Streit vor Gericht

Designer Philipp Plein soll 300.000 Euro an Ferrari zahlen – wegen „geschmackloser“ Fotos

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Designer Philipp Plein (42) liegt im Clinch mit Ferrari – wegen „geschmackloser“ Werbefotos fordert der italienische Autohersteller Schadenersatz. Der Münchner würde auch zahlen, aber nicht an Ferrari.

München/Maranello – Die eher protzige Mode des Münchner Designers Philipp Plein ist nicht jedermanns Geschmack. Vor allem aber offensichtlich nicht der des italienischen Sportwagenbauers Ferrari. Schon seit Längerem streitet der Autohersteller bereits mit dem 42-Jährigen vor Gericht. Der Grund: Auf Fotos hatte er mit seinem privaten metallicgrünen Ferrari 812 Superfast für seine Produkte – in diesem Fall Sneaker – geworben. Das passte den Italienern allerdings gar nicht. Sie leiteten rechtliche Schritte ein. Ferrari-Anwälte fanden die Bilder „geschmacklos“. Ein italienisches Gericht hat den Designer nun zu einer Schadenersatz-Zahlung verdonnert – 300.000 Euro soll er an Ferrari überweisen. Doch Philipp Plein denkt gar nicht daran, klein beizugeben. In einem Instagram-Post poltert er nun heftig in Richtung des italienischen Sportwagenbauers.

Designer Philipp Plein soll Ferrari 300.000 Euro zahlen – wegen „geschmackloser“ Fotos

Auf seinem Instagram-Account hat Designer ein Foto von sich und seinem Ferrari 812 Superfast gepostet, dazu schreibt er: „Dies ist keineswegs ein endgültiger Sieg von Ferrari!“ Er und seine Anwälte hätten den Gerichtsbeschluss angefochten. „Ich werde weiter für meine Rechte kämpfen“, schreibt der gebürtige Münchner Philipp Plein, dessen Firmensitz sich in Lugano in der Schweiz befindet. Die nächste Anhörung finde im Frühjahr 2021 statt. Offenbar sieht der Designer die nun geforderte Summe von 300.000 Euro schon als Erfolg: „Gleichzeitig möchte ich daran erinnern, dass Ferrari anfangs Schadenersatz in Höhe von insgesamt zwei Millionen Euro gefordert hat.“ („Ferrari-Opa“: Darum fährt ein 80-Jähriger seinen F40 so oft es geht)

Er sei im Übrigen trotz des Zoffs immer noch Fan der Marke. „Ich habe in den letzten Jahren fünf nagelneue Ferraris gekauft. Drei für mich, einen für meine Mutter und erst kürzlich einen weiteren für meinen Vater“, schreibt Philipp Plein. „Es ist sehr amüsant für mich zu sehen, wie das derzeitige Management von Ferrari seit mehr als drei Jahren weiterhin versucht, seine Ziele zu erreichen – bis jetzt ohne Erfolg!“ (Ferrari 488 Pista Spider fängt Feuer: Hier brennt ein Einfamilienhaus ab)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

The press recently picked up a decision of an ITALIAN court in which the judge ruled that I should pay 300k EURO damages to FERRARI !! This is by no means a final victory of Ferrari!!!! IMPORTANT: This decision is not a final decision !!! This decision was appealed by me and my lawyers ! The next hearing will take place 2021 in Spring ! I will keep on fighting for my rights !!!! At the same time I want to remind everybody that in the beginning Ferrari was claiming damages for a total of 2 MIO Euro !!!!!!!! I love cars and I still like the brand FERRARI ...I bought over the last years 5 brand new FERRARIS ..3 for myself,one for my mother and just recently another one for my father ..It’s very amusing to me to see how the current management of FERRARI is keep on trying since more than 3 years to achieve their goals ..until now without any success !!!!!!! Instead of wasting your time and money guys you should agree on donating the requested amount together with me for a good cause ! There are so many people in need...I am willing to accept the latest decision and will not appeal against it, if both parties would agree to donate the amount for a good cause !!!!!! Otherwise let’s keep on spending another 1-2 years fighting for a useless cause !!!!! There are many people out there who are in need of help !!!! I already offered to Ferrari to donate the money to the GEORGE FLOYD trust a couple of month ago , but they did not agree ((( I did a donation in any case without Ferraris agreement and I will keep on donating money to people in need ! I truly believe that the attitude of the current management is going to cause more damages to the brand than it is actually helping...think about it and call me if you want to do something good for other people !!!! 🏎🏎🏎🏎🏎🏎💨💨💨 PS: maybe your management should put the same energy in trying to win in the FORMULA 1 again ! You are burning all that money for nothing 😂 SUCCESS IS MADE BY PEOPLE ...OBVIOUSLY YOU DONT HAVE THE RIGHT PEOPLE RIGHT NOW IN YOUR MANAGEMENT TO DELIVER THE SUCCESS NEEDED TO BE ON TOP!!!! 👋 @ferrari 😘😘❤️❤️WITH LOVE AND DEVOTION FROM ONE OF YOUR MOST LOYAL COSTUMERS ❤️❤️❤️SINCERELY PHILIPP PATRICK HANNES PLEIN

Ein Beitrag geteilt von Philipp Plein (@philippplein) am

Designer Philipp Plein: Verbaler Tiefschlag gegen Ferrari per Instagram-Post

Sein Vorschlag in Richtung des italienischen Sportwagenbauers: Er möchte die geforderte Summe einer Wohltätigkeitsorganisation spenden. „Es gibt so viele Menschen in Not ... Ich bin bereit, die neueste Entscheidung zu akzeptieren und werde keinen Einspruch dagegen einlegen, wenn beide Parteien zustimmen würden, den Betrag für einen guten Zweck zu spenden!“, schreibt Philipp Plein. „Ich habe Ferrari bereits vor ein paar Monaten angeboten, das Geld an den George Floyd Trust zu spenden, aber sie haben nicht zugestimmt (ich habe auf jeden Fall ohne Ferraris Zustimmung gespendet und ich werde auch weiterhin Geld an Menschen in Not spenden!).“ (Ex-Ferrari-Manager soll bei Zuteilung dieses streng limitierten Boliden getrickst haben)

Zum Schluss seines Textes schlägt der Münchner Designer allerdings verbal noch einmal richtig zu: „PS: Vielleicht sollte Ihr Management die gleiche Energie aufwenden, um wieder in der Formel 1 zu gewinnen! Sie verbrennen das ganze Geld umsonst!“ Dahinter hat Philipp Plein einen Tränen lachenden Smiley gesetzt. Eher unwahrscheinlich, dass die Italiener sich nach diesem Instagram-Post seinem Vorschlag anschließen.

Rubriklistenbild: © Instagram (philippplein)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare