Cabrio mit Stoffverdeck

Neu: BMW 4er Coupé und Cabrio – beide haben die umstrittene Niere

Fahraufnahme eines BMW 4er Cabrio von schräg vorn
+
Die Front des 4er Cabrio sorgt bei BMW-Fans für Diskussionen.
  • Jan Schmidt
    vonJan Schmidt
    schließen

Die Cabrios von BMW waren seit Jahrzehnten echte Schönheiten. Bis sie auf den seltsamen Trend zu Klappdächern aufsprangen und damit an Eleganz verloren. Jetzt gleichen die Bayern aus und schicken das neue 4er Cabrio endlich wieder mit Stoffdach los.

München – Darauf haben viele BMW-Fans seit Jahren gewartet. Nachdem der aktuelle BMW Z4 bereits vor mehr als zwei Jahren sein Klappgestell gegen eine schicke Stoffmütze austauschen durfte, ist jetzt der größere 4er BMW dran. Dessen Front bleibt mit dem mächtigen Hochkantgrill allerdings reine Geschmackssache, doch zumindest beim Dach passt es wieder. Die vollelektrische Stoffmütze verschwindet in 18 Sekunden auf Knopfdruck bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h hinter den beiden Fondsitzen. (JP Kraemer kritisiert Fans wegen neuem BMW M3: „So ’ne freche Aussage!“)

Unter dem Stoffdach des BMW 4er Cabrio sitzen auch feste Elemente.

BMW 4er Coupé und Cabrio: Davon müssen sich Puristen verabschieden

Das Dach des 4,77 Meter langen BMW 4er Cabrios ist entweder in klassischem Schwarz oder einem silbrigen Anthrazit gefärbt. Im Vergleich zum Vorgänger hat das Dach um rund 40 Prozent seines Gewichts abgespeckt – das macht sich auch bei Verwindungssteifigkeit und Fahrdynamik bemerkbar. Es sieht aus wie ein klassisches Stoffkonstrukt, verfügt jedoch unter der Haut über große Flächenspriegel-Elemente mit einer bündig eingefassten Glas-Heckscheibe sowie eine mehrlagige Dämmung. Dadurch sollen Akustik und Wärmedämmung deutlich über dem Niveau herkömmlicher Softtops liegen. (Neuer BMW M3 und M4: Design tritt Shitstorm los – „Was habt ihr getan?“)

Neuer BMW 4er: Breite Motorenpalette von 184 bis 510 PS

Das Motorenportfolio von BMW 4er Coupé und 4er Cabrio ist identisch. Bis die Sportversionen des bis zu 510 PS starken M4 im Herbst kommenden Jahres lautstark auf den Markt rollen, müssen es ab März bei der Doppelpremiere des 4ers die normalen Triebwerke richten. Topmodell ist somit zunächst das BMW 440i xDrive Coupé/Cabrio, das vom bekannten Dreiliter-Reihensechszylinder mit 275 kW/374 PS und einem maximalen Drehmoment von 500 Nm ab 1.900 U/min angetrieben wird. Er ist 250 km/h schnell und verbraucht gerade einmal 6,9 Liter Super auf 100 Kilometer. Wer meint, in einem solchen Cabriolet um einen Sechszylinder herumzukommen, kann natürlich auch zu den schwächeren Versionen 420i und 430i mit 184 bzw. 258 PS greifen. (Neuer BMW 128 ti: Dem Golf-GTI-Konkurrenten fehlt ein wichtiges Extra)

BMW 4er Cabrio und Coupé kommen im März auf den Markt.

Neuer BMW 4er: Abschied von der manuellen Handschaltung

Etwas überraschend bietet BMW seinen neuen Sonnenanbeter in drei Dieselversionen an. BMW 420d, 430d und 440d xDrive leisten 190, 286 und 340 PS, gewaltige Drehmomente bis hinauf zu den 700 Nm des 440ers und verbrauchen 4,2 bis 6,3 Liter. Alle Triebwerke sind mit einem 48-Volt-Bordnetz ausgestattet, das zum Boosten weitere 8 kW/11 PS beisteuert und insbesondere für einen geringeren Realverbrauch sorgt. Während der Basisdiesel des BMW 420d Cabrios zum Marktstart im kommenden Frühjahr verfügbar ist, rollen die standesgemäßeren BMW 430d und 440d erst im Juli beziehungsweise November 2021 an. Herber Schlag für Puristen: BMW hat sich bei allen 4er-Modellen von der Handschaltung verabschiedet und es ist eine Achtgang-Automatik verbaut. (BMW M3 und M4: Weiterhin ohne Hybrid-Technik, dafür erstmals auch mit diesem Antrieb)

Neuer BMW 4er: Erstmals beheizbare Sportledersitze serienmäßig

BMW kombiniert beim 4er jede Motorisierung mit der Achtgang-Automatik.

Das Platzangebot von BMW 4er Coupé und Cabrio ist vorne wie hinten identisch. Neben Platz für vier Personen ist ein erweiterbares Ladevolumen von 300 bis 385 Liter an Bord. Für kalte Tage gibt es im Cabrio neben der Drei-Zonen-Klimaautomatik ein herausnehmbares Windschott und den optionalen Nackenwärmer. Bedienelemente, Cockpit und Fahrerassistenzsysteme kennt man bereits bestens vom aktuellen BMW 3er. Die beheizbaren Sportledersitze sind erstmals serienmäßig. Auf Wunsch gibt es auch eine Sitzkühlung in der vorderen Reihe. Die serienmäßigen 17-Zöller lassen sich auf Wunsch auf bis zu 19 Zoll vergrößern. Der Basispreis für das BMW 420i Coupé liegt bei 44.645 Euro. Das entsprechende Cabrio sollte bei rund 50.000 Euro starten. (Von Stefan Grundhoff/press-inform)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema