US-Luxus-SUV mit Allrad

Jeep: Comeback des Grand Wagoneer in 2021 – eigenes Highlight nur für den Beifahrer

  • Arne Roller
    vonArne Roller
    schließen

In den USA hat der Jeep Grand Wagoneer einen Namen, dass die mächtigen Mammutbäume in den zahlreichen Nationalparks vor Ehrfurcht erzittern. 2021 legt Jeep sein einstiges Luxusmodell wieder auf.

  • In den USA bereitete der Ur-Wagoneer den Weg für spätere Luxus-SUV
  • Jeep will den Grand Wagoneer ab kommendem Jahr wieder produzieren
  • Das „Concept Car Grand Wagoneer“ sieht schon sehr seriennah aus

Toledo (Ohio) – In den oberen Segmenten lässt sich für die Autohersteller noch das große Geld verdienen. Umso überraschender, das Jeep sein einstiges Prestige-SUV Grand Wagoneer vor Jahren in Rente schickte und allein auf den Grand Cherokee und zwischenzeitlich noch auf den rustikalen Commander setzte. Doch ähnlich wie der Bronco bei Ford seine umjubelte Neuauflage feiert (Ford: Bronco-Familie kommt als eigenständige Marke), bringt nunmehr auch FCA seinen Jeep Grand Wagoneer wieder auf den Markt, um ab kommendem Jahr gegen internationale Luxusmodelle wie BMW X7, Mercedes GLS oder Cadillac Escalade zu kämpfen. (Sylvester Stallone verkauft seinen Cadillac Escalade – der Preis ist allerdings happig)

Jeep: Comeback des Grand Wagoneer in 2021 – eigenes Highlight nur für den Beifahrer

„Unser neues Concept Car Grand Wagoneer markiert den ersten Schritt der Wiedergeburt vom Wagoneer – einer wahren amerikanischen Premium-Ikone”, freut sich Christian Meunier, Global President der Marke Jeep, „mit der Elektrifizierung jedes weiteren Jeep-Modells und der Wiedereinführung des Wagoneer expandieren wir schnell in neue Segmente und festigen unsere Premium-Stellung.“ Eingeführt im Jahre 1962, war der Wagoneer das erste Fahrzeug mit Vierradantrieb und Automatikgetriebe und somit der Pionier eines heutigen SUV. Der Grand Wagoneer markierte zwei Jahrzehnte später 1984 in den USA den Start ins Zeitalter luxuriöser Geländewagen, indem er seinen Kunden eine exklusive Ausstattung mit elektrischen Ledersitzen, Klimaanlage und Soundsystem bot, die lange Strecken entspannter denn je werden ließ. 

Die Außenhaut des Concept Car Wagoneer sieht schon sehr seriennah aus.

„Der originale Grand Wagoneer war das erste Premium-SUV, und sein zeitloses Design – kombiniert mit der Seele Amerikas – verhalf ihm zu einem Platz in vielen Herzen“, so FCA-Chefdesigner Ralph Gilles, „das Concept Car Grand Wagoneer ist inspiriert vom Original, aber mit moderner Interpretation von Luxus und Freiheit.“ (Jeep Renegade 4x4 PHEV: Kleiner Weltenbummler unter Strom)

Jeep
SitzToledo (USA)
Gründung1941
CEO (FCA Group)Michael Manley
Bekannte ModelleCompass, Renegade, Cherokee, Grand Cherokee, Wrangler
Verkaufte Fahrzeuge 2019 1,16 Millionen (davon 973.227 in den USA)
Breit und stark am Heck. Wir vermuten: An der Fensterpartie wird sich noch etwas ändern.

Wenn das Doppel aus Jeep Wagoneer und Grand Wagoneer nächstes Jahr in der Nähe von Detroit („Motor City“) wieder in Produktion geht, können sich die potenziellen Kunden auf Sechs- und Achtzylinder-Triebwerke aus dem FCA-Konzernregal sowie Komfortdetails wie Luftfederung, variablen Allradantrieb oder auch eine dritte Sitzreihe freuen. Das Leistungsspektrum dürfte vom drei Liter großen Commonrail-Diesel mit 250 PS bis hin zum rund 500 PS starken Power-V8 reichen. 

Jeep: Comeback des Grand Wagoneer in 2021 – Touchscreens für alle Passagiere

Der Luxus im Innenraum soll Maßstäbe setzen – zumindest für einen US-Hersteller. Über ein Meter Bildschirmlänge erstreckt sich über die Breite der Armaturentafel: Allein 31 Zentimeter misst das animierte Fahrerinformations-Display hinter dem Lenkrad, ebenso groß ist der Touchscreen in der Mittelkonsole, der als Hauptmonitor fungiert – kombiniert mit einem horizontal angebrachten 26 Zentimeter großen Touchscreen darunter. Zusätzlich versorgt ein ebenso großer Touchscreen den Beifahrer. (Luxus-SUV: Alpina XB7 – Dieser veredelte BMW leistet 91 PS mehr als die stärkste Version aus München!)

Wir sind gespannt, ob es der Beifahrer-Touchscreen auch in die Serienversion schafft.

Den Passagieren in der zweiten Reihe stehen mehrere Displays zur Verfügung – darunter ein 26 Zentimeter großer Monitor in der Mittelkonsole zwischen den Einzelsitzen. Jeder Passagier der zweiten Sitzreihe hat zudem seinen eigenen 26 Zentimeter großen Infotainment-Touchscreen. Dazu gibt es klimatisierte und elektrisch verstellbare Komfortsessel aus Leder und nachhaltige Materialien im Innern. (Von Stefan Grundhoff; press-inform)

Rubriklistenbild: © Jeep

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema