1. 24auto
  2. News

James Bond und seine Autos: Darum fährt 007 nicht nur Aston Martin

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Der britische Autohersteller Aston Martin ist quasi Hoflieferant von James Bond. Doch darum fahren auch Land Rover und andere Marken mit.

London (Großbritannien) – Keine Frage: James Bond fährt Aston Martin. Die Roman- und Filmfigur im Geheimdienst ihrer Majestät würde nie in ein anderes Auto steigen – so auch im 25. Film aus der James-Bond-Reihe „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel. Viele Ausnahmen: etwa der eher skurril anmutende Ausflug in einem BMW Z3 im Streifen „James Bond 007 – GoldenEye“ anno 1995 (neben, natürlich, einem Aston Martin DB5). Der Brite in einem in den USA gebauten bayerischen Auto? Shocking! (Aston Martin Victor: Einzigartiges V12-Retro-Supercar – doch wer ist der Besitzer?)

Film-Ausschnitt aus „James Bond: Keine Zeit zu sterben“
Wer bremst, hat Angst: Ein Jaguar XF im aktuellen „Bond“-Streifen. © Jasin Boland

James Bond und seine Autos: Darum fährt 007 nicht nur Aston Martin

In seinem neuesten Abenteuer „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ ist 007, verkörpert von Daniel Craig (53), jedenfalls standesgemäß mit Fahrzeugen des stilvollen britischen Herstellers unterwegs. Allerdings fahren in dem Film die Guten wie die Bösen mit Autos und Motorrädern vieler anderer, doch vor allem britischer Marken umher. Selbst ein deutscher Motor hat es in den Streifen geschafft. (Tom Cruise stinksauer: BMW beim Dreh geklaut – Koffer und Taschen weg)

Szene aus „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“
Klassiker, neu aufgelegt: der Aston Martin DB5 im neuen Bond-Movie © Nicola Dove/Universal Pictures/dpa

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Das sind die Fahrzeuge in „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“:

Dass sich in dem Bond-Streifen so viele andere Auto- und Motorrad-Marken tummeln, hat einen logischen Grund: Aston Martin zahlt nicht für die rollende Werbung auf der Leinwand. „Wir leihen ihnen unsere Fahrzeuge“, erklärt ein Manager des börsennotierten Sportwagenbauers, „und hoffen, dass wir sie in einigermaßen brauchbaren Zustand zurückbekommen. Darüber hinaus fließt kein Geld.“ Weil die Film- und Bond-Fans die britische Marke erwarten, lässt Produzentin Barbara Broccoli (61) sie trotzdem mitfahren. Der Erlös aus dem Product-Placement ist heutzutage für ein Big-Budget-Movie (Produktionskosten geschätzt: ca. 215 Millionen Euro) allerdings unverzichtbar: Deshalb gesellen sich in Bond-Filmen auch immer andere, zahlende Autohersteller dazu.

Auch interessant

Kommentare