Gefährliche Durchfahrt

ADAC-Tunneltest: Schwere Mängel in Italien

  • Arne Roller
    vonArne Roller
    schließen

Was ist die beliebteste Urlaubsrichtung der Deutschen? Gen Süden! Doch mit der Sicherheit der TunnÖsterreichs Tunnel sind sehr sicher, die in Kroatien zumindest solide. In Italien sieht es dagegen eher finster aus.  

  • 1999 gab es zwei verheerende Tunnel-Unglücke
  • im Selben Jahr führte der ADAC die Tunneltests ein
  • Vor alllem in Italien fielen den Testern Mängel auf

München – Bei der Fahrt in die südlichen Urlaubsländer passieren Autofahrer fast zwangsläufig einen Tunnel – viele davon sind nicht sicher, wie der ADAC bei einem Test jetzt ermittelt hat. Von 16 geprüften Bauwerken im Ausland fielen acht mit deutlichen Mängeln auf. Ohne vorherige Ankündigung erfassten die Tester vom 24. Februar bis 6. März während wiederholter Durchfahrten die sichtbaren baulichen Gegebenheiten und Ausstattungen der Tunnel. Mit einem speziell präparierten Fahrzeug wurden neben den Sichtprüfungen auch Abstandsmessungen durchgeführt.

ADAC
Rechtsformeingetragener Verein
Gründung1903
VorsitzAugust Markl
Anzahl Beschäftigte2837
Mitglieder21 Millionen (Ende 2019)

Der ADAC testet seit 1999 wichtige unterirdische Straßenverbindungen in Europa auf ihre Sicherheit und bewertete dabei in den letzten 20 Jahren an die 400 Tunnel. Die eingeführten Tests waren eine direkte Reaktion auf die katastrophalen Unglücke im Tauerntunnel und Mont Blanc im gleichen Jahr, die insgesamt 53 Menschen das Leben kosteten. Auch die Europäische Union reagierte in den Folgejahren mit einer Richtlinie aus dem Jahr 2004, die Mitgliedstaaten dazu verpflichtete, definierte Mindeststandards in ihren Tunneln umzusetzen. Dafür hatten sie zehn Jahre Zeit, in Ausnahmefällen wie etwa Österreich, Kroatien und Italien 15 Jahre – also bis zum April 2019. Einige Länder sind dieser Forderung bislang immer noch nicht oder noch nicht ausreichend nachgekommen. Die Europäische Kommission hat daher im Oktober 2019 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Belgien, Bulgarien, Italien, Kroatien und Spanien eingeleitet.

ADAC-Tunneltest: Schwere Mängel gibt es allen voran in Italien

Vor allem in Italien gibt es dem ADAC zufolge Sicherheitsprobleme. Lediglich der Tunnel bei Allocco erfüllte zumindest teilweise die geltenden EU-Anforderungen, die sieben anderen Bauwerke fielen komplett durch. Unter anderem kritisieren die Tester zu weit auseinander liegende oder gar nicht vorhandene Pannenbuchten, fehlende Notausgänge, Notrufeinrichtungen sowie Löschwasser-Hydranten. Im Falle eines Unglücks könne dies lebensgefährlich sein, heißt es von Seiten der Experten.

Besser schnitt die Infrastruktur in Kroatien ab, wo von drei getesteten Tunneln lediglich die Röhre bei Vranja an den Anforderungen scheiterte. In Österreich erfüllten alle fünf Tunnel die Vorgaben. Geprüft wurden jeweils Anlagen an beliebten Reiserouten in Feriengebiete. Grundlage der Bewertung waren die ab 2004 eingeführten Mindestanforderungen der EU. Seit spätestens 2019 hätten sie in allen Mitgliedsländern umgesetzt sein sollen. (Mit Material von Holger Holzer/ SP-X)

Rubriklistenbild: © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema