Markstart diese Woche

ADAC behauptet: Der VW ID.3 ist günstiger als ein VW Golf mit Verbrennungsmotor

Volkswagen ID.3 fahrend
+
Laut Berechnungen des ADAC ist der VW ID.3 in den Gesamtkosten (auf fünf Jahre gerechnet) günstiger als vergleichbare Verbrenner.
  • Arne Roller
    vonArne Roller
    schließen

Der ADAC macht die Rechnung für die Gesamtkosten eines E-Autos auf: Bezieht man alle Kosten mit ein, schlägt Wolfsburgs Hoffnungsträger, der VW ID.3, nicht nur vergleichbare Verbrenner, sondern auch andere E-Modelle von Tesla & Co.

  • Pünktlich zum Markstart des ID.3 berechnet der ADAC dessen Betriebskosten
  • Der ID.3 stellt sich laut der Berechnungen als besonders günstig heraus
  • Die aktuelle Umweltprämie spielt dabei eine große Rolle

Muenchen – Das erste Volumen-Modell mit Elektro-Antrieb von Volkswagen – der ID.3 – ist seit dieser Woche auf dem Markt. Eine Auswertung des ADAC behauptet: Bei einer Vollkostenrechnung, die den Kaufpreis, die Fix-, Betriebs- und Wartungskosten sowie den Wertverlust einbezieht, schneidet der ID.3 nicht nur besser ab als vergleichbare VW-Modelle mit konventionellem Antrieb – das neue E-Auto aus dem Volkswagen-Konzern soll auch günstiger sein als die E-Autos anderer Hersteller. VW-Chef Herbert Diess mit ID.3 im Urlaub – „wie bei einem Dacia“

Die Marke Volkswagen
SitzWolfsburg
Gündung1937
CEORalf Brandstätter
Bekannte ModellePolo, Golf, Passat, Tiguan, Touareg
Verkaufte Fahrzeuge 20196.278 Millionen

Bei einem Kaufpreis von angenommenen 39.000 Euro (der Grundpreis beträgt 35.574,95 Euro) kostet der VW ID.3 in der Anschaffung mehr als entsprechende VW-Modelle mit Verbrennungsmotor. Berechnet man die Umweltprämie mit ein, soll er aber die Nase vorn haben. In der Gesamtkostenrechnung des ADAC kommt er auf 41,6 Cent pro Kilometer. Im vergleichbaren Dieselmodell, dem VW Golf 2.0 TDI SCR Style, schlägt ein Kilometer Fahrt laut ADAC mit 53,8 Cent zu Buche, im Benziner – dem VW Golf 1.5 eTSI Style – mit immerhin noch 50,5 Cent. (Reif für ein Elektroauto? Mit diesen fünf Fragen finden Sie es heraus)

Der ID.3 schneidet angeblich auch dann noch günstiger ab, wenn man einen individuellen Rabatt von zehn Prozent auf den Listenpreis bei den Verbrennern mitberechnet, den Händlern in der Regel beim Kauf eines neuen Benzin- oder Dieselmodells gewähren. In der Gesamtkostenrechnung des ADAC kommt der Diesel-Golf mit dem angenommenen Rabatt auf 48,9 Cent je Kilometer, das Benzin-Modell auf 46,0 Cent. (Höhere Kaufprämie für E-Autos: Die 10 größten Elektro-Schnäppchen)

Der Kilometerpreis des ID.3 im Vergleich mit Konkurrenzmodellen.

ADAC behauptet: Der VW ID.3 ist günstiger als ein VW Golf mit Verbrennungsmotor

Wie der ADAC berichtet, schlägt sich der VW ID.3 auch im Vergleich mit anderen E-Autos gut: Das Tesla Model 3 (Standard Range) kommt in der ADAC-Rechnung auf 52,5 Cent, der Nissan Leaf e+ Acenta auf 47,4 Cent und der Hyundai IONIQ Elektro auf 46,1 Cent. (Tesla: Fahrer meldet sich bei Elon Musk nach Schockmoment im Model 3 – „Vertrauen zerstört“)

Als Grundlage für die Berechnungen nennt der ADAC eine Haltedauer von fünf Jahren bei einer Jahresfahrleistung von 15.000 Kilometern. In die Berechnung seien sämtliche anfallenden Kosten eingeflossen, also Versicherung, Kfz-Steuer, Werkstattkosten (Wartung und Reparaturen), Reifenverschleiß, Kraftstoff/Stromkosten, Ausgaben für Wagenwäsche und -pflege sowie der Wertverlust.

Das könnte Sie auch interessieren