„Lüge, Frechheit“

Jérôme Boateng kracht mit Mercedes G-Klasse in Maserati Levante – der Staatsschutz ermittelt

Links oben ist Dr. Ludger Meyer zu sehen, links unten eine rote Mercedes G-Klasse. Ganz rechts ist Jérôme Boateng. (Symbolbild)
+
Hat Jérôme Boateng die Bodenhaftung verloren? Das behauptet jetzt sein Unfallgegner. (Symbolbild)
  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Jérôme Boateng (FC Bayern) wollte mit seiner Mercedes-Benz G-Klasse zum Fußballtraining. Doch auf dem Weg dorthin passiert ein Unfall. Eigentlich nicht so schlimm – doch dann eskaliert es völlig.

  • FC-Bayern-Star Jérôme Boateng soll einem Arzt in München aufgefahren sein
  • Es kam zum Streit - in dessen Folge Boateng rassistisch beleidigt worden sein soll
  • Nun ermittelt sogar der polizeiliche Staatschutz

München – Wie fast jeden Tag fuhr Jérôme Boateng (31) auch am 16. Juni etwa gegen acht Uhr auf dem Weg aus München-Grünwald zum Fußballtraining auf das FC-Bayern-Gelände an der Säbener Straße. Angeblich hatte der FC-Bayern-Star geplant, dann nach Bremen abzureisen. Doch auf der Grünwalder Straße im Münchner Stadtteil Harlaching kam es stadteinwärts erst zum Crash ... und dann zum Eklat.

FC-Bayern-Star Jérôme Boateng baut Unfall – dann kommt es zu heftiger Auseinandersetzung

Der Weltmeister von 2014 soll mit seiner roten Mercedes G-Klasse dem Münchner Schönheitschirurgen Dr. Ludger Meyer („Villa Bella“) aufgefahren sein. Doch anstatt höflich Nummern auszutauschen, soll die Situation eskaliert sein und es vor Ort Beschimpfungen gegeben haben. (Schlagerstar Jürgen Milski über sein Unfalltrauma: „Ich dachte, das war’s jetzt“)

Das bestätigt auch die Pressestelle des Polizeipräsidiums München auf Anfrage von 24auto.de. Die beiden Streithähne sollen allerdings widersprüchliche Angaben gemacht und am Ende gegenseitig Anzeige wegen beleidigender Äußerungen erstattet haben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Mask 🔛

Ein Beitrag geteilt von Jérôme Boateng (@jeromeboateng) am

Der Fußballspieler behauptet unter anderem, dass ihn Dr. Ludger Meyer rassistisch beschimpft habe und dabei auch das Wort „Neger“ gefallen sei. Die Polizei bestätigt allerdings nur den Vorfall und dass es ein laufendes Verfahren gibt. Darüber hinaus soll der polizeiliche Staatsschutz (Kommissariat 44) ermitteln. (BMW 1er und Subaru XV liefern sich riskantes Manöver – am Ende wird es brutal)

FC-Bayern-Star Jérôme Boateng baut Unfall: „Neger“ – wurde Boateng rassistisch beschimpft?

Doch der Schönheitschirurg will sich das nicht bieten lassen und hat ebenfalls Anzeige gegen den Innenverteidiger des Rekordmeisters erstattet. Ihm zufolge habe sich Boateng sehr „aggressiv“ verhalten: „Ich musste abbremsen wegen eines Müllwagens auf der rechten Spur, wo ein Arbeiter in meine Spur getreten war. Da kann man drüberbügeln oder abbremsen. Ich habe mich fürs Abbremsen entschieden“, so der Chirurg gegenüber dem Fernsehsender RTL. (Frau wird mit über 700 (!) km/h geblitzt – in einem Ford Focus)

Doch dem 31-Jährigen FC-Bayern-Profi habe das wohl nicht gepasst, stattdessen ist er auf den Maserati Levante von Dr. Meyer aufgefahren. Am Ende sei der FC-Bayern-Star wutentbrannt ausgestiegen und habe den Schönheitschirurgen noch angeschrien: „Er nannte mich Spast und Arschloch. Er sagte ‚Welcher Behinderte bremst denn hier?‘“ So wird Dr. Meyer von der Bild-Zeitung zitiert.

FC-Bayern-Star Jérôme Boateng baut Unfall: „Das ist unverschämt und eine Frechheit“

Erst später habe Dr. Meyer von den rassistischen Beschuldigungen erfahren, die er angeblich gegenüber Boateng fallen ließ. So soll er den FC-Bayern-Star unter anderem als „Neger“ bezeichnet haben. Eine Zeugin, die Beifahrerin Boatengs, soll das bestätigen können. (Bibis Beauty Palace in ihrem Mercedes GLS 400d: „Irgendwann musste es passieren“)

Als ich von dem Rassismus-Vorwurf erfuhr, haute es mir die Sicherungen raus. Ich habe nie etwas Rassistisches gegen Boateng oder jemand anderen gesagt. Das ist eine Lüge! Ich wurde geschädigt und soll jetzt als Täter dargestellt werden. Das ist unverschämt und eine Frechheit.“ Auch seine Frau Iris Meyer-Dobbelstein kann das auf Anfrage von 24auto.de gar nicht glauben. Ihr Mann sei zu so etwas gar nicht fähig, erklärt sie im Gespräch. Dr. Meyer sagt, Boateng ziehe nun „die Nazi-Karte“ und kündigt an: „Dagegen wehre ich mich. Auch anwaltlich!“ Eine festgefahrene Situation.

FC-Bayern-Star Jérôme Boateng baut Unfall: Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt

Wie auch immer das Ganze ausgeht, für den ehemaligen Fußballweltmeister könnte zumindest der Blechschaden teuer werden: Ein Anruf beim Zentralruf der Autoversicherer habe ergeben, dass das Fahrzeug gar nicht versichert sei, so Iris Meyer-Dobbelstein zu 24auto.de (JP Kraemer: Muss er nach Vollgas-Fahrt für zwei Jahre in den Knast?)

Und auch die angebliche Zeugin von Boateng soll Dr. Meyer zufolge nicht viel beitragen können. (Bonez MC zeigt neuen Mercedes-AMG – doch seine Fans fragen nur das eine) Er sagt: „Die Polizei sagte mir, dass sie gar kein Deutsch spricht. Und das Fahrzeug hatte sie nie verlassen. Wie soll sie dann beurteilen können, was gesagt wurde?“ Wir bleiben dran und hätten gern auch mit der Pressestelle des FC Bayern gesprochen, haben aber bisher kein Statement erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare