Strom selbst erzeugt

Elektro-Pick-ups: Diese Laderaumabdeckung macht Fahrer unabhängig vom Stromnetz

  • Arne Roller
    vonArne Roller
    schließen

Die Firma Worksport ist spezialisiert auf den Bau von Laderaumabdeckungen für Pick-ups. Künftig will das Unternehmen diese zu Ladestationen umfunktionieren.

  • In den USA arbeiten einige Hersteller an elektrischen Pick-ups
  • Worksport bietet dafür nun eine spezielle Laderaumabdeckung
  • Die „Terravis“ fungiert als mobile Ladestation

Toronto (Kanada) – In den USA wollen in naher Zukunft gleich mehrere Autohersteller rein elektrisch angetriebene Pick-ups auf den Markt bringen. Damit sich die kommenden E-Mobile auch unabhängig von Stromnetzen mit Energie versorgen lassen, hat das in Kanada ansässige Unternehmen Worksport eine Ladeflächenabdeckung mit integrierten Solarzellen namens Terravis entwickelt.

Die Liste der kommenden E-Pick-ups ist schon relativ lang. Welche davon Realität werden, muss sich aber erst zeigen. (E-Sportwagen: Können sie's besser als Verbrenner?)

Elektro-Pick-ups: Bis zu 30 Prozent des Energiebedarfs sollen machbar sein

Worksport bietet bereits seit einigen Jahren faltbare Ladeflächenabdeckungen für Pick-ups an. Wie diese klassischen Abdeckungen besteht auch die neue Terravis-Variante aus mehreren wickelbaren Faltelementen und dient damit als robuster und abschließbarer Ladeflächendeckel.

Für die Powerbank ist eine mobile Einheit vorgesehen, die auch abseits des Pick-up Stromversorgung sicherstellt.

Auf der Oberseite wurden zudem Photovoltaikzellen mit 22 Prozent Wirkungsgrad eingelassen, die über 1.000 Watt Leistung generieren können. Einerseits lässt sich der dabei klimaneutral produzierte Strom in einer bis zu zwei kW skalierbaren Powerbank speichern, mit der sich elektrische Geräte unabhängig von Stromnetzen betreiben lassen. Andererseits soll die Solarenergie auch Strom für die Traktionsbatterie des Pick-up liefern können. Die Energieausbeute ist nicht überragend, doch soll ähnlich viel Strom in die Akkus wie beim Laden über eine Haushaltssteckdose fließen (Ladekabel: Typ-2, CHAdeMO, CCS, Supercharger – welches Auto welchen Stecker nutzt). Gut 30 Prozent ihres Energiebedarfs könnten Pendler so für ihren täglichen Weg zur Arbeit über ein Terravis-Panel generieren. Außerdem kann die Lösung dazu dienen, die Reichweiten der E-Autos zu vergrößern. (Toyota Tacoma-Fahrer will vor Menge prahlen und gibt Gas – mit dem Ende hat niemand gerechnet) 

Worksport will die Solar-Laderaumabdeckung in den nächsten ein bis zwei Jahren bis zur Serienreife bringen. Unter anderem arbeiten die Kanadier dazu mit einigen der künftigen E-Pick-up-Herstellern zusammen. Zu möglichen Preisen gibt es noch keine Angaben. (Mario Hommen/SP-X)

Rubriklistenbild: © Workstore

Das könnte Sie auch interessieren