Entscheidung schon jetzt gefallen

Genfer Autosalon: Ausfall wegen Corona steht auch für 2021 fest!

  • Arne Roller
    vonArne Roller
    schließen

Schon in diesem Jahr fand der Genfer Autosalon wegen des Coronavirus nicht statt. Nach einer Umfrage unter den Autoherstellern haben das Komitee und der Stiftungsrat der Messe nun beschlossen, den Salon auch 2021 ausfallen zu lassen.

  • Der Genfer Autosalon ist eine der weltweit wichtigsten Fachmessen
  • Seit findet er (mit Ausnahmen) jährlich statt
  • 2022 soll es für den Genfer Autosalon weitergehen

Genf – Der Genfer Autosalon fällt auch 2021 dem Coronavirus zum Opfer. Das hätten das Komitee und der Stiftungsrat der Automesse beschlossen, hieß es in einer Mitteilung vom Montagabend in Genf. Eine Umfrage habe ergeben, dass eine Mehrheit der Aussteller „wahrscheinlich“ an einer Neuauflage der Messe 2021 nicht teilnehmen werde und einen Autosalon 2022 bevorzuge. „Der Automobilsektor befindet sich in einer schwierigen Phase und die Aussteller brauchen Zeit, um sich von den Folgen der Pandemie zu erholen“, hieß es weiter. „Darüber hinaus ist nicht sicher, ob die gesundheitliche Situation die Organisation einer Veranstaltung mit mehr als 600.000 Besuchern und 10.000 Journalisten im kommenden Frühjahr erlaubt.“ Der Genfer Autosalon gilt als größte öffentliche Veranstaltung in der Schweiz und war bereits in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt worden.

Genfer Autosalon
Gründung1905
Turnusjährlich
Besucherzahlenmehr als 600.000
VeranstaltungsortPalexpo-Gelände in Le Grand-Saconnex

Im Jahr 2021 hätte der Autosalon vom 4. bis 14. März stattfinden sollen. Begründet wird die neuerliche Absage auch mit den finanziellen Folgen der diesjährigen Absage, die „schätzungsweise 11 Millionen Schweizer Franken“ an Verlusten verursacht habe. Die Auswertung der Umfrage lässt die Frage aufkommen, ob die IAA 2021 wie geplant stattfinden wird. So schreibt ein User auf Twitter: „Breaking: Es wird auch 2021 keinen Genfer Autosalon geben. Ich kann mir schwer vorstellen, dass es dann die viel größere IAA dann geben wird.“ (Corona als Todesstoß: Automessen vor dem endgültigen Aus?)

In seiner Aussage ist aber halb versteckt, warum die IAA als Automesse die besseren Chancen hat: Sie ist größer. Die Autohersteller wollen sparen und könnten sich so vermehrt auf die absolut wichtigsten Messen konzentrieren, zu denen die IAA sicherlich gehört. Zwar mehrten sich auch schon 2019, lange vor dem Ausbruch des Coronavirus, die Absagen – die Marken der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz sowie Mazda, Lexus, Subaru und Citroën nahmen nicht teil – die Messe war aber weit davon entfernt, nicht mehr stattfinden zu können. Bis zum September 2021 dürfte sich vor allem auch die Corona-Krise wieder beruhigt haben, sodass aktuell die Chancen für einen (auch thematischen) Neuanfang der IAA 2021 in München gut stehen, eben weil der Termin erst spät im nächsten Jahr liegt (7. bis 12. September 2021).

Die bayerische Hauptstadt München zeigt sich zurzeit alles andere als autofreundlich. Aber auch das muss kein Nachteil sein. Vielleicht bietet es vielmehr eine Chance für die Autoindustrie, genau hier einen modernen, nachhaltigeren Zeitgeist zu präsentieren.

Rubriklistenbild: © Martial Trezzini

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare