Polizeischutz für Raubtier

Wolf mitten auf Autobahn – Polizei gibt Raubtier sicheres Geleit: „Wenn der meine Oma frisst, seid ihr schuld“

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Ein Wolf zieht auf der Autobahn umher. So ein Anblick ist auch für die Polizei ungewöhnlich – genau wie die anschließende Maßnahme: Die Beamten gewähren dem Raubtier Gleitschutz.

Groß Bademeusel (Brandenburg) – Dass Autofahrer in ländlichen oder dicht bewaldeten Gegenden langsam und vorsichtig fahren sollten, ist bekannt. Schließlich kann es immer wieder passieren, dass Tiere die Straßen plötzlich passieren wollen, um auf die andere Seite der Fahrbahn zu gelangen.

Wolf mitten auf Autobahn – Polizei gibt Raubtier sicheres Geleit: „Wenn der meine Oma frisst, seid ihr schuld“

Diese achten selten darauf, ob gerade ein Auto herangebraust kommt, und nicht selten führt das dann zu einem Wildunfall. Besonders wenn es dämmert oder dunkel ist, ist es sinnvoll, achtsam zu fahren. Schließlich könnte es sein, dass man nicht nur Rotwild begegnet, sondern noch viel selteneren Exemplaren. (Fuchs mitten in der Nacht auf Straße geblitzt – das ist der kuriose Grund)

So wie jetzt Polizisten, die ihren Augen nicht trauten, als sie frühmorgens mitten auf der A15 bei Groß Bademeusel (Spree-Neiße) zu Gesicht bekommen – und zwar einen Wolf! Das Raubtier, dass bis zum Jahr 2000 kaum in Deutschland vorkam, erlebt in den vergangenen Jahren hierzulande wieder ein Revival seiner Population. Ein Exemplar spaziert jedenfalls seelenruhig über die leere Fahrbahn. In Australien sind es dagegen eher Schlangen, Kängurus oder sogar Koalas. Letzterer hat jetzt auf einer Autobahn für eine Massenkarambolage gesorgt.

Die Polizisten haben sofort mehrere Bilder von dem kuriosen Anblick geschossen und es auf der offiziellen Twitter-Seite der Bundespolizei Berlin gepostet:

Polizei sieht Raubtier auf der Autobahn – Netz lacht: „Wolf statt Golf“

Doch das wäre wohl nicht lange so geblieben, denn ohne Absicherung hätte der Ausflug des Wolfes schnell zu einem Unfall oder einem Verkehrschaos führen können. Um das zu verhindern, haben sich Beamte der Bundespolizei und des Zolls unter dem Hashtag #Teamwork zusammengeschlossen und „Isegrim“, der sich wohl verirrt hat, sicher über die Autobahn geleitet. Wie böse es für manches (Haus-)Tier ausgehen kann, zeigt dieses Video, in dem ein Hund aus einem Autofenster geschleudert wird, weil er nicht angeschnallt ist.

Und wie die Bundespolizei weiter twittert, ist die Geschichte auch gut ausgegangen: „Wenig später fand er den Weg sicher wieder zurück in den Wald“, schließt sie. Das freut auch die Netzgemeinde, die schließlich die tatkräftige Unterstützung der Beamten lobt. Doch andere machen sich auch auf charmante Weise über die kuriose Begebenheit lustig. So wie auch bei dieser Ziege, die auf einem Berliner Autobahnkreuz den Verkehr lahmlegte und erst mal von der Polizei eingefangen werden musste.*

Hier eine Auswahl der Kommentare:

  • „Wenn der meine Oma frisst, seid ihr schuld und ich hab den Kuchen und Wein für mich allein.“

    „Wolf statt Golf.“
  • „Wer kennt es nicht, das Märchen vom Radkäppchen und dem bösen Golf – äh Volvo.“
  • „Ui, der hatte aber eine lange Anreise aus Wolfsburg.“
  • „Danke! Wenn ich das nächste Mal aus der Kneipe komme, dann ziehe ich mein Wolfskostüm über. Polizei, bitte geleitet mich dann sicher nach Hause.“
  • „Aber Isegrims Bewerbung beim Zoll kommt wohl nicht?“
  • „Der war bestimmt auf der Suche nach dem ‚Bademäusel‘.“

*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Twitter (Bundespolizei Berlin)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare