Futuristisches SUV

Hyundai Tucson: Neuauflage mit Darth-Vader-Front – dieses Extra sucht man aber vergebens

Standaufnahme eines Hyundai Tucson von schräg vorn
+
Der neue Hyundai Tucson hat eine sehr prägnante Frontpartie.
  • Jan Schmidt
    vonJan Schmidt
    schließen

VW Tiguan, Ford Kuga & Co. können sich noch vorm Jahreswechsel warm anziehen. Hyundai legt einen neuen Tucson auf und bereits die Vorgänger-Generationen verkauften sich überaus erfolgreich. Hyundai führt mit dem SUV eine vollkommen neue Designsprache ein.

Seoul – Hat der neue Hyundai Tucson seine Tagfahrlichter ausgeschaltet, präsentieren sich Kühlergrill und Lichtelemente wie die düstere Maske von Darth Vader oder Batman. Mit illuminiertem Tagfahrlicht und den fünf markigen LED-Modulen links wie rechts wirkt das Gesicht ganz anders, um bei eingeschalteten Hauptscheinwerfern wieder ein neues Gesicht zu zeigen. Nicht weniger markig geht es am Heck zu, denn hier gibt es nicht nur das sich inflationär ausbreitende LED-Leuchtenband, sondern links und rechts jeweils zwei markante Lichtelemente, die die Pfeilung von Dach und C-Säule nach unten fortführen. Ähnlich wie schon beim direkten Wettbewerber Toyota RAV4 ist beim 4,50 Meter langen Hyundai Tucson auch an den Flanken jede Menge los. Nicht nur die Radhäuser wurden stark modelliert, sondern auch Kantenelemente von Front und Heck bringen Abwechslung in die Seitenansicht. Der Kunde hat die Wahl zwischen Alurädern in 17, 18 und 19 Zoll sowie einem Dach in Kontrastfarbe. (Hyundai Tucson: Die vierte Generation wird ziemlich futuristisch)

Hyundai Tucson: Auch im Innenraum ist das Design außergewöhnlich

Ein komplett neues Design gibt es auch im Innenraum mit einer animierten 10,25-Zoll-Instrumenteneinheit, dem neuen Vier-Speichenlenkrad sowie eine überaus gefällige Mittelkonsole mit einem zweiten querformatigen 10,25-Zoll-Display und darunter angeordneter Klimaregelung. Davon getrennt befinden sich vor der Mittelarmlehne Drucktaster für die einzelnen Fahrstufen, Parkbremse sowie Sitzklimatisierung. (Neuer Hyundai i20: Bietet viel fürs Geld, doch ein Assistent nervt ziemlich)

Das Cockpit des Hyundai Tucson kommt ohne Wölbung für das Kombiinstrument aus.

Die Sitze sind bequem und gegen Aufpreis elektrisch verstellbar. Ebenfalls ordentlich: Das Platzangebot vorne wie hinten, das von den leicht gewachsenen Abmessungen (zwei Zentimeter mehr Länge, ein Zentimeter mehr Radstand) profitiert. Was fehlt, ist ein Head-up-Display, das längst auch in der SUV-Mittelklasse keine Seltenheit mehr ist. Das Ladevolumen liegt zwischen 620 und 1.799 Litern. (Hyundai: Neue Marke nur für Elektroautos – Name setzt sich zusammen aus ...)

Hyundai Tucson: Das Motorenangebot lässt noch Luft nach oben

Angetrieben wird der neue Hyundai Tucson obligatorisch von Vierzylindern mit 1,6 Litern Hubraum und einem 48-Volt-Bordnetz. Wahlweise gibt es eine Sechsgang-Handschaltung, ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe sowie Front- oder Allradantrieb. Die beiden Benziner leisten 110/150 PS und 132 kW/180 PS. Der ebenfalls 1,6 Liter große Commonrail-Diesel leistet entweder 85 kW/115 PS oder 100 kW/136 PS. Damit bietet der Koreaner allerdings deutlich weniger Leistung als die Konkurrenz aus Europa oder Asien, die in dieser Liga seine Kunden mit bis zu 240 Diesel- oder über 300 Benziner-PS lockt. (Fahrbericht Hyundai i10 N-Line: In dieser Kategorie ist er Klassenbester)

In der Seitenansicht des Hyundai Tucson finden sich viele Konturen.

Wer mehr Dampf als die 180 PS des Hyundai Tucson 1.6 T-GDI haben will, kann sich für die Hybridversion entscheiden. Diese bietet immerhin eine Systemleistung von 169 kW/230 PS und ein Drehmoment von 350 Newtonmeter sowie eine Sechsgang-Automatik und auf Wunsch Allradantrieb. Doch auch hier liegt man deutlich hinter der Konkurrenz, denn selbst der alles andere als sportliche Toyota RAV4 PHEV ist mittlerweile mit 225 kW/306 PS recht dynamisch unterwegs. Im kommenden Jahr folgt eine noch leistungsstärkere Version mit Plug-in-Hybridantrieb, die sich gerade in Deutschland leichter tun dürfte als der normale Hybrid, der kaum noch eine Bedeutung hat. Eine besonders sportliche N-Version wie beim i30 scheint fest eingeplant. Die Preise des Basis-Tucson dürften bei unter 30.000 Euro beginnen. (Neuer Hyundai i20: Der VW-Polo-Konkurrent schlägt Alarm, wenn DAS passiert)

Hyundai Tucson: Wichtiges Fahrzeug in der gesamten Modellpalette

Das Heck des Hyundai Tucson wird geprägt von einem durchgehenden Leuchtenband.
Hyundai Motors
SitzSeoul (Südkorea)
Gründungsjahr1967
VorstandsvorsitzenderChung Mong-koo
MarkenHyundai, Kia, Genesis
Verkaufte Fahrzeuge 20197,19 Millionen

„Hyundai ist die Marke mit dem breitesten Angebot an elektrifizierten Antrieben, die von Mild-Hybrid-, Hybrid-, Plug-in-Hybrid-, Batterie- bis hin zu Brennstoffzellen-Elektrovarianten reicht“, sagt Michael Cole, CEO von Hyundai Motor Europe, „mit der Einführung des brandneuen Tucson war es entscheidend, die Elektrifizierung auch auf unser weltweit meistverkauftes SUV auszudehnen. Diese Einführung ist ein weiterer Meilenstein für Hyundai, da wir jetzt elektrifizierte Versionen unserer gesamten SUV-Palette anbieten. Mit seinem fortschrittlichen Design und dem hochmodernen Antriebsstrang bleibt der brandneue Tucson eines der Schlüsselprodukte für Hyundai in Europa.“ (Von Stefan Grundhoff/press-inform)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema