1. 24auto
  2. News

Impfgegner betrunken auf der Autobahn – und dann auch noch das . . .

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Kommentare

Zu viel getankt, aber trotzdem ohne Sprit unterwegs: Auf einer Autobahn fielen zwei Männer mit einer gefährlichen Aktion auf.

Regensburg – Zu wenig Sprit im Tank, dafür zu viel im Blut? Beides kann zu gefährlichen Situationen führen, letzteres für Autofahrer bekanntlich auch noch zu hohen Strafen. Wie man beides gekonnt vereint, und dann die Situation auch noch krass verschlimmert, zeigten jetzt zwei Männer auf der Autobahn A3 bei Regensburg. (45-Jähriger fährt mit 3,73 Promille zur Tankstelle – und das will er dort kaufen)

Impfgegner betrunken auf der Autobahn – und dann auch noch das . . .

Die waren nämlich aufgefallen, weil ihr Auto kein Benzin mehr hatte – und statt einen Pannendienst zu rufen, den Wagen am frühen Abend über die Fahrbahn schoben und so offenbar bis zur nächsten Ausfahrt Regensburg-Ost gelangen wollten. Womit sie, vor allem in der Dunkelheit, sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer in erhebliche Gefahr brachten. (Zwölfjähriger chauffiert betrunkenen Vater im Auto nach Hause – Passanten greifen ein)

Ein Einsatzfahrzeug, Streifenwagen, der Polizei mit Schriftzug. (Symbolbild)
Erst die Polizei stoppte die zwei betrunkenen Männer (Symbolbild). © Gelhot/Imago

Impfgegner betrunken auf der Autobahn – schiebend bis zur nächsten Ausfahrt

Als die von anderen Autofahrern verständigte Polizei eintraf, stellte sie bei beiden einen Blutalkoholgehalt von etwa 2,5 Promille fest. Daraufhin bezichtigten sich beide gegenseitig, der Fahrer gewesen zu sein – einen Führerschein vorzeigen konnte freilich keiner von ihnen, wie die Polizei mitteilte. (Null Promille und Tempo 30 innerorts: EU-Parlament will durchgreifen)

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können

Impfgegner betrunken auf der Autobahn – bis der Arzt kommt

Bei der schließlich angeordneten Blutabnahme verloren die Männer dann völlig die Fassung: Als der Arzt die Spritze zückte, hielten sie diese offenbar für eine Corona-Impfung und gerieten in Panik.

Wer letztendlich gefahren ist, und ob derjenige überhaupt eine Fahrerlaubnis besitzt, wird derzeit noch ermittelt.

Auch interessant

Kommentare