1. 24auto
  2. News
  3. Politik & Wirtschaft

Audi-Boss von Long Covid ausgeschaltet – übernimmt Konkurrenz-Manager?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Markus Duesmann, Audi-Chef mit viel Einfluss im VW-Konzern, muss nach einer Corona-Infektion wegen Long Covid pausieren. Wer kommt als Interims-Boss?

Ingolstadt – Audi steuert seit einigen Jahren durch schwieriges Fahrwasser: Der Dieselskandal, der Erfolg von Tesla im Premium-Segment, der Umstieg auf Elektromobilität und das Wettrennen um das autonome Fahren verlangen eine umfassende Strategie und klare Führung. Ausgerechnet in diesen stürmischen Zeiten erlebt die Volkswagen-Tochter viel Unruhe um den Chefsessel. Wegen der Abgas-Affäre wechselte Rupert Stadler nach Stadelheim in (mittlerweile beendete) Untersuchungshaft, sein Nachfolger Bram Schot war nicht mal anderthalb Jahre im Amt. (Audi RS 3: Kompaktsportler kommt mit neuartigem Allradantrieb – und 400 PS)

Audi-Boss von Long Covid ausgeschaltet – übernimmt Konkurrenz-Manager?

Doch seit April vergangenen Jahres findet Audi mit Markus Duesmann (52) zu seiner Linie. Mutig erklärte der von BMW gewechselte Chef als erster im VW-Reich das baldige Aus für Verbrennungsmotoren, passend dazu fährt er eine überzeugende Strategie bei Elektroautos. Der Kampf gegen Tesla trägt Früchte: So ist das Elektro-SUV Audi e-tron GT im Elektro-Dorado Norwegen Marktführer in seinem Segment. Außerdem leitet Duesmann, der das besondere Vertrauen von Volkswagen-Boss Herbert Diess genießt, im VW-Konzernvorstand den Bereich Forschung und Entwicklung. Er gilt als einer der zentralen Manager, um das Wolfsburger Riesenreich fit für die Zukunft zu machen: So viel Einfluss hatte seit den Zeiten von Martin Winterkorn kein Audi-Chef mehr. (Ärger bei Audi: Team der Tesla-Jäger schonungslos ausgebremst)

Audi-Chef Markus Duesmann vor Audi- und VW-Emblemen (Symbolbild)
Audi-Chef mit viel VW-Einfluss: Markus Duesmann (Symbolbild) © Frank Hoermann/Sven Simon/Imago

Audi-Boss fällt mit Long Covid aus – wie lange dauert die Reha?

Und jetzt das: Markus Duesmann muss sich wegen der Spätfolgen einer Corona-Erkrankung vorerst zurückziehen. Entsprechende Medien-Berichte hat Audi mittlerweile bestätigt. Der Top-Manager hat bereits mit einer Reha-Therapie begonnen, wie lange sie andauert, ist noch nicht absehbar. Nach der Infektion im April inklusive Krankenhaus-Aufenthalt hatte Duesmann sich zuerst wieder in die Arbeit gestürzt, doch dann mehrten sich offenbar die Symptome für Long Covid wie Müdigkeit und Erschöpfung. (Audi A6 e-tron Concept: Vorschau auf Oberklasse-Stromer – mit imposanter Reichweite)

Audi-Boss fällt mit Long Covid aus – Spekulationen um Opel-Chef

Die Spätfolgen einer schweren Infektion mit Corona sind bei Weitem nicht erforscht – ebenso wie die Frage, ob sie sich überhaupt jemals wieder komplett auskurieren lassen. Dementsprechend besorgt ist man im VW-Konzern. Gerüchteweise rechnet man vorsichtshalber mit längerer Abwesenheit. Kommt vielleicht sogar ein Interims-Chef? Dessen Name könnte eine echte Überraschung sein: Michael Lohscheller (52), der den Chefsessel bei der Stellantis-Tochter Opel Ende August räumt, wäre zumindest bald verfügbar, dürfte aber ziemlich sicher Wettbewerbsverbot und Konkurrenzklausel im bisherigen Arbeitsvertrag stehen haben. Lohscheller wäre bei VW kein Unbekannter: Er war schon Leiter Konzernmarketing und Vertriebssteuerung bei der Volkswagen AG und CFO (= kaufmännischer Leiter) der Volkswagen Group of America.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant