1. 24auto
  2. News

Schock für Tesla-Besitzer: 560.000-Euro-Rechnung fürs Stromtanken

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

Eigentlich hätte einen Tesla-Fahrer sein Ladevorgang am Supercharger gar nichts kosten sollen, dann kam doch eine Rechnung – und was für eine!

Shanghai – Nicht nur Sprit wird immer teurer, auch die Strompreise steigen – so hat eine Großstadt kürzlich ihre Preise an den Ladesäulen drastisch erhöht. Doch dieser Preis-Schock ist mit Sicherheit noch leichter zu verdauen als das, was einem chinesischen Tesla-Fahrer nun passiert ist. Den Model-3-Besitzer dürfte beim Anblick seiner Lade-Rechnung beinahe der Schlag getroffen haben: 3.846.306 Chinesische Yuan sollte er zahlen – das sind umgerechnet knapp 560.000 Euro.

Anmerkung der Redaktion

Dieser Text ist bereits in der Vergangenheit erschienen. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

Schock für Tesla-Besitzer: 560.000-Euro-Rechnung fürs Stromtanken

Wie das Portal „cnevpost.com“ berichtet, teilte der Tesla-Fahrer sein kurioses Erlebnis in dem sozialen Netzwerk Weibo. Der Besitzer des Model 3 bekam offensichtlich eine Nachricht in der Tesla-App, in er gewarnt wurde, dass sein Auto vom Laden an Superchargern ausgeschlossen sei – und dass er die enorme Summe von knapp 560.000 Euro an Ladegebühren zahlen müsse. Das wäre dann vielleicht sogar für Tesla-Chef Elon Musk (50), der kürzlich mit Marken-Fans über die Wichtigkeit der Reichweite von Stromern stritt, etwas viel.

Ein Tesla Model 3 steht zum Aufladen an einem Tesla Supercharger (Symbolbild)
Ein Tesla-Besitzer in China bekam vom Unternehmen eine gesalzene Stromrechnung geschickt. (Symbolbild) © photothek/Imago

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

560.000-Euro-Rechnung: Tesla-Fahrer soll fast zwei Millionen kWh Strom getankt haben

Angeblich hatte der Model-3-Besitzer aus Shanghai an jenem Tag nicht nur seine ihm zur Verfügung stehenden 2.285 Frei-Kilometer verbraucht, sondern obendrein satte 1.923.720 kWh getankt – zum Preis von 2 RMB (rund 29 Cent) pro kWh. Dafür berechnete Tesla dann 560.000 Euro. Dass hier irgendwas nicht ganz stimmen konnte, musste aber dann auch der texanische E-Autobauer einsehen. Schließlich verfügt das Basis-Model-3 nur über einen 60-kWh-Akku – und den könnte man mit dem berechneten Strom mehr als 32.000-mal vollladen.

Am Ende bekam der geschockte Chinese dann eine Nachricht vom Tesla-Support: Es habe sich um einen Software-Fehler im Backend einiger Fahrzeuge gehandelt – Techniker würden das Problem beheben.

Auch interessant

Kommentare