XXL-SUV der Luxusklasse

Sylvester Stallone verkauft seinen Cadillac Escalade – der Preis ist allerdings happig

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Der Schauspieler Sylvester Stallone hat einen Cadillac Escalade ESV aufwendig umbauen lassen. Doch nun trennt er sich davon – billig ist das SUV aber nicht.

  • Schauspieler Sylvester Stallone verkauft seinen Cadillac Escalade ESV
  • Das riesige SUV wurde aufwändig verlängert und mit jeder Menge Luxus ausgestattet
  • Trotz des Umbaus hat es der aufgerufene Preis für das Promi-Fahrzeug in sich

Oxnard – Es ist ja nicht so, dass ein Cadillac Escalade ein kleines Auto wäre – erst recht nicht in der Langversion (ESV). Doch dem Schauspieler Sylvester Stallone (74) war das offensichtlich nicht genug. Von der Spezialfirma Becker Automotive Design ließ er das Riesen-SUV noch einmal um einen halben Meter verlängern – und mit allem, was eine Luxus-Options-Liste hergibt, ausstaffieren. Ob der „Rambo“- und „Rocky“-Darsteller nun einfach keine Lust mehr auf das Gefährt hat oder Geld braucht – wir wissen es nicht. Jedenfalls steht sein gestretchter Cadillac Escalade ESV nun zum Verkauf – allerdings zu einem gesalzenen Preis.

Cadillac Escalade ESV von Sylvester Stallone: Heimkino-System an Bord

Weit gefahren ist Sylvester Stallone mit seinem Luxus-SUV (Bentley Bentayga V8: Diese digitale Aufrüstung war bitter nötig) ganz offensichtlich nicht: Der Cadillac Escalade ESV hat gerade einmal 1.000 Meilen (ca. 1.600 Kilometer) runter. Womöglich hat der US-amerikanische Schauspieler das eingebaute Heimkino-System nur in der Einfahrt genossen. An Bord ist jedenfalls ein 43-Zoll-UHD-LCD-Fernseher, den passenden Sound liefert ein digitales 7.1-Soundsystem. Die Firma Becker Automotive Design, die das Auto umgebaut hat, hat einige Bilder des Fahrzeugs auf ihrer Website veröffentlicht. Damit der Käufer auch wirklich sicher sein kann, dass das Fahrzeug auch tatsächlich „Sly" Stallone gehört, hat sich der 74-Jährige mit dem Auto ablichten lassen. So richtig glücklich sieht der Filmstar (Familien-Fahrt im Mercedes Sprinter: Jessica Alba erntet Shitstorm – „echt jetzt?“) auf den Bildern allerdings nicht aus – ob es der Trennungsschmerz ist?

Cadillac Escalade ESV von Sylvester Stallone: „Die Fahreigenschaften sind unübertrefflich“

„Die Bordelektronik und die Fahreigenschaften sind unübertrefflich", zitiert die Firma auf ihrer Website Sylvester Stallone. Wie die Fotos zeigen, ist der Innenraum des XXL-SUV (YouTube-Star Bibi und ihr Mercedes GLS 400d – „Irgendwann musste es passieren“) mit reichlich weißem Leder ausgekleidet. In einem schmucken Eckschränkchen kann man ein Fläschchen Hochprozentiges verstauen, zahlreiche Getränkehalter sorgen dafür, dass auf der Fahrt nichts verschüttet wird. Wer in dem Fahrzeug lieber arbeiten als faulenzen will, kann dazu die maßgefertigten Klapptische aus japanischen Eschenholz benutzen. Zwei SIM-Karten von verschiedenen Anbietern sollen permanenten Internetzugriff gewährleisten.

Sylvester Stallone
BerufSchauspieler, Regisseur, Drehbuchautor, Filmproduzent
Geburtstag6. Juli 1946
GeburtsortNew York City
Bekannteste FilmeRambo, Rocky, Cliffhanger, The Expendables
AuszeichnungenGolden Globe als Bester Nebendarsteller (2016)

Cadillac Escalade ESV von Sylvester Stallone: Nicht gerade ein Schnäppchen

Wer nun gerade den Kontostand checkt, um bei diesem außergewöhnlichen Promi-Angebot (Mercedes von Mesut Özil wird verkauft – auch diese Promi-Schlitten sind zu haben) eventuell zuzuschlagen – der Preis für den Stallone-Cadillac ist ambitioniert: Nachdem das Fahrzeug neu angeblich 409.000 US-Dollar gekostet haben soll, werden nun immer noch 350.000 US-Dollar (ca. 297.000 Euro) für das Fahrzeug aufgerufen. Inzwischen ist außerdem schon das neue Escalade-Modell bestellbar und in der ESV-Langversion bereits ab 80.450 Dollar zu haben. Mit ein paar Extras kommt man dann sicherlich immer noch deutlich günstiger weg. Gepanzert ist das Fahrzeug übrigens nicht – aber welcher Lebensmüde würde schon Rambo überfallen?

Rubriklistenbild: © Hersteller/Evan Agostini/Invision/AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren