1. 24auto
  2. News

Ford setzt Zeichen gegen Hetze – weil ein User im Netz gelästert hat

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Ein User im Netz nannte eine Ford-Farbe „very gay“. Der Autohersteller nahm’s als Kompliment – und legte mit einer Regenbogen-Lackierung nach.

Köln – Über Geschmack lässt sich (nicht) streiten: Für Autofarben gilt das erst recht. Während die meisten Pkw in Mainstream-Farben wie Silbermetallic oder Schwarz ausgeliefert werden, darf es für Autogattungen wie Pick-ups, die hierzulande eher als außergewöhnlich gelten, durchaus etwas kräftiger sein. So lackiert Ford seinen Ranger, immerhin meistverkaufter Pritschenwagen Europas, in der 213 PS starken Topversion Raptor auch in knackigem „Performance Blau“. Das gefällt nicht jedem, aber fällt wenigstens auf – und polarisiert offenbar. Denn ein User bezeichnete in sozialen Netzwerken die funkelnde Farbe als „very gay“. Zu Deutsch: „sehr schwul“. (Künstler bemalt eigenen Lamborghini Aventador – „schlimmer als ein Totalschaden“)

Ford Ranger und Ford Ka in Regenbogen-Lackierung
Glitzerpracht: der aktuelle Ford Ranger zum CSD, davor der Ka von 1998 © Ford

Ford setzt Zeichen gegen Hetze – wegen Spott und Häme im Netz

Das war natürlich abwertend gemeint, was auch die Kölner Ford-Werke so sahen. Und so wurde noch ein Einzelstück in strahlender Regenbogen-Lackierung draufgelegt – nach dem Motto: Wir können noch viel schöner und schwuler. Dazu glitzert der Ranger obendrein in Gold. (Porsche Taycan Facelift: Viele neue Farben – und ein Kritikpunkt weniger)

Ford Ranger Raptor, blau, stehend, aus Vogelperspektive
Kräftige Farbe: Ford Ranger Raptor in „Performance Blau“ © Ford

Ford setzt Zeichen gegen Hetze – und schickt Glitzer-Auto zum CSD

Ganz offiziell trägt das Glitzer-Auto nun den Namen „Very Gay Raptor“. Auf Deutsch: „Sehr schwuler Raubvogel“. Sicher keine Lackierung für jedermann, aber kann man schon mal machen. Vor allem für den Anlass, zu dem der Truck unterwegs ist, nämlich den Kölner Christopher Street Day (CSD) im Rahmen der Cologne Pride. Für alle, die in diesen Dingen nicht up to date ist: Das ist Deutschlands wichtigste Veranstaltung für die LGBTQIA+-Community, die alles ist außer hetero. Ford ist als Sponsor dabei: Schon 1998 zeigte sich beim CSD-Parade ein Ford Ka Pick-up in Regenbogen-Lackierung. Was zumindest beweist, dass Ford jetzt nicht nur auf einen gerade angesagten Trend aufgesprungen ist.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare