1. 24auto
  2. News

Mercedes-AMG GT S vom Zoll beschlagnahmt: Dreister Schmuggler wollte nicht hören

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Kommentare

Weil der geladene Mercedes-Sportwagen nicht zur Einfuhr angemeldet war, musste der Transporter-Fahrer an der Grenze umdrehen – und tat dann etwas ziemlich Dummes.

Geisingen (Baden-Württemberg) – Frechheit siegt? Nicht unbedingt. Das musste jetzt der Fahrer eines Transport-Lkw auf die harte Tour lernen. Geladen hatte der 30-Jährige einen hochkarätigen Sportwagen, mit dem er aus der Schweiz in Bietingen die Grenze nach Deutschland überqueren und ihn damit in die EU einführen wollte. Doch der Mercedes-AMG GT S fiel dort den Zoll-Beamten auf. Da der Pole die erforderlichen Zoll-Papiere für das 510-PS-Coupe nicht vorweisen konnte, wiesen sie ihn ab.

Vom Zoll sichergestellter Mercdes-AMG GT S
Vom Zoll sichergestellt: Mercdes-AMG GT S © Hauptzollamt Singen

Mercedes-AMG GT S vom Zoll beschlagnahmt: Dreister Schmuggler wollte nicht hören

Brav kehrte der Mann in die Schweiz zurück. Doch kurz darauf fiel einer Streife des Hauptzollamtes Singen auf der A81 bei Geisingen ein Autotransporter auf, der einen Mercedes-AMG GT S geladen hatte – richtig: genau die Fuhre, welche die Kollegen gerade abgewiesen hatten. Denn der Schmuggler hatte sich einfach einen anderen Grenzübergang gesucht, an dem er dann auch nicht kontrolliert worden war (ähnlich dreist wollte diese Familie ihre Goldbarren per Audi Q8 verfrachten).

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Mercedes-AMG GT S vom Zoll beschlagnahmt: Leider keine 27.000 Euro dabei

Das holten die Autobahn-Zöllner dann aber gründlich nach. Mit dem Ergebnis, dass es für den Transporteur so richtig teuer wurde: Da der V8-Sportwagen mit einem Zeitwert von 90.000 Euro (Listenpreis bei Produktionsende 2021: ab 175.180 Euro) nicht für die EU-Einfuhr angemeldet war, hätte der Mann 27.000 Euro Einfuhr-Abgabe zahlen müssen. Die hatte er aber gerade nicht dabei.

Also griffen die Zoll-Beamten zum letzten Mittel – und beschlagnahmten den Mercedes-AMG vorerst (immerhin droht ihm nicht das gleiche traurige Schicksal wie diesen illegal eingeführten Traumwagen). Damit nicht genug des Ärgers: Denn den dreisten Schmuggler erwartet nun noch eine Strafanzeige.

Auch interessant

Kommentare