Illegales Autorennen

98 km/h zu viel: Raser im BMW 7er liefert sich Duell mit Autobahn-Polizei

Mit 198 km/h lieferte sich ein Raser mit seinem BMW 7er ein Rennen mit einer Zivilstreife der hessischen Autobahnpolizei.
+
Mit 198 km/h lieferte sich ein Raser mit seinem BMW 7er ein Rennen mit einer Zivilstreife der hessischen Autobahnpolizei.
  • Christian Schulz
    vonChristian Schulz
    schließen

Ein Raser hat seinen Geschwindigkeitsrausch auf die Spitze getrieben: Unglücklicherweise lieferte er sich ein Autobahn-Rennen mit einer Zivilstreife der Polizei.

Wiesbaden – Ein 39-jähriger Mann hat sich mit seinem BMW 7er der Baureihe F01 ein illegales Autorennen geliefert – dies jedoch ausgerechnet mit mit einem Zivilwagen der Autobahnpolizei Wiesbaden. Der Mann fiel den Tempofahndern laut Polizeibericht zunächst auf der A 66 in Richtung Rüdesheim auf. Dort schoss er mit hoher Geschwindigkeit und einer sehr auffälligen Fahrweise an den Beamten vorbei. Die Polizisten nahmen sofort die Verfolgung auf – und starteten die Aufnahme mit der in ihrem Fahrzeug installierten Videodokumentationsanlage.

98 km/h zu schnell: Raser im BMW 7er duelliert sich mit Polizei

Der Speed-Junkie drückte immer weiter aufs Gaspedal und unterschritt zwischen den Anschlussstellen Wiesbaden-Erbenheim und Wiesbaden-Biebrich gleich drei Mal den nötigen Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen deutlich. Eine Kollision wurde dabei nur um Haaresbreite vermieden. Danach beschleunigte der Mann bei erlaubten 100 km/h auf sage und schreibe Tempo 198 – und fuhr schließlich mit quietschenden Reifen von der A66 auf die Tangente zur A643 in Fahrtrichtung Wiesbaden. (JP Kraemer: 142 statt 50 km/h – Staatsanwaltschaft verkündet Hammer-Entscheidung)

Der BMW 7er der Baureihe F01 des hessischen Rasers wird beschlagnahmt und abgeschleppt.

Auch die Polizeibeamten mussten sich nun als „Rennfahrer“ betätigen. Letztendlich gelang es dem verfolgenden Streifenwagen den Raser nach einer wilden Hetzjagd mit Sondersignalen zu überholen – und ihn im Stadtgebiet Wiesbaden, auf dem Parkplatz „Kahle Mühle“, anzuhalten. Der 39-Jährige zeigte sich dabei uneinsichtig und unkooperativ. (Kommt City-Maut auch bei uns? „Pöbel soll in überfüllte Busse und Bahnen“)

98 km/h zu schnell: BMW und Führerschein sind weg

Dies und seine Adrenalin-Spritztour sollten ihm nicht gut bekommen: Nach Rücksprache mit der Wiesbadener Staatsanwaltschaft wurden der BMW 7er und der Führerschein des Mannes beschlagnahmt. Wie die Polizei mitteilte, erwartet ihn ein Strafverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, welches durchgängig von dem Zivilwagen dokumentiert wurde. Damit drohen ihm eine Maximalstrafe von bis zu zwei Jahren Gefängnis oder eine empfindliche Geldstrafe. (Peinliche Drift-Aktion mit 7er BMW vor McDonald’s – „i glaub, i spinn!“)

Mit einer Spitzengeschwindigkeit von Tempo 198 bei erlaubten 100 km/h wurde der Raser von der Zivilstreife gefilmt.

98 km/h zu schnell: Polizei sucht weitere Zeugen

Für das Strafverfahren sind auch die Zeugenaussagen der Menschen von Bedeutung, denen der Raser im Bereich der A 66 – zwischen Erbenheim und Biebrich – zu dicht aufgefahren ist. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass der BMW bereits zuvor durch seine Fahrweise aufgefallen ist und andere Fahrzeuge bedrängt oder gar gefährdet hat. (JP Kraemer mit 142 km/h durch Ortschaft: Bußgeldstelle holt sich Geld, Punkte und ...)

Beinahe-Kollision auf der A66: So dicht fuhr der Raser vorausfahrenden Fahrzeugen auf.

Personen die zu dem Vorfall sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich bei der Wiesbadener Autobahnpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-4140 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema