Schlüssel einkassiert

Paar im Audi im Schneckentempo auf Autobahn – ihre Ausrede ist schräg

Ein Seniorenpaar sitzt in einem Auto. (Symbolbild)
+
Ein verwirrtes Paar am Steuer eines Audi A4 sorgte dafür, dass sich Polizisten im Allgäu verwundert die Augen rieben. (Symbolbild)
  • Christian Schulz
    vonChristian Schulz
    schließen

Ein Paar hat auf der A7 bei Kempten die Polizei auf den Plan gerufen. Mehrere Streifenbeamte staunten nicht schlecht – denn beide Insassen hatten mit dem Fahren so ihre Probleme.

Kempten – Zunächst war das Paar in seinem älteren Audi A4 (Baujahr 2002) einer Streife der Bundespolizei auf der Autobahn A7 aufgefallen. Die beiden fuhren in aller Seelenruhe dahin – mit knapp 40 km/h. Damit waren sie nicht nur ein Verkehrsärgernis – sondern auch eine echte Gefahrenquelle. Die Beamten stoppten das schleichende Fahrzeug auf dem Seitenstreifen und kontrollierten die Insassen. Als Grund für die viel zu geringe Geschwindigkeit gab die 62-jährige Fahrerin an, sich mit ihrem Beifahrer unterhalten (!) zu haben. Befragt zu Grund und Ziel der Fahrt machte sie wirre Angaben.

Paar im Audi mit Tempo 40 auf der Autobahn – ihre Ausrede ist kurios

Eine unterdessen verständigte Streife der Verkehrspolizeiinspektion Kempten geleitete den Audi A4 schließlich von der Autobahn auf einen nahegelegenen Pendlerparkplatz. Dabei ordnete sich die 62-Jährige jedoch anstatt zum Linksabbiegen auf dem Geradeaus-Fahrstreifen ein. Als für diesen die Ampel auf Grün schaltete, bog die Frau jedoch trotzdem nach links ab – obwohl die Ampel hierfür noch auf Rot stand. Daraufhin wurde ihr von den Streifenpolizisten zur Vermeidung drohenden Unheils die Weiterfahrt untersagt. (Unheimliche Unfallserie in Hamburg: Gefährlichste Straße Deutschlands?)

Dies sollte jedoch nur der Startschuss dafür sein, dass es noch bunter werden würde: Nachdem die Fahrerin im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Verkehr gezogen wurde, setzte sich ihr 78-jähriger Begleiter hinters Steuer. Er sollte weiterfahren – zumindest wollte er dies versuchen. Es stellte sich jedoch heraus, dass auch der Mann nicht mit seinen Fahrkünsten überzeugen könnte. (Opa (89) crasht Autohaus mit nagelneuem VW ID.3 – dabei war es nur eine ...)

Paar mit Tempo 40 auf der Autobahn: Nach dem Fahrerwechsel wird es noch verrückter

Um dem 78-Jährigen die Fahrt zurück auf die Autobahn zu erleichtern, wollten ihn die Polizeibeamten zurück auf A7 lotsen. Doch bereits beim Verlassen des Pendlerparkplatzes hätte der Mann fast einen geparkten Pkw gerammt. Erst im letzten Moment gelang es ihm auszuweichen. Anschließend bog er unvermittelt in die falsche Richtung ab – und verschwand mit dem Audi A4 hinter einem Bauernhof. Dort fuhr er sich schließlich in unwegsamem Gelände fest. (78-Jähriger kauft sich McLaren 720S Spider: „Du hast ja immer ein Bremspedal“)

Die Polizisten sahen sich also gezwungen, ein weiteres Mal einzugreifen: Weil sich im Gespräch mit dem Fahrer herausstellte, dass er ebenfalls verwirrt war, sollte er zurück auf den Pendlerparkplatz geleitet werden, um das Auto dort bis auf Weiteres abzustellen. Doch auch das verlief nicht ohne Komplikationen – und nur durch Glück unfallfrei.

Denn der Mann hatte bereits beim Zurückstoßen und Wenden erhebliche Probleme. Der 78-Jährige verwechselte nicht nur Gas und Bremse des Audi A4, sondern augenscheinlich auch rechts und links – und hätte mehrfach um ein Haar herumstehende Gegenstände an- oder umgefahren. („Ferrari-Opa“: Darum fährt ein 80-Jähriger seinen F40 so oft es geht)

Paar mit Tempo 40 auf der Autobahn: Was tun bei verwirrten Senioren am Steuer?

Als der altgediente Audi A4 schließlich wieder auf dem Parkplatz stand, wurde dem Paar von den Polizeibeamten eröffnet, dass sie ihr Auto hier abstellen müssen und keinen Meter weiterfahren dürfen. Damit waren die beiden Senioren jedoch gar nicht einverstanden – und begannen, lauthals auf die Polizisten zu schimpfen. Alles Jammern nutzte jedoch wenig: Nachdem sie ihre Wertgegenstände aus dem Fahrzeug geholt hatten, wurde der Audi A4 verschlossen und der Schlüssel sichergestellt. (Das bringt Ihnen ein Fahrsicherheitstraining beim ADAC wirklich – und was es kostet)

Das blieb aber nicht die einzige Folge der Irrfahrt: Sowohl die Fahrerin als auch der Fahrer wurden von der Polizei an die Führerscheinstelle gemeldet. Auf die 62-Jährige kommt außerdem noch ein Bußgeldverfahren wegen des Rotlichtverstoßes zu. Hinweise auf Alkoholisierung oder einen anderen Rauschzustand gab es laut Auskunft der Polizei gegenüber 24auto.de nicht. Die öffentliche Debatte um die Fahrtüchtigkeit im Alter dürften die beiden Rentner aber einmal mehr befeuert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare