1. 24auto
  2. News
  3. Politik & Wirtschaft

Nach harscher Tesla-Kritik: Huawei degradiert Chef für autonomes Fahren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Oppenheimer

Huawei hat den Chef der Sparte für autonomes Fahren mit sofortiger Wirkung seines Postens enthoben. Schuld war offenbar dessen deftige Kritik an Tesla.

Shenzhen (China) – Kaum eine Technik in der Automobilbranche ist derart umstritten wie der Tesla Autopilot. Kunden des kalifornischen Elektroautobauers können das System in verschiedenen Ausbaustufen ordern. Für die stolze Summe von 10.000 US-Dollar (umgerechnet rund 8.500 Euro) beziehungsweise eine monatliche Gebühr von 99 beziehungsweise 199 US-Dollar (je nach Autopilot-Version) bekommen sie das „Full Self-Driving“-Paket (FSD). Doch leider machen weder der Standard-Autopilot noch das teure Zusatzpaket einen Tesla zu einem wirklich selbstfahrenden Auto. Selbst mit FSD bewegt sich ein Tesla maximal auf dem sogenannten Autonomie-Level 2. Immer wieder kommt es mit dem System auch zu schweren Unfällen – oft weil Käufer die Fähigkeiten des Autos überschätzen. Ein ranghoher Manager des chinesischen Tech-Riesen hat für Tesla nun deutliche Worte gefunden – was ihn offenbar seinen Job kostete.

Nach harscher Tesla-Kritik: Huawei degradiert Chef für autonomes Fahren

Natürlich arbeitet nicht nur Tesla an der Entwicklung von autonomen Fahrzeugen, sondern auch die meisten anderen Hersteller. Auch Huawei, einer der größten Smartphone-Produzenten der Welt, entwickelt Technik für selbstfahrende Autos und ist unter anderem eine Partnerschaft mit Arcfox eingegangen. So soll im neuen Arcfox Alpha-S jede Menge Technik aus dem Hause Huawei stecken. (Experten blamieren Tesla-Autopilot: Benutzt Elon Musk „Kunden als Entwicklungsingenieure“?)

Ein Tesla steht an einem Supercharger in China (Symbolbild)
Ein ranghoher Huawei-Manager hat Tesla mit scharfen Worten kritisiert – das kostete ihn den Job. (Symbolbild) © VCG/Imago

Nach harscher Tesla-Kritik: Huawei nennt Äußerungen „unangemessen“

Auf einer Konferenz für künstliche Intelligenz hatte Su Jing, Leiter der Abteilung für autonomes Fahren beim chinesischen Tech-Giganten Huawei, offenbar drastische Worte gewählt: Er sprach laut einem Bericht von „min.news“ davon, dass Tesla „töte“. So habe er wörtlich gesagt: „Tesla hatte in den vergangenen Jahren eine sehr hohe Unfallrate und die Unfalltypen sind sehr ähnlich, von der Tötung der ersten Person bis zum jüngsten Unfall.“ Und Su Jing betonte, dass er absichtlich von „Töten“ gesprochen habe. Schließlich würden Maschinen definitiv Unfälle verursachen. (Tesla „Full Self-Driving“: Autopilot verwechselt Mond mit Ampel-Signal)

Wie der Konzern Medienberichten zufolge mitteilte, sei Su Jing von seinem Posten als Leiter der Abteilung für „intelligente Fahrprodukte“ abberufen worden. Die Äußerungen seien „unangemessen“ gewesen. Gefeuert wurde der Manager allerdings nicht. Er werde in das strategische „Reserveteam für Ausbildung und Vertrieb“ versetzt. Klingt auf jeden Fall nicht nach einem Aufstieg.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare