Noch mehr Dampf

BMW M5 CS: Nicht nur die Motorhaube des 635-PS-Boliden ist aus Carbon

Ein BMW M5 CS
+
Mit dem CS setzt BMW auf das bisherige Spitzenmodell M5 Competition noch mal einen drauf.
  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Der BMW M5 Competition ist ja schon ein klasse Auto, doch der BMW M5 CS (Clubsport) legt mit 635 PS noch mal eine Schippe drauf. Leichter ist der CS obendrein.

München – Die Automobilphysik hat ihre eigenen Gesetze: Ein Plus an Motorkraft und ein Minus an Gewicht ergibt mehr Agilität und eine schnellere Vertikalgeschwindigkeit. BMW wendet beim BMW M5 CS dieses grundlegende Einmaleins der Fahrdynamik an: Der Achtzylinder-Biturbomotor leistet jetzt 467 kW / 635 PS (plus 7 kW / 10 PS gegenüber dem BMW M5 Competition) und der CS (steht für Clubsport) ist mit 1.825 Kilogramm Gewicht um rund 70 Kilogramm leichter als die Competition-Version. Damit absolviert der BMW M5 CS den Standardsprint von null auf 100 km/h in 3,0 Sekunden. Das ist um 0,3 Sekunden schneller als der BMW M5 Competition, bei der (abgeregelten) Höchstgeschwindigkeit liefern sich beide mit 305 km/h ein totes Rennen.

BMW M5 CS mit 635 PS: Nicht nur die Motorhaube des Boliden besteht aus Carbon

So viel zu den Zahlen: Aber für einen Grundpreis von 180.400 Euro bekommt man schon einen ganz besonderen BMW, der den ohnehin schon guten M5 Competition in den Schatten stellt. Das grundlegende Konzept der schnellen Businesslimousine bleibt auch beim CS erhalten. „Aber mit einem Extra-Schuss Dynamik“, ergänzt Projektleiter Joachim Popp mit einem Lächeln. Bei diesem Auto war offenbar der Weg das Ziel, denn so einfach holt man nicht 70 Kilogramm aus einem Auto. Die Zauberformel heißt, wie so oft, Carbon plus andere Leichtbaumaterialien. (Fast-Katastrophe im BMW M4: Nur Vollbremsung bei Tempo 280 verhindert fatalen Unfall (Video))

Im Vergleich zur Competition-Variante ist der BMW M5 CS rund 70 Kilo leichter.

BMW M5 CS mit 635 PS: In den Einzelsitzschalen gibt es sogar Isofix-Halterungen

Die Motorhaube besteht aus Carbon ebenso wie die Spiegelschalen, der Frontsplitter an der vorderen Schürze, die Außenspiegelkappen, der mächtige Diffusor und der Gurney Flap auf der Kofferraumhaube. Natürlich erfüllen gerade die beiden zuletzt erwähnten Teile auch eine aerodynamische Funktion. Im Innenraum geht der Diätfanatismus der BMW-M-Ingenieure sogar so weit, dass die Mittelkonsole zwar identisch zu der des M5 Competition, aber die Klappe geschlossen ist. Noch besser fällt das Abspeckergebnis aufgrund der Tatsache aus, dass die vier Einzelsitzschalen aus Carbon sind. Da gehen nicht nur einige Kilogramm von Bord, man sitzt noch dazu sehr bequem. Schließlich soll der BMW M5 CS auch langstreckentauglich sein. Sogar an die Familien denken sie in Garching und haben extra Isofix-Befestigungen beim Gestühl integriert. (BMW i4: Das neue E-Auto soll dieses Konkurrenzmodell zurückdrängen – so stehen seine Chancen)

Ein typisches Easter Egg der BMW M GmbH ist die Karte der Nürburgring-Nordschleife auf der Kopfstütze. Denn der BMW M5 CS soll auch auf der Rennstrecke seinen Mann stehen. Dafür haben die Techniker das Fahrwerk entsprechend angepasst und die Feder-Dämpfer-Abstimmung nachgeschärft. Der Allradantrieb sorgt für Traktion und die obligatorischen vier Trompeten für die entsprechende Klanguntermalung. Damit die auch puristischer im Innenraum ankommt, haben die Ingenieure Dämmmaterial rausgenommen. Dass sich damit das Gewicht des Fahrzeugs weiter reduziert, ist ein angenehmer Nebeneffekt. (BMW M4: Tuner hat Lösung für umstrittene Niere – „wird gehen wie Freibier“)

Im Innenraum erkennt man den BMW M5 CS am „Easter Egg“: Logo der Nürburgring-Nordschleife in den Kopfstützen.

BMW M5 CS mit 635 PS: Die Carbon-Keramikbremse packt herzhaft zu

Spezielle 20-Zoll-Walzen, die für die Rennstrecke vorgesehen sind (vorne 275/35 R 20 und 285/35 R 20 hinten) auf stets golden geschmiedeten Felgen erhöhen beim BMW M5 CS den Grip. Wer gerne die Kurve mit dem Blick durch die Seitenscheibe durchfährt, kann die Vorderachse auch aus dem Allrad-Dynamiktanz verabschieden. Damit der ambitionierte Rennfahrer-Familienvater bei seinem Sonntagsausflug nicht im Graben landet, packt eine Carbon-Keramikbremse herzhaft zu.

Dass das Tagfahrlicht bei aktiviertem Abblend- und Fernlicht gelb leuchtet, ist eine weitere Reminiszenz an den Rennsport. Zudem können übereifrige Dienstwagenfahrer schleunigst die Spur wechseln, sobald diese gelbe Gefahr im Rückspiegel auftaucht. Ab April steht der BMW M5 CS beim Händler. Nur drei Farben stehen zur Auswahl: Brands Hatch Grey sowie die beiden matten Farben Frozen Brands Hatch Grey und Frozen Deep Green. (Von Wolfgang Gomoll/press-inform)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare