„Olympic Virtual Series“

Goldmedaille in Gran Turismo: Videospiel-Rennsimulation für PlayStation wird olympisch

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Die beliebte Rennsimulation Gran Turismo wird olympisch – im Sommer soll die „Olympic Virtual Series“ zum ersten Mal stattfinden.

Tokio – Alle vier Jahre kämpfen Sportler aus der ganzen Welt bei den Olympischen Spielen um Medaillen. Es gibt die Olympischen Sommer- und die Olympischen Winterspiele. Gelegentlich kommen neue Sportarten hinzu – andere hingegen fallen weg. Doch im Sommer 2021 steht nun eine revolutionäre Veränderung bevor: Denn dann dürfte es auch möglich sein, eine Goldmedaille in der PlayStation-Rennsimulation Gran Turismo zu gewinnen. Der Grund: Weil Videospiele längst zum Alltag vieler Jugendlicher gehören und sich auch der sogenannte E-Sport einer immer größeren Beliebtheit erfreut, hat das Olympische Komitee (IOC) die Einführung der „Olympic Virtual Series“ (OVS) beschlossen. Und unter den teilnehmenden virtuellen Sportarten wird auch der Motorsport sein – ausgetragen werden die Rennen in der PlayStation-Simulation Gran Turismo. (Aston Martin baut Luxus-Rennsimulator: Neues Gaming-Cockpit kostet Fabel-Preis)

Die Rennspiel-Simulation Gran Turismo wird zu einer olympischen Sportart.

Goldmedaille in Gran Turismo? PlayStation-Rennsimulation wird olympisch

Das exklusiv für die PlayStation erhältliche Spiel Gran Turismo ist Kult. 1997 feierte das Autorennspiel auf Sonys PlayStation Premiere – sechs Haupt-Teile der Serie wurden inzwischen veröffentlicht, dazu noch einige Ableger. Der siebte Teil von Gran Turismo soll auf der neuesten Generation der Konsole – der PS5 – erscheinen, zuletzt wurde allerdings der Release verschoben.*

Die erste „Olympic Virtual Series“ wird im Vorfeld der Olympischen Spiele in Tokio (23. Juni bis 08. August 2021) vom 13. Mai bis 23. Juni 2021 stattfinden. Genauere Details zu den Gran-Turismo-Wettkämpfen gibt es bislang noch nicht. So wie sich die offizielle Mitteilung des IOC liest, scheinen die Teilnehmer offenbar von zu Hause aus gegeneinander antreten zu können. In Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie minimiert dies natürlich das Risiko, dass die Veranstaltung wegen neuer Beschränkungen abgesagt werden muss. (Tuning-Ikone JP Kraemer will diesen „Gran Turismo“-Boliden im echten Leben bauen)

Im Vorfeld der Olympischen Spiele in Tokio 2021 werden erstmals auch olympische Wettkämpfe in virtuellen Sportarten ausgetragen.

Olympisches Komitee will mit virtuellen Wettbewerben offenbar ein jüngeres Publikum ansprechen

Offensichtlich geht es bei den virtuellen Wettkämpfen darum, ein jüngeres Publikum für die Idee der Olympischen Spiele zu begeistern. „Die Olympic Virtual Series ist eine neue, einzigartige olympische digitale Erfahrung, die darauf abzielt, das direkte Engagement für neue Zielgruppen im Bereich des virtuellen Sports zu steigern“, erklärte IOC-Präsident Thomas Bach. „Seine Konzeption steht im Einklang mit der Olympischen Agenda 2020 + 5 und der digitalen Strategie des IOC. Es fördert die sportliche Teilnahme und die olympischen Werte, mit besonderem Schwerpunkt auf der Jugend.“ (Grand Theft Auto V: So beurteilt McLaren- und Maserati-Designer Frank Stephenson die Modelle (mit Video))

Neben Motorsport werden noch virtuelle Wettkämpfe in vier weiteren Sportarten ausgetragen:

  • Radfahren
  • Rudern
  • Segeln
  • Baseball

„Olympic Virtual Series“: E-Sport-Bund Deutschland begrüßt die Entscheidung

Begrüßt wurde die Entscheidung des IOC vom E-Sport-Bund Deutschland (ESBD): „Wir freuen uns, dass das IOC eine eigene Liga aufbaut und sich dem E-Sport öffnet“, erklärte dessen Präsident Daniel Luther. „Die zahlreichen Disziplinen des E-Sport bieten für viele Menschen spannende Anknüpfungspunkte – ob Sportspiel, Strategie oder Shooter. Der ESBD hofft, dass zukünftig auch weitere etablierte eSport-Titel dazukommen.“ *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Twitter (Gran Turismo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare