1. 24auto
  2. News
  3. Social Media

Facebook-Jäger schnappen Autodieb durch Live-Verfolgung: Suff-Gauner klaut VW Bora

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Schulz

Zwei Polizeibeamte nehmen auf offener Straße einen Autofahrer fest.
Eben noch an der Tankstelle den blauen VW Bora geklaut – und schon geschnappt. Geholfen hat ein engagierter Facebook-User. © Facebook/Alexander Horak

Spektakuläre Verfolgungsjagd erfolgreich: Nachdem ein besoffener Gauner an einer Tankstelle einen VW Bora klaut, wird der Autodieb mithilfe von Facebook gejagt – und gefasst.

Brunn am Gebirge (Österreich) – Der Vorfall ereignete sich am helllichten Tag gegen halb zwei an einer Tankstelle im österreichischen Brunn am Gebirge, einer Marktgemeinde im südlich an die Hauptstadt Wien angrenzenden Bezirk Mödling. Wie die für den 12.000-Einwohner-Ort zuständige Landespolizeidirektion Niederösterreich mitteilte, ließ der Besitzer eines blauen VW Bora den Autoschlüssel stecken, als er in den Shop der Tankstelle ging. Diesen Moment der Unachtsamkeit nutzte ein dreister Autodieb: Er ergriff die vermeintlich günstige Gelegenheit – und machte sich mit dem Volkswagen aus dem Staub.

Facebook-Jäger schnappen Autodieb durch Live-Verfolgung: Suff-Gauner klaut VW Bora

Doch der Langfinger machte seine Rechnung ohne die Freunde und Bekannten des beklauten Autobesitzers – und ohne die Schwarmintelligenz des Internets. Denn eine Arbeitskollegin des Bestohlenen stellte schon kurz nach dem Diebstahl an der Tanke ein Foto des VW Bora sowie dessen Beschreibung und das Kennzeichen des Fahrzeugs in die öffentliche Facebook-Gruppe „Brunn am Gebirge“. Verknüpft mit dem Aufruf, bei der Suche nach dem Volkswagen zu helfen. Dank der mehr als 4.800 Mitglieder der Social-Media-Gruppe wurde ihr Hilfegesuch innerhalb kürzester Zeit unzählige Male geteilt. Glücklicherweise geriet es so auch an den richtigen Adressaten. (Seit 30 Jahren ohne Führerschein: Alkohol-Fahrerin geht Polizei ins Netz)

Der Mann entdeckte den blauen VW Bora nur kurze Zeit später an einer Kreuzung im benachbarten Vösendorf. Der sich sicher fühlende Autogauner wollte gerade mit dem Fahrzeug davonfahren. Daraus wurde jedoch nichts – denn das Mitglied der Facebook-Gruppe heftete sich mit seinem eigenen Auto an die Fersen des Diebes. Währenddessen alarmierte er umgehend die Polizei – und verfolgte den gestohlenen Volkswagen solange, bis auch Einsatzkräfte vor Ort waren. Eine Zivilstreife stellte den Autodieb, zerrte ihn aus dem Wagen und machte ihn dingfest. (Dreister Dieb klaut nagelneue VW im Volkswagen-Stammwerk – ganz easy mit dem Sattelschlepper)

Direkt nach dem Zugriff stellten die Polizeibeamten jedoch Erstaunliches fest: Der Täter war sturzbetrunken. Wie ein Sprecher der niederösterreichischen Landespolizeidirektion gegenüber dem ORF verlauten ließ, ergab ein beim Autodieb durchgeführter Alkoholtest einen Wert von 1,68 Promille. Der Flüchtige war also fahruntüchtig. Weiter heißt es, der Täter habe mit dem an der Tankstelle entwendeten VW Bora eine Mauer gestreift. (Pflegerin fährt sich mit ihrem Fiat Tipo im Schnee fest – „Helfer“ stellen sich als dreiste Diebe raus)

Besoffener klaut VW Bora an Tankstelle – dank Facebook-Gruppe wird er schnell gefasst

Der ganze Vorgang bis zur Festnahme des betrunken Autodiebs ließ sich live bei Facebook mitverfolgen. Als der Verfolger den Volkswagen im Straßenverkehr erspäht hatte, postete er sofort ein Foto in der Gruppe. Dazu schrieb er: „Gerade vor mir biegt nach Vösendorf ab.“ Es dauerte nicht lange, schon folgte ein weiteres Bild. Dieses zeigte bereits den Einsatz der Polizeikräfte. Der Besitzer des VW Bora war sichtlich begeistert – und kommentierte: „Danke allen Helfern, schneller als die Polizei.“ (Tesla Model 3: Besitzerin überlistet Autodiebe – darum sollte man nie einen Tesla klauen)

Für den Verfolger war sein Handeln anscheinend das Normalste auf der Welt. Auch angesichts seines Fahndungserfolgs blieb er ganz bescheiden: „Freut mich wirklich sehr, dass ich helfen konnte. Ich würd mir das auch wünschen, sollte meiner mal entwendet werden. Deswegen war’s auch keine Frage, ob ich da hinterherfahre und mithelfe.“ Andere User des sozialen Netzwerks überschlugen sich förmlich vor Lob für den Nutzer, der den volltrunkenen Übeltäter zur Strecke gebracht hatte. Hier einige der aussagekräftigsten Reaktionen auf die Live-Verfolgung:

Auch interessant