1. 24auto
  2. News

Frau entdeckt Hund in Auto – aus diesem triftigen Grund ruft sie sofort die Polizei

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Nicht nur Menschen, sondern auch Haustiere leiden gerade unter den eisigen Temperaturen. Daher ist es nur zum Kopfschütteln, was jetzt eine Autobesitzerin mit ihrem Vierbeiner angestellt hat.

Gelsenkirchen – Es ist deutschlandweit ziemlich kalt: Die Temperaturen sind in den Minusbereich gefallen, Menschen und Tiere frieren in der kalten Jahreszeit. Daher laufen gerade die Heizungen in den Eigenheimen, aber auch in vielen Fahrzeugen auf Hochtouren. Einige Pkw-Besitzer können sich sogar über eine wohlig-warme Sitzheizung freuen.

Frau entdeckt Hund in Auto – aus diesem Grund ruft sie sofort die Polizei

Doch wer seinen Hund im Auto dabeihat, vergisst oft, dass der vierbeinige Freund genauso unter Kälte leidet. Anders kann man wohl es nicht erklären, warum jetzt ein Hundebesitzerin aus Gelsenkirchen ihren Hund im Wagen zurückgelassen hat, ohne die Heizung anzulassen. Ähnlich lebensgefährlich, dafür aber ganz bewusst, hat eine Hundehalterin aus den USA gehandelt: Sie hat ihren Hund an der Leine hinter ihrem Wagen hergeführt, um mit ihm Gassi zu gehen.

Ein Hund sitzt im Kofferraum eines abgeschlossenen BMWs. (Symbolbild)

Tiere sollten bei extremen Wetterbedingungen nie unbeaufsichtigt im Auto zurückgelassen werden. (Symbolbild) © IMAGO / Rene Traut

Eine Zeugin hat schließlich den mittelgroßen, grauen Hund in dem Pkw, der in der Altstadt geparkt war, entdeckt und sofort die Polizei gerufen. Aufmerksam wurde sie dadurch, dass der frierende Vierbeiner in dem abgestellten Fahrzeug über eine Stunde durchgehend gebellt hat. (Schäferhunde kapern Polizeiauto – Netz amüsiert sich: „Toto und Harry im Kostüm“)

Frau entdeckt Hund im Auto – Polizei rettet Tier aus eisigem Fahrzeug

Da die Polizei die Hundehalterin nicht erreichen konnte, schlägt ein Beamter kurzerhand eine Scheibe des ausgekühlten Pkw ein und rettet das frierende Tier aus seiner Notlage. Wenig erscheint dann doch noch die Besitzerin und der Hund, der sich in der Zwischenzeit im Streifenwagen aufwärmen konnte, wird der Halterin übergeben. In einem anderen Fall ist ein Vierbeiner ebenfalls noch mit dem Leben davongekommen, aber nicht wegen der Kälte, sondern weil das Fenster im fahrenden Auto offen war.

Allerdings nicht ohne die 49-Jährige darüber aufzuklären, dass sie nun ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz zu erwarten hat. Daher warnt die Polizei Gelsenkirchen nochmals eindringlich, Tiere, Kinder & Co. bei extremen Wetterbedingungen, egal ob bei Minusgraden oder im Sommer bei großer Hitze, nicht alleine im abgeschlossenen Wagen zurückzulassen. Wann Sie sogar selbst tätig und die Scheibe einschlagen dürfen, verrät tz.de.* *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant