1. 24auto
  2. News
  3. Social Media

BMW i8 auf Anhänger verladen: Doch Schludrigkeit verärgert das Netz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Auf der sozialen Plattform Jodel ist das Entsetzen groß: Einem BMW i8 droht gewaltiger Schaden – weil er auf einen Anhänger verladen, dabei aber offensichtlich nicht aufgepasst wurde.

München – BMW-Fans müssen jetzt stark sein: Denn dieser Anblick ist nichts für zarte Gemüter. Besonders, da es sich hier um einen Luxus-Sportwagen handelt, der insgesamt nur 20.500-mal produziert wurde und jetzt nicht mehr gebaut wird. Schließlich kann dieser in Zukunft noch gehörig an Wert gewinnen und sollte von seinem Besitzer daher nur mit Samthandschuhen angefasst werden. Wie man es dagegen nicht macht, zeigt jetzt ein Bild auf der Social-Media-Plattform Jodel.

BMW i8 wird auf Anhänger geladen: Doch Schlampigkeit macht Netz wütend

Dort hat ein anonymer User ein Foto eines BMW i8 gepostet, das manch einen fassungslos zurücklässt. Schließlich steht der Wagen auf einem Anhänger – bereit für den Transport. Das passiert häufig, doch wer genau hinsieht, erkennt sofort, dass der Plug-in-Hybrid nicht richtig aufgeladen worden ist. Stattdessen hängt sein rechtes Vorderrad in der Luft* und der BMW i8 sitzt auf dem Schweller auf.

Ein BMW i8 in München hängt halb in der Luft.
Ein BMW i8 in München hängt halb in der Luft. © Screenshot: Jodel

Wenn das Gespann dann losfährt, beschleunigt oder über ein Schlagloch fährt, könnte der BMW schnell weiteren Schaden nehmen. So wie es kürzlich in England einem Jaguar F-Type passiert ist. Außerdem ist zu sehen, dass der Luxus-Bolide, der als Roadster in der Basis zuletzt 155.000 Euro gekostet hat und dessen Produktion im Juni 2020 eingestellt wurde, in der Nähe der bekannten Münchner Diskothek „Nachtgalerie“ steht, die sich auf der Landsbergerstraße befindet. Ganz in der Nähe ist auch eine ortsansässige BMW-Niederlassung.

BMW i8 wird auf Anhänger geladen: „Wie dumm bei so einem Auto“

Der anonyme User, der das Bild hochgeladen hat, klärt schließlich in den Kommentaren auf: „Der wird exportiert ... Und der Käufer im Ausland scheint am Spediteur ordentlich gespart zu haben ... wird auf jeden Fall eine teure Reparatur.“ Und auch die restlichen User sind schockiert, wie mit dem Luxus-Sportwagen beim Transport umgegangen wird. (Polizei liefert sich Verfolgungsjagd mit BMW i8 – und findet Drogen für 600.000 Euro)

Einer meint entsetzt: „Omg f***, wie dumm bei so einem Auto.“ Ein anderer schreibt amüsiert: „Hoffentlich haben die ’ne gute Versicherung.“ Am Ende soll dann doch noch alles gut gegangen sein. Der User erklärt schließlich: „Ein Abschlepper hat ihn dann mit einem Kran richtig draufgesetzt.“ Noch mal Glück gehabt! *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare