Schlimmer Serienunfall

Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä: Neue Details zum Autobahn-Crash

  • Christian Schulz
    vonChristian Schulz
    schließen

Ein schwerer Unfall mit vier beteiligten Fahrzeugen hat sich in der Nacht zu Freitag auf der A94 bei Mühldorf ereignet. Bei dem Horror-Crash wurde auch Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä verletzt – er zog sich Schnittverletzungen an beiden Händen zu.

Update vom 28. September, 13:36 Uhr: Mittlerweile wurden genauere Details zu den Verletzungen von Hubertus Andrä bekannt. Der Münchner Polizeipräsident hat sich bei der heftigen Karambolage auf der A94 unter anderem Schnittverletzungen an beiden Händen zugezogen. Mittlerweile konnte er aber das Krankenhaus bereits wieder verlassen – und befindet sich laut Angaben des Polizeipräsidiums München gegenüber 24auto.de auf dem Weg der Besserung.

Erstmeldung vom 25. September, 17:05 Uhr: A94/Heldenstein – Der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä ist bei einem nächtlichen Autounfall auf der Autobahn A94 verletzt worden. Die dramatische Karambolage ereignete sich in der Nähe des oberbayerischen Ortes Heldenstein nahe Mühldorf. Für den Münchner Polizeipräsidenten war es eine Woche zum Vergessen: Erst wird das neue Ausmaß eines Drogenskandals unter seinen Polizeibeamten bekannt – dann gerät er auch noch in einen derart schweren Unfall.

Unter den Verletzten der Serien-Karambolage ist auch Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä. Er konnte einer Unfallstelle nicht mehr ausweichen. (Symbolbild)

Münchner Polizeipräsident bei Horror-Crash auf A94 verletzt – er fuhr nur einen ...

„Er hat Verletzungen erlitten, war aber ansprechbar und wurde ins Krankenhaus gebracht“, so ein Sprecher des Münchner Polizeipräsidiums in einem ersten Statement. Im Laufe des Freitag bestätigte die Polizei München gegenüber 24auto.de, dass sich der 64-jährige Hubertus Andrä weiterhin in stationärer medizinischer Behandlung befinde – es handele sich glücklicherweise um eher leichte Verletzungen. (Audi A8 L Security: So wird die Bundeskanzlerin in ihrem kugelsicheren Auto geschützt)

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Autobahnpolizeistation Mühldorf um kurz nach Mitternacht. Ein 33-Jähriger aus Waldkraiburg war mit seinem Audi A4 am frühen Freitagmorgen gegen 0:20 Uhr auf der A94 zwischen Schwindegg und Heldenstein unterwegs. Plötzlich fuhr ihm ein 21-Jähriger aus Altötting mit seinem Audi Q3 mit hoher Geschwindigkeit von hinten auf – wohl aus Unachtsamkeit, wie die Polizei vermutet. Diese Kollision sollte einen folgenschweren Serienunfall auslösen – bei dem mehrere Fahrzeuge vollständig zerstört wurden. (Unfall von Winfried Kretschmann: Mädchen († 1) erliegt seinen schweren Verletzungen)

Münchner Polizeipräsident bei Horror-Crash verletzt: Mehrere Autos haben Totalschaden

Der Audi A4 des Waldkraiburgers schleuderte durch die Wucht des Aufpralls gegen die rechte Leitplanke und kam auf dem Standstreifen zum Stillstand. Der Audi Q3 des 21-Jährigen geriet durch den heftigen Zusammenstoß ebenfalls ins Schleudern, überschlug sich und kam erst 150 Meter weiter völlig demoliert auf dem Dach zum Liegen, so die Polizei – mitten auf dem linken Fahrstreifen. Ein Umstand, der die Situation sofort lebensgefährlich machte. (Oberbürgermeister von Plauen crasht Dienst-Audi – „ich hab halt geträumt“)

Der unmittelbar dahinter fahrende Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä aus Trostberg im Landkreis Traunstein konnte mit seinem Opel Astra der neuesten Baureihe nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte in den auf dem Dach liegenden Audi A3. Sein eigener Wagen blieb auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Auch ein 67-jähriger Fahrer aus Ungarn konnte mit seinem schon etwas älteren Opel Astra den havarierten Fahrzeugen nicht mehr ausweichen – er krachte wiederum in den Opel Astra von Polizeipräsident Hubertus Andrä. (Gepanzerte Autos: So sicher sind die mächtigsten Politiker der Welt in ihren Limousinen)

Münchner Polizeipräsident bei Horror-Crash verletzt: A94 stundenlang gesperrt

Offenbar passierte der Unfall auf Hubertus Andräs Heimweg nach Trostberg. Der Münchner Polizeipräsident hatte Medienberichten zufolge zuvor am Abend an einem Reservisten-Offiziers-Treffen in München teilgenommen, bei dem auch Innenminister Joachim Herrmann (CSU) anwesend war. Andrä hätte auf der A94 nur noch wenige Kilometer bis zur Abfahrt Waldkraiburg/Ampfing zu fahren gehabt. Von dort wären es noch 30 Kilometer bis ins heimische Trostberg gewesen. (Boris Johnson im gepanzerten Jaguar: Diese Sonderausstattung soll den britischen Premier schützen)

Der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä befand sich auf dem Heimweg in seinen Wohnort Trostberg im Landkreis Traunstein.

Die A94 war in Fahrtrichtung Passau insgesamt drei Stunden komplett gesperrt, alle beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Drei der vier Autos sind Totalschäden, die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf rund 74.000 Euro. Insgesamt vier Menschen wurden den Angaben wie durch ein Wunder nur leicht verletzt. Neben Polizeipräsident Hubertus Andrä seien auch der 21-jährige Unfallverursacher und seine 20-jährige Beifahrerin bei dem Unfall verletzt worden, ebenso der 67-jährige Ungar. Im Einsatz waren neben Polizei, Rettungskräften und Autobahnmeisterei auch die Feuerwehren aus Obertaufkirchen und Dorfen. (Mit Material der dpa)

Rubriklistenbild: © Opel/Peter Kneffel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema