medienbericht sei der Supersportwagen (Lamborghini Sián Roadster: Top-Speed-Duell mit Ferrari) gegen mehrere Verkehrsschilder geknallt, bevor er an einem Hang abseits der Straße zum Stehen gekommen sei. Laut Polizei hätten in dem Fahrzeug zwei Personen gesessen, beide seien aber unverletzt geblieben. Zunächst sei unklar gewesen, ob es sich bei dem Ferrari F40 um ein Original oder eine Replika handle. „Meine Güte ... wenn das ein echter ist, ist das ein teurer Fehler“, sagte ein Polizeisprecher dem Portal. Ein echter F40 ist heute kaum unter einer Million Euro zu bekommen.

Ferrari F40: Mit dem Modell feierte der Autobauer seinen 40. Geburtstag

Der Ferrari F40 wurde am 21. Juli 1987 präsentiert: Mit dem Supersportler (Ferrari SF90 Stradale: Video zeigt brachiale Beschleunigung – kann das echt sein?) feierte die Edelschmiede aus Maranello ihren 40. Geburtstag – daher auch der Name. Das Karosseriekleid stammt aus der Feder von Pininfarina. Ein Achtzylinder-Mittelmotor mit doppelter Turboaufladung und einer Leistung von 352 kW (478 PS) katapultierte den nur 1.254 Kilogramm schweren Renner in knapp vier Sekunden auf Tempo 100.

Der Ferrari F40 entstand noch unter der Leitung des Firmengründers Enzo Ferrari.

Dank der ausgeklügelten Aerodynamik erreichte der Ferrari (Ferrari für Instagram-Post beschädigt – der Schaden ist so teuer wie ein Neuwagen) eine damals schier unglaubliche Höchstgeschwindigkeit von 324 km/h. Eigentlich sollte das Auto nur 400-mal gebaut werden, doch aufgrund der großen Nachfrage wurden dann doch mehr als 1.300 Exemplare hergestellt.

Die Marke Ferrari
HauptsitzMaranello
Gründungsjahr1947
ChefLouis Camilleri
Bekannteste ModelleRoma, Portofino, 812 GTS, GTC4Lusso, SF90 Stradale
Ausgelieferte Fahrzeuge 201910.131

Ferrari F40: Deswegen ist das Modell etwas ganz Besonderes

Einen Ferrari F40 konnte man nicht einfach so kaufen – selbst wann man die im Jahr 1987 unglaubliche Summe von 444.000 D-Mark auf dem Konto gehabt hätte. Das Auto wurde nur an ausgewählte Personen verkauft – vor allem langjährige Ferrari-Kunden und Prominente.

Etwas ganz Besonderes ist der Ferrari F40 aber vor allem deshalb, weil es das letzte Fahrzeug war, das unter der Führung von Enzo Ferrari entstand. Nur ein Jahr nach der Präsentation – am 14. August 1988 – starb der Firmengründer im Alter von 90 Jahren.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa (Symbolbild) / Twitter (@TUPPERWAVEMUSIC)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare