Zum Patent angemeldet

General Motors sorgt mit Fußmassage im Auto für Furore: Aber gibt’s die nicht schon?

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Ihre Füße schmerzen vom ewigen Gasgeben und Bremsen? Da hat General Motors bald etwas, dass Ihnen im eigenen Fahrzeug einen echten Spa-Moment bescheren soll.

Detroit (USA) – Hersteller lassen sich immer wieder neue Auto-Gadgets einfallen, damit sich Kunden im eigenen Pkw wohlfühlen. Egal ob Displays in der Kopflehne für diejenigen, die im Fond sitzen, Lenkradheizung, klimatisierte Sitze oder nun bald eingebaute Fußmassagegeräte: Nichts scheint unmöglich und zielt allein darauf ab, Autofahrern die Strapazen einer langen Autofahrt so gut wie möglich zu erleichtern.

General Motors sorgt mit Fußmassage im Auto für Furore: Doch gibt’s die nicht schon?

Für Fußmassagen hat jetzt jedenfalls der US-Automobilkonzern General Motors ein Patent beim United States Patent and Trademark Office beantragt. Bei dieser Konstruktion füllen sich, einfach ausgedrückt, kleine Taschen mit Luft, die dann die Füße massieren sollen – so funktionieren schon die Massagesitze. (Nicht nur von Škoda: Diese kuriosen Helferlein der Autohersteller sind richtig nützlich)

Daher ist das Patent auf diese Art von Fußmassage auch nicht bahnbrechend, dennoch ist es das erste Mal, dass diese Technologie für Autoinsassen benutzt wird. Allerdings bleibt noch unklar, wo genau im Wagen sie zum Einsatz kommen soll, dennoch ist es wahrscheinlich, dass besonders der Fahrzeuglenker selbst davon profitieren könnte. (Mann entdeckt Tankdeckel-Halterung – nach „38 Jahren auf der Erde“: Vielen anderen geht’s genauso)

General Motors hat ein Patent für Fußmassagen im Auto beantragt. (Symbolbild)

General Motors sorgt mit Fußmassage im Auto für Furore: Audi hat diese Funktion schon im A8

Soll die Fußmassage sogar während der Autofahrt zur Anwendung kommen? Doch das kann gefährlich sein, nicht nur für den Fahrzeuglenker, sondern auch die anderen Verkehrsteilnehmer. Das gilt besonders dann, wenn der Fahrer noch zudem seine Schuhe ausgezogen hat und dadurch weniger Halt im Fußraum hat.* Denkt man aber weiter in Richtung autonomes Fahren, sieht die Sache anders aus: Der Auto fährt und die Insassen lassen sich die Füße massieren.

Übrigens: General Motors ist nicht der erste Automobilkonzern mit dieser innovativen Idee. Audi hat die Fußmassage bereits im aktuellen Audi A8 (D5) verwirklicht. Der Fond-Passagier hebt dazu die Füße an und stellt die Fußsohlen gegen die Rückenlehne des Vordersitzes (natürlich fährt vorher eine Ablage für die Unterschenkel aus). Die Fußsohlen werden dann massiert und gewärmt. Allerdings ist diese Funktion „nur“ für die Insassen, die auf den Rücksitzen Platz nehmen. GMs Version wird dagegen im Fahrzeugboden selbst verbaut, könnte also für alle Fahrzeuginsassen sein. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO/Shotshop / General Motors / USPTO

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare