1. 24auto
  2. News

Polizist frisiert Verkehrsschild, um Ticket zu schreiben: „Neuer Sheriff in der Stadt“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Wie dreist! Ein Polizist hat eigenhändig ein Verkehrsschild frisiert, um ein Ticket schreiben zu können. Und das wohl nicht nur einmal. Jetzt muss er in den Innendienst.

Hannover – Wenn sich ein Verkehrsteilnehmer nicht an die gängigen Verkehrsregeln hält, ist der Strafzettel meist nicht weit. Schließlich sind einige Polizisten auf Streife und verteilen Knöllchen an Falschparker & Co. Doch ein Beamter aus Hannover war zu übereifrig dabei und hat damit für ordentlich Empörung gesorgt.

Polizist manipuliert Verkehrsschild, um Knöllchen zu verteilen: „Neuer Sheriff in der Stadt“

Der 33-Jährige hat ein Verkehrsschild manipuliert, um einem vermeintlichen Falschparker ein Knöllchen ausstellen zu können. Der Polizist ist dabei gefilmt worden, wie er auf das Dach seines Streifenwagens neben einem Taxistand in Hannover klettert und einen weißen Pfeil vom Taxistand-Verkehrsschild kratzt. Der weiße Pfeil markiert aber Ende bzw. Anfang des Halteverbots. Angeblich war ihm ein 43-Jähriger ein Dorn im Auge, der seinen Wagen dort geparkt habe.

Strafzettel klemmt an der Windschutzscheibe eines Autos in der Innenstadt München. (Symbolbild)
Knöllchen für Falschparken: Doch bei diesem kuriosen Vorfall ging der Beamte eindeutig zu weit. (Symbolbild) © Ralph Peters/Imago

Deshalb soll der Polizeikommissar mit dem Autoschlüssel den Pfeil, der die Halteverbotszone beschränkt, kurzerhand weggekratzt haben. Der Vorfall soll sich bereits im März dieses Jahres zugetragen haben, doch nach einem erneuten Vorfall habe die zuständige Polizeidirektion jetzt ernsthafte Schritte gegen den Beamten eingeleitet.

„Er hat sich wohl gedacht: Jetzt ist ein neuer Sheriff in der Stadt“, kommentierte auch der betroffene Autofahrer der „Hannoversche Allgemeine Zeitung“. Nach dem Entfernen soll der Beamte gesagt haben: „Jetzt gilt das Parkverbot überall.“

Polizist manipuliert Verkehrsschild, um Knöllchen zu verteilen: Versetzung in Innendienst

Obwohl die zuständige Polizeidirektion bereits gegenüber der Zeitung eingeräumt hat, dass sich der Kollege falsch verhalten habe, scheint sich dieser keiner Schuld bewusst zu sein. Denn jetzt habe derselbe Polizist vor wenigen Tagen erneut dasselbe Verkehrsschild verändert! (Fahrerin will von Autobahn abfahren – und landet hochkant auf Pfosten: „Pfeil hat nach oben gezeigt“)

Daraufhin hat ein Polizeisprecher „mögliche Konsequenzen“ angekündigt, die jetzt wohl umgesetzt wurden: Der Beamte sei nun im Innendienst. Das Kuriose daran: Der Mann soll auch als sogenannter Anleiter bei der Polizei Neulinge angelernt haben. Zudem habe ihn bei der Schilder-Aktion eine Polizeipraktikantin begleitet, um den Polizeialltag kennenzulernen. (Oranger Pfeil auf Autobahn: Diese Bedeutung hat das seltsame Verkehrsschild)

Wollte er sich etwa vor ihr profilieren oder ihr gar an einem Beispiel bildlich veranschaulichen, in welcher Situation man am besten Knöllchen verteilt? Was auch der Grund war, auch diese Aufgabe wird er in Zukunft nicht mehr übernehmen. Und das ist vielleicht auch besser so. Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare