Elektro-Renner

Volkswagen: Bringt Wolfsburg bald den E-GTI?

  • Arne Roller
    vonArne Roller
    schließen

Die legendäre Golf-GTI-Reihe von Volkswagen könnte künftig auch als Elektrovariante fortgesetzt werden. Hier kommt der ID.3 ins Spiel. VW nennt eine Sportvariante des Stromers "reizvoll".

  • Der aktuelle Golf GTI ist ausschließlich als Verbrenner erhältlich
  • Die Bestellbücher für den ID.3 öffnen sich am 17. Juni 2020
  • Sportliche 204 PS leistet die zum Marktstart stärkste Variante des ID.3

München – Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Doch es gibt Autos, die setzt man besser nicht unter Strom. Der Golf GTI ist ein solches Fahrzeug. Fans des legendären Wolfsburgers würden es sicher als Blasphemie empfinden, wenn der Kompakte mit den drei Kult-Buchstaben nahezu lautlos durch die Gegend fährt. Doch allen Einwänden zum Trotz: Die legendäre Golf-GTI-Reihe von Volkswagen könnte künftig auch als Elektrovariante fortgesetzt werden.

Volkswagen
SitzWolfsburg
Gründung1937
ChefHerbert Diess
Bekannte ModellePolo, Golf, Passat, Tiguan
Verkaufte Fahrzeuge 20196,278 Millionen

Anders sieht es beim ID.3 aus. Das neue Fahrzeug startet schon als reiner Stromer und könnte zu einem solchen GTI-Modell weiterentwickelt werden. Das jedenfalls deutete jetzt Matthias Rabe, Chief Technology Officer der Marke Volkswagen, im Gespräch mit der Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ an. „Der ID.3 hat generell Heckantrieb, und die Maximalleistung liegt ja schon bei 204 PS“, so Rabe. „Durch die Batterie zwischen den Achsen liegt der Schwerpunkt tiefer und der ID.3 ist schön kompakt. Eine sportliche Variante wäre sehr reizvoll.“ Äußerlich müsste Volkswagen nicht besonders viel am ID.3 ändern, um den GTI-tpyischen, sportlichen Look zu kreieren. Eine schnittige Form, die einem „hot hatch" gut steht, hat er schon:

Aktuell arbeitet VW bereits an der nächsten Golf-Generation, die weiterhin mit traditionellem Antrieb auf den Markt kommen soll. VW habe mit ersten Planungen zum Golf IX bereits begonnen, verrät Rabe. „Das Golf-Segment ist ja immer noch sehr stark; logisch, dass wir da weiterhin vertreten sein werden.“ Auch die nächste Golf-Generation werde von einem Verbrenner angetrieben. Rabe: „Wenn wir beim Golf die übliche Laufzeit von etwa sieben Jahren zugrunde legen, könnten wir mit dem Golf IX also 2026 starten. Wir haben gesagt, dass wir bis 2040 Verbrenner verkaufen wollen, aus heutiger Sicht also noch 20 Jahre.“

Allerdings werde es in der Übergangsphase mehr Plug-in-Hybrid-Modelle geben. VW werde „in der Übergangsphase auch unsere Verbrenner intensiver elektrifizieren“, so Rabe. „So wie beim neuen Golf GTE, der im Zyklus bis zu 60 Kilometer rein elektrisch fahren kann.“

Mit Material von Ralf Loweg (Global Press)

Rubriklistenbild: © Volkswagen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema