1. 24auto
  2. News
  3. Social Media

Autofahrer bekommt Strafzettel – weil Vordermann über Stoppschild fährt?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Farah

Kommentare

Wenn der Vordermann Verkehrsregeln nicht beachtet, ist es oft schwierig, sich richtig zu verhalten. Am Ende bekommt ein Mann sogar selbst einen Strafzettel.

USA – Manche Autofahrer haben es überaus eilig. Wenn Sie dann an einer Kreuzung oder einem Stoppschild halten müssen, halten sie sich nicht immer an die Verkehrsregeln. Schließlich wollen sie schnell weiter. Teilweise zum Leidwesen der Verkehrsteilnehmer, die dahinter fahren. Schließlich machen es einem solche Pkw-Besitzer schwer, sich im Straßenverkehr an die „Spielregeln“ zu halten, weil sie die eigene Konzentration beeinträchtigen. Ein Fahrzeuglenker hat das am eigenen Leib erfahren – und überlegt deswegen sogar, vor Gericht zu gehen.

Autofahrer bekommt Strafzettel – weil Vordermann über Stoppschild fährt?

Der Grund ist ein Strafzettel, den er von der Polizei erhalten hat – allerdings nicht bezahlen will. Schließlich sieht er die Schuld nicht bei sich. Deshalb sucht er Rat auf dem sozialen Netzwerk Reddit und hat dazu ein Video seiner Auto-Dashcam gepostet. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie vor ihm ein weißer Chevrolet Camaro an eine belebte Kreuzung fährt. Schon von weitem ist das Stoppschild zu erkennen, doch der Fahrer denkt nicht daran, davor anzuhalten. Noch dreister ist ein Corvette-Fahrer, der sich an einer roten Ampel zurückrollen lässt und auf ein Motorrad auffährt. Handelt es sich um Versicherungsbetrug?

Stoppschild an einer gefährlichen Kreuzung mit Autos. (Symbolbild)
An einer unübersichtlichen Kreuzung ist es wichtig, anzuhalten und den Verkehr zu beobachten. (Symbolbild) © Rust/Imago

Stattdessen fährt er über die Stopp-Linie und bleibt mitten auf einen Fußgängerüberweg stehen. Er will links abbiegen, scheint jedoch keine Geduld zu haben, fährt über den Zebrastreifen und ein Stück in die Kreuzung hinein. Dort steht er schließlich ganze 18 Sekunden, bis er endlich abbiegen kann. Der Besitzer der Dashcam hält sich an das Stoppschild und bleibt kurz hinter dem weißen Chevrolet stehen. Dann biegt er ohne nochmals zu halten nach rechts in die Kreuzung und will seiner Wege fahren. (Oldtimer einfach zersägt: Besitzer zerstört Chevrolet Camaro, weil ...)

Autofahrer bekommt Strafzettel – soll er ihn vor Gericht anfechten?

Doch nur wenige Meter weiter sieht er auf der rechten Seite, in einer Wiese neben der Fahrbahn versteckt, einen Streifenwagen, der sich in Bewegung setzt und auf ihn zufährt. Und schon geben ihm die Polizeibeamten zu verstehen, dass er rechts ranfahren soll. Ausgekommen wäre der Dashcam-Besitzer sowieso nicht, denn nur hundert Meter weiter steht ein zweiter Streifenwagen im Gras. Am Ende kassiert der Pechvogel einen Strafzettel – weil er angeblich das Stoppschild missachtet habe. Er ist nicht der Einzige: Wie es im Video heißt, wird auch der Autofahrer hinter ihm von den Beamten aus dem Verkehr gezogen. Ähnlich ging es einem Suzuki-Fahrer, der angeblich bei Gelb über eine Kreuzung fuhr – und von einem Jeep-Fahrer bei der Polizei angeschwärzt wurde.

Nun fragt sich der Reddit-User, ob er den Strafzettel anfechten soll. Einige bejahen dies und finden das Bußgeld ungerechtfertigt. Sie glauben auch, dass er gute Chancen vor Gericht hätte. Wiederum andere klären ihn darüber auf, dass die Beamten faktisch im Recht seien. Schließlich lerne man schon in der Fahrschule, dass man nicht nur am Stopp-Schild halten muss – sondern, wenn die Kreuzung zudem unübersichtlich sei, man sich ganz langsam hineintasten müsse, bevor man weiterfährt. Ob allerdings der Fahrer des vorausfahrenden Chevrolet auch ein Knöllchen bekommt, bleibt unklar. Es scheint, als ob ausgerechnet dieser am Ende ungeschoren davonkommt – weil er links statt rechts abbiegt.

Auch interessant

Kommentare