Wie bei „Fast & Furious“

Mercedes-Raser flüchtet 120 Kilometer vor Polizei – darum kann er nicht gestoppt werden

Eine schwarze Mercedes-Benz E-Klasse fährt durch Regenwetter. (Symbolbild)
+
In einer schwarzen Mercedes-Benz E-Klasse brettert der Raser vor der Polizei davon – und bricht so gut wie alle Verkehrsregeln. (Symbolbild)
  • Christian Schulz
    vonChristian Schulz
    schließen

Was für eine irre Verfolgungsjagd: Bei Graupelschauer und Starkregen rast ein Autofahrer 120 Kilometer lang vor der Polizei davon – und kann einfach nicht gestoppt werden.

Hildesheim – Szenen wie aus einem „Fast & Furious“-Streifen: Eine Wahnsinns-Hatz hat die niedersächsische Verkehrspolizei hinter sich – und das auch noch erfolglos. Bei einer versuchten Verkehrskontrolle tritt ein Mercedes-Fahrer voll aufs Gaspedal und rast davon. Die eingesetzten Beamten nehmen sofort die Verfolgung auf. Sie heften sich über 120 Kilometer an die Fersen des Flüchtenden – der mit immer waghalsigeren und lebensgefährlichen Manövern versucht, davon zu kommen. Schließlich gelingt es ihm: Den Polizisten wird das Tempo zu heiß – und die Gefahr für sich und andere bei Graupelschauern und starkem Regen zu groß. Sie verlieren den skrupellosen Verkehrs-Rowdy schließlich aus dem Blick. Wie kann es dazu kommen? (Lebensgefahr: Autobahn-Polizei entdeckt Teenager am Steuer – es folgt eine überraschende Verwandlung)

Mercedes-Raser flüchtet 120 Kilometer vor Polizei – darum ist er nicht zu stoppen

Alles beginnt um etwa halb neun am Morgen: Auf der Bundesstraße B1 im östlichen Hildesheimer Stadtteil Einum guckt sich eine Verkehrsstreife der örtlichen Polizei eine schwarze Mercedes E-Klasse aus – und möchte diese kontrollieren. Als die Beamten der edlen Limousine Signale geben anzuhalten, zieht der Benz davon – und flüchtet mit enorm überhöhter Geschwindigkeit. Ohne Rücksicht auf Verluste – und die aus dem schlechten Wetter resultierenden miesen Straßenverhältnisse. Der flüchtige Rowdy beschleunigt seinen Boliden dabei selbst in durchquerten Ortschaften auf mehr als 150 km/h – über die Landstraßen brettert er gar mit Tempo 200. Dennoch versucht die Funkstreife an dem unverantwortlichen Raser-König dranzubleiben. (Mercedes rast mit 200 km/h durch Tempolimit und entkommt Polizei – Freude währt nur kurz)

In der Ortschaft Dinklar kommt es zur absehbaren Gefährdung eines vollkommen Unbeteiligten. Der Mercedes-Raser missachtet die Vorfahrt eines roten Kastenwagens – weil er über die Gegenfahrbahn (!) linksseitig an einer Verkehrsinsel vorbeikurvt. Der verschreckte Verkehrsteilnehmer muss heftig in die Eisen steigen, um eine brutale Kollision zu vermeiden. Nach diesem mega-gefährlichen Manöver in Stunt-Manier düst der wild gewordene Autofahrer weiter über die B1 nach Hildesheim. Dort fährt er auf die Autobahn A7 auf. In Fahrtrichtung Hannover schraubt er seine Geschwindigkeit nochmals hoch – und treibt die Nadel auf 230 km/h. Wohlgemerkt bei Starkregen und Graupel. Auch Geschwindigkeitsbeschränkungen und Baustellen bremsen ihn nicht nennenswert. (Verfolgungsjagd, Brutalo-Crash und Elektroschocker: Skrupelloser Autodieb zieht alle Register)

Mercedes-Raser flüchtet 120 Kilometer vor Polizei: Verfolgung abgebrochen – zu gefährlich

Unterdessen sind zahlreiche Polizeistreifen an dem Einsatz beteiligt. Aus allen angrenzenden Dienststellen wird Verstärkung geschickt. Ein Glück, dass auf der Autobahn zu diesem Zeitpunkt kaum etwas los ist: Einzig und allein aufgrund des sehr geringen Verkehrsaufkommens kommt es zu keinem – möglicherweise fatalen – Unfall. Was der flüchtende Raser anstellt, grenzt jedoch an Wahnsinn – bei diesen Witterungsbedingungen erst recht. Nahe Soltau brechen die verfolgenden Polizeikräfte ihre Jagd auf den Verkehrs-Rowdy ab – aus Selbstschutz und aus Rücksichtnahme auf andere Verkehrsteilnehmer. (SUV-Raser klaut Radarfalle: Dreister Mercedes-Fahrer rächt sich kurz entschlossen an Blitzer)

Der irre Raser in der Mercedes-Benz E-Klasse kommt ungeschoren davon – doch das Ganze wird ein Nachspiel haben. Zumindest für den Halter der schwarzen Limousine: Denn das Kennzeichen des verfolgten Fahrzeugs konnten die Polizisten laut Angaben der Polizeiinspektion Hildesheim trotz des Schmuddelwetters erkennen. Die weiteren Ermittlungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare