1. 24auto
  2. News

Bremsleitungen mit Kabelbinder festgemacht: Polizei stoppt Mercedes mit 44 Mängeln

Erstellt:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

In Nordrhein-Westfalen hat die Polizei einen Mercedes-Pritschenwagen mit haarsträubenden Mängeln gestoppt – die Bremsleitungen waren mit Kabelbindern festgezurrt.

Köln – Wenn es um die eigene Sicherheit geht, sparen viele Autofahrer nicht – selbst dann nicht, wenn es um teure Reparaturen geht. Speziell bei Transportern, Lieferwagen und Lkw sieht die Sache offenbar etwas anders aus. Immer wieder stoppt die Polizei solche Fahrzeuge in katastrophalem Zustand. So zogen die Beamten etwa einen komplett maroden Ford Transit mit angeblich frischem TÜV aus dem Verkehr, einen „schrottreifen“ VW Crafter – und einen extrem durchgebogenen Lkw, der heillos überladen war. Nun wurde ein extrem gefährlicher Pritschenwagen gestoppt: Der Mercedes hatte 44 teils haarsträubenden Mängel.

In Nordrhein-Westfalen hat die Polizei einen Mercedes-Pritschenwagen mit haarsträubenden Mängeln gestoppt –  die Bremsleitungen waren mit Kabelbindern festgezurrt.
Bei diesem Mercedes-Pritschenwagen deckten Prüfer 44 teils haarsträubende Mängel auf. © Polizei Köln

Bremsleitungen mit Kabelbinder festgemacht: Polizei stoppt Mercedes mit 44 Mängeln

Wie die Polizei berichtet, wurde der Mercedes-Pritschenwagen auf der A61 bei Gymnich (Nordrhein-Westfalen) aus dem Verkehr gezogen – der 29-jährige Fahrer stand mutmaßlich unter Drogen. Allerdings befand sich auch sein Fahrzeug in einem alles andere als verkehrstüchtigen Zustand. Der 3,5-Tonner war um knapp 80 Prozent überladen, die fünf geladenen Metallcontainer nur „unzureichend“ mit zwei Spanngurten an dem nicht fachgerecht befestigten Aufbau „gesichert“.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Polizei stoppt Mercedes mit 44 Mängeln: Risse im Rahmen, beschädigte Frontscheibe

Doch das war noch lange nicht alles: Spezialisten der Schwerlastgruppe stellten bei der genaueren Untersuchung des Mercedes extreme Mängel fest: unter anderem Risse und mangelhafte Schweißnähte im Rahmen sowie eine gerissene Frontscheibe. Vermutlich als lebensgefährlich kann man wohl die beschädigte Handbremse bezeichnen sowie die Bremsleitungen, die kurzerhand einfach mit Kabelbinder festgezurrt wurden. Erst kürzlich hatte die Polizei einen Mercedes-Pritschenwagen Marke Eigenbau gestoppt – die „wackelige Konstruktion“ trug sogar einen VW Caddy Huckepack.

In Nordrhein-Westfalen hat die Polizei einen Mercedes-Pritschenwagen mit haarsträubenden Mängeln gestoppt –  die Bremsleitungen waren mit Kabelbindern festgezurrt.
Die Polizei stoppte einen Mercedes-Pritschenwagen, dessen Bremsleitungen mit Kabelbinder befestigt waren. © Polizei Köln

Ein Gutachter bescheinigte dem bei Gymnich gestoppten Mercedes schließlich insgesamt 44 Mängel und stufte ihn – kaum überraschend – als verkehrsunsicher ein. Der Pritschenwagen wurde beschlagnahmt.

Auch interessant

Kommentare