1. 24auto
  2. News
  3. Neuheiten

Smart #1: Neustart als Elektro-SUV – mit Unterstützung aus China

Erstellt:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

Smart wagt den Neustart – und zwar mit tatkräftiger Unterstützung aus China. Das Design kommt von Mercedes, die Technik von Geely.

Hangzhou/Stuttgart – Bisher kannte man die Marke Smart insbesondere durch die kleinen, pfiffigen Mikrodoppelsitzer, die irgendwie alles anders machten als die andere Autowelt. Einst von Swatch-Gründer Nicolas Hayek und Johann Thomforde als Mobilitätskonzept für Innenstädte ersonnen, war Smart innovativ, anders und mutig. Doch Geld verdienen ließ sich bisher mit keiner der Smart-Generationen, und wirklich anders waren auch nur die verschiedenen Fortwo-Modelle. Die Forfour-Modelle, zunächst mit Mitsubishi- und dann mit Renault-Technik, wurden nie echte Smarties. Der jahrzehntelang geplante Smart Forall, ein Crossover mit der charakteristischen Tridion-Sicherheitszelle, wurde nie umgesetzt. Jetzt wird er beim Neustart der Marke Realität – mit Geely-Technik und Design aus Sindelfingen.

Fahraufnahme eines Smart #1
Der elektrische Crossover namens Smart #1 wurde von Geely entwickelt und wird auch in China produziert. © Smart

Smart #1: Neustart als Elektro-SUV – mit Unterstützung aus China

Die smarte Idee von einst: Ein kompaktes kleines Auto, das überall einen Parkplatz findet, aus einfach austauschbaren Modulen aufgebaut und für jeden erschwinglich ist. Dazu noch eingebunden in ein Mobilitätskonzept mit der Deutschen Bahn als Partner. An solchen Ideen arbeiteten seit den 1970er-Jahren Automobilfirmen ebenso wie Universitäten und Visionäre. So einer war der Chef des Uhrenherstellers Swatch, Nicolas G. Hayek. Seinen Traum von einem „Swatch-Mobil“ verfolgte er mit energischer Konsequenz zunächst zusammen mit dem VW-Konzern. Doch schon da stellte sich raus: Genial und wirtschaftlich muss nicht unbedingt zusammen gehen. VW stieg 1994 aus dem Projekt aus.

Smart #1: Erste Studie für ein Stadtauto entstand schon Anfang der 1980er-Jahre

Doch der rührige Hayek fand schnell Ersatz: Daimler-Benz. Dort hatte man 1981/82 die erste Studie für ein Stadtauto zusammengebaut: 2,5 Meter lang und entstanden unter dem Eindruck von Ölkrise und zugeparkten Innenstädten. Weil der Kasten aber nicht gerade den Sicherheitsansprüchen genügte, war der Entwurf ad acta gelegt worden. Erst zehn Jahre später griffen die Schwaben die Grundidee wieder auf und bauten zwei Studien: Den Eco Sprinter und den Eco Speedster. Da kam Hayeks Idee gerade recht. Die Micro Compact Car AG entstand, mit Sitz im schweizerischen Biel, Produktionsstätte im französischen Hambach und Entwicklungszentrum in Deutschland. Eine Kooperation, die ebenfalls gründlich schiefging. Seit 1998 jedenfalls gehört MCC zu 100 Prozent Daimler – heute die Mercedes-Benz Group AG.

Ein Smart #!
Das Heckleuchtendesign des Smart #1 ähnelt stark der Gestaltung der Frontscheinwerfer. © Smart

Smart #1: Markteinführung für die erste Generation des Mini-Mobils war 1998

Im gleichen Jahr und eine ganze Reihe Studien später kam der erste Smart tatsächlich: Im Oktober 1998 war die Markteinführung –mit Bodypanels und Tridion-Sicherheitszelle aus hochfestem Stahl. Die weiteren Karosserieteile waren aus thermoplastischem Kunststoff. Verkauft wurde er aus mehrstöckigen Speichertürmen. All das ist nunmehr vergessen – fast. Denn der elektrische Smart Fortwo wird nach wie vor beim neuen Geländewagenhersteller Ineos, der das einstige Smart-Werk in Hambach mittlerweile übernommen hat, in einem Teil des Gebäudes weiter produziert.

Smart #1: Preise für das Elektro-SUV starten vermutlich bei 40.000 Euro

Die Zukunft der Marke liegt jedoch weder in Deutschland noch im Elsass, sondern in China. Die neue Modellgeneration, eingeleitet mit dem elektrischen SUV namens Smart #1, wurde von Geely entwickelt und wird auch hier produziert – einen ersten Vorgeschmack gab eine 2021 vorgestellte Studie. Der 4,27 Meter lange #1 ist dabei nur das Erstlingswerk einer ganzen Familie, die natürlich rein elektrisch angetrieben ist. „Die Weltpremiere des Smart #1 in Berlin ist ein Meilenstein der unglaublichen Entwicklungsphase, in der wir uns seit der Markenerneuerung befinden. Als Erster einer neuen Generation an vollelektrischen Smart-SUVs ist der brandneue Smart #1 die perfekte Verkörperung dieser Innovation“, sagt Tong Xiangbei, CEO von Smart Automobile. Marktstart dürfte im vierten Quartal 2022 sein – wohl zu Preisen von rund 40.000 Euro.

Blick ins Cockpit des Smart #1
Das betont nüchterne Cockpit des Smart #1 wird von zwei Digitalbildschirmen dominiert. © Smart

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Smart #1: Höchstgeschwindigkeit bei 180 km/h abgeregelt

Angetrieben wird das gefällige SUV von einem Elektromotor an der Hinterachse, der 200 kW/272 PS und ein maximales Drehmoment von 343 Nm leistet. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 180 km/h abgeregelt und der 66 kWh große Akku im Unterboden lässt den Chinesen bis zu 440 Kilometer mit einer Elektroladung fahren. Die maximale Ladegeschwindigkeit liegt bei 150 kW, was das Akkupaket in einer halben Stunde auf bis zu 80 Prozent erstarken lässt.

Eine Hand legt ein Ladekabel in ein Fach unter der Fronthaube des Smart #1
Unter der Fronthaube des Smart #1 findet das Ladekabel Platz – und noch etwas Kleinkram. © Smart

Smart #1: Das Cockpit des Elektro-SUVs fällt betont nüchtern aus

Innen gibt es durch den 2,75 Meter langen Radstand und eine um 13 Zentimeter verschiebbare Rückbank viel Platz für vier Personen. Der Laderaum fasst 273 bis 411 Liter, wobei sich unter der Fronthaube ein kleines Abteil mit weiteren 15 Litern für Ladekabel und etwas Kleinkram befindet. Das betont nüchterne Cockpit wird von zwei Digitalbildschirmen dominiert. Hinter dem Steuer blickt der Fahrer auf ein flaches Zehn-Zoll-Display und in der Mitte der Armaturentafel befindet sich ein 12,8 Zoll großes Hochkantdisplay, über das sich alle Funktionen des Fahrzeugs per Berührung oder Sprache bedienen lassen. Die neue Smart-Generation bietet seinen Insassen einen Avatar als Begleiter mit KI-basierter Sprachsteuerung, implementiert in die 3-D-Benutzeroberfläche. (Stefan Grundhoff/press-inform)

Auch interessant

Kommentare