1. 24auto
  2. News
  3. Politik & Wirtschaft

Ölpreis-Schock für Autofahrer: Bringt höhere Pendlerpauschale die Rettung?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Kommentare

Der Ölpreis steigt kräftig, und auch Strom wird immer teurer. Ein frisches Maßnahmen-Paket der Bundesregierung soll auch Autofahrer entlasten.

Berlin – Die Inflation zieht spürbar an, auch und vor allem Energie wird teurer. Autofahrer bekommen das täglich und in erster Reihe mit: Über Wochen schon rangieren die Kraftstoffpreise auf Rekordhoch, und auch die Betreiber von Ladesäulen für Akkumobile drehen an der Preisschraube.

Gerade erst vermeldete der ADAC eine ganz leichte Entspannung beim Spritpreis, doch die dürfte sehr schnell wieder Geschichte sein: Durch den Überfall Russlands auf die Ukraine schoss der Ölpreis noch einmal kräftig in die Höhe. Erstmals seit 2014 kostete das Barrel (159 Liter) Rohöl der Nordseesorte Brent wieder über 100 Dollar (knapp 90 Euro). (Sprit in Deutschland megateuer: In diesen Nachbarländern tanken Sie billiger)

Ölpreis-Schock für Autofahrer: Bringt höhere Pendlerpauschale die Rettung?

Eine kleine Entwarnung gibt es immerhin für Fahrer von Autos mit CNG-Antrieb, also mit Erdgas: Der Genehmigungsstopp der umstrittenen Pipeline Nord Stream 2 als Reaktion auf die russische Aggression hat die Preise an der Zapfsäule bislang kaum beeinflusst. Gas zu tanken, gehört also nach wie vor zu einer relativ preiswerten Art, einen Pkw zu bewegen. (Tankstelle: Neues Poster soll Autofahrer zum Elektromobil bekehren)

Parkplatz-Schild für Pendler (Symbolbild)
Von der höheren Pendlerpauschale profitieren auch Autofahrer. (Symbolbild) © David-Wolfgang Ebener/dpa

Ölpreis-Schock für Autofahrer: Pendler-Pauschale steigt deutlich

Alle Autofahrer profitieren indes schon sehr kurzfristig von Maßnahmen, mit der die Bundesregierung die Bürger um insgesamt 13 Milliarden Euro entlasten will. Besonders wirkungsvoll: Die Pendler-Pauschale steigt kräftig. Jeder, der sich irgendwie zum Arbeitsplatz bewegen muss, sei es zu Fuß, per Rad, Bahn oder eben Auto, kann rückwirkend zum 1. Januar 38 Cent für jeden Entfernungskilometer von der Steuer absetzen. Bislang lag der Satz bei 30 Cent und bei 35 Cent ab dem 21. Kilometer.

Wer beispielsweise täglich jeweils 15 Kilometer zur Arbeit und wieder zurückfährt, kann künftig also 5,70 Euro pro Tag (statt bislang 4,50 Euro) als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Bei den üblichen 220 Arbeitstagen im Jahr ergibt das 1.254 Euro jährlich. Bei einem angenommenen Steuersatz von 30 Prozent bekommt dieser Beispiel-Pendler also gut 376 Euro zurück – 79 Euro mehr als bisher. (Zweijährige wirft Geldscheine aus Autofenster – das hat Folgen)

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können

Ölpreis-Schock für Autofahrer: An der Wallbox wird es billiger

Fahrer von Elektroautos profitieren darüber hinaus möglicherweise noch von einer anderen Entlastung: Ein halbes Jahr früher als geplant, nämlich schon zum 1. Juli statt erst Anfang 2023, entfällt die Umlage nach dem „Erneuerbare-Energien-Gesetz“, besser bekannt als EEG-Umlage. Haushalten sparen dann also die bislang fälligen 3,723 Cent pro Kilowattstunde zur Förderung nachhaltig erzeugten Stroms – und folglich auch beim Laden von Elektroautos und Plug-in-Hybriden an der Wallbox. Auch hier eine Beispiel-Rechnung: Verbraucht ein Elektroauto 25 kWh auf 100 Kilometer, spart der Fahrer auf dieser Strecke gegenüber früher 93 Cent. Ob auch der Preis an öffentlichen Ladepunkten etwas fällt, bleibt allerdings abzuwarten.

Auch interessant

Kommentare