Für knapp eine Million Euro

Einzigartiges Maybach 57 S Coupé zum Kauf angeboten– gebaut wurde es für einen Diktator

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Zum Preis von knapp einer Million Euro will ein niederländischer Autohändler ein einzigartiges Maybach 57 S Coupé verkaufen – gebaut wurde es für einen mörderischen Diktator.

Alkmaar (Niederlande) – Es sollte der ganz große Aufschlag werden – ein echtes Konkurrenzprodukt für die Nobel-Limousinenbauer Rolls-Royce und Bentley. Über der Marke Mercedes-Benz wollte Daimler um die Jahrtausendwende mit Maybach dem Portfolio sozusagen die Krone aufsetzen. Doch die Nachfrage nach dem schwäbischen Luxuskreuzer, den es in den Versionen 57 und 62 (bezog sich auf die Fahrzeuglänge: 5,70 Meter und 6,20 Meter) gab, war wesentlich geringer als erhofft. So blieb es bei nur einer Fahrzeuggeneration – einen Nachfolger gab es aufgrund des mangelnden Erfolges nicht. Und so wurde das Projekt Maybach – als eigenständige Marke – im Jahr 2012 wieder beerdigt. Inzwischen ist Maybach „nur noch“ eine Art Top-Ausstattungs-Linie von Mercedes-Benz. Doch aktuell lebt die Marke Maybach noch einmal auf, denn ein Händler bietet ein Exemplar an, dass angeblich nur achtmal gebaut wurde: ein Maybach 57 S Coupé. Beim veranschlagten Preis dürfte aber auch der einstige Besteller eine gewaltige Rolle spielen. (Mercedes-Maybach GLS 600: So was gibt’s nicht mal in Bentley und Rolls-Royce)

Dieses zweifarbige Maybach 57 S Coupé wurde einst vom libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi bestellt.

Einzigartiges Maybach 57 S Coupé zu verkaufen – gebaut für den Fuhrpark dieses Diktators

Ein Maybach-Coupé? Das gab es doch niemals in Serie, oder? Vollkommen richtig – und genau deswegen ist dieses Fahrzeug noch seltener, als es die „Normalversion“ ohnehin schon ist. Laut dem Anbieter des Nobelfahrzeugs, dem niederländischen Händler Autoleitner, handelt es sich bei diesem Exemplar mit den fehlenden Hecktüren und dem flacherem Dach um eine Sonderanfertigung des Karosseriebauers Xenatec, von der einst eine Auflage von 100 Stück geplant war – am Ende wurden es jedoch nur acht. Neupreis für den edlen Maybach-Umbau um das Jahr 2010: 765.000 Euro. Der Maybach 57 S war die stärkere Version des „normalen“ 57 und mit einem 612 PS starken 6,0-Liter-V12-Motor ausgestattet, der die mehr als 2,7 Tonnen schwere Limousine in beeindruckenden 5,0 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigte. (Neue Mercedes-Maybach S-Klasse: Sogar dieser Körperteil kann jetzt massiert werden)

Das Maybach 57 S Coupé ist ein Umbau des Karosseriebauers Xenatec, von dem insgesamt nur acht Stück existieren.

Einzigartiges Maybach 57 S Coupé zu verkaufen: Der Tacho hat gerade einmal 2.300 Kilometer drauf

Das nun zum Verkauf stehende Fahrzeug in Zweifarb-Lackierung wurde einst vom libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi (69, † 2011) geordert– wegen des Sturz seines Regimes wurde der Wagen aber nie ausgeliefert. Was er mit dem Wagen vorhatte – und ob er ihn möglicherweise selbst gefahren hätte – ist nicht bekannt. Interessanterweise scheint es sich bei dem angebotenen Maybach 57 S Coupé nicht um eine gepanzerte Version (Guard) zu handeln, was man bei einem solchen Käufer aber wohl vermuten könnte. (Gepanzerte Limousinen: So geschützt fahren Trump, Putin, Merkel & Co. in ihren Autos)

Innen befindet sich das Fahrzeug praktisch im Neuwagen-Zustand – gerade einmal 2.300 Kilometer wurde der Maybach bewegt.

Laut Anbieter wurde das Fahrzeug regelmäßig gewartet und bislang kaum bewegt – auf der Uhr stehen aktuell nur 2.300 Kilometer. Dementsprechend üppig ist auch der Preis, den die Firma für den Maybach 57 S Coupé verlangt: 961.950 Euro. Allerdings kann man als Käufer dann mit Fug und Recht behaupten, ein einzigartiges Fahrzeug zu besitzen.

Rubriklistenbild: © Autoleitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare