1. 24auto
  2. News
  3. Faszination

Rolls-Royce Boat Tail: Teuerstes Cabrio aller Zeiten – für Beyoncé und Jay-Z?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Schulz

Luxus-Hersteller Rolls-Royce bringt ein Cabrio-Unikat raus. Der Rolls-Royce Boat Tail ist das teuerste jemals gefertigte Modell der Marke. Sind Beyoncé und Jay-Z die Besitzer?

Goodwood (Großbritannien) – Mit exklusiven Luxusmodellen lässt sich bekanntlich das meiste Geld verdienen. Doch was ist in Zeiten von Maybach S-Klasse oder Ferrari 812 Superfast überhaupt noch exklusiv? Rolls-Royce besinnt sich seiner einzigartigen Historie und setzt zukünftig wieder auf die Sonderanfertigung einzelner Karossen. Dabei entsteht ganz nebenbei der wohl teuerste Rolls-Royce aller Zeiten. Wir stellen ihn vor.

Rolls-Royce Boat Tail: Teuerstes Cabrio aller Zeiten – nur ein Ehepaar wird damit fahren

Zu Beginn des 20. Jahrhundert war die Anfertigung von Aufbauten für Chassis an der Tagesordnung. Heerscharen von Firmen in den USA oder Europa verdienten ihr gutes Geld damit, nach Kundenwunsch die Karosserien für Limousinen zu bauen. Die technische Entwicklung der Plattform inklusive Achsen, Motor und Getriebe lag beim jeweiligen Autohersteller, während die Karosseriebauer in Frankreich, England, Italien oder Deutschland das Fahrzeug maximal individualisiert haben. Heutzutage gibt es das zumeist nur noch bei Spezialfahrzeugen wie gepanzerten Limousinen, Leichen- oder Krankenwagen oder speziellen Lkw. (Gepanzerte Limousine von US-Präsident: Kriegt „The Beast“ einen Elektromotor?)

Der blaue Rolls-Royce Boat Tail von rechts vorne

Der Rolls-Royce Boat Tail: Der mehrere Millionen teure Automobil der britischen Luxusmarke ist von einer exklusiven Yacht inspiriert. © Rolls-Royce

Rolls-Royce, die exklusivste aller weltweiten Luxusmarken, will zurück zu alten Tugenden und baut das sogenannte Coachbuilding neu auf. Bereits 2017 hatten die Briten für viel Aufsehen gesorgt, als man als Einzelstück den Rolls-Royce Sweptail als zeitgenössische Neuinterpretation der aerodynamischen Karossen von einst Realität werden ließ. Dass ein renommierter Autohersteller wieder eine exklusive Karosserie anfertigte, brachte Autosammler auf der ganzen Welt in Aufruhr. Keine Überraschung, dass so mancher in der Markenzentrale vorstellig wurde und ebenfalls seine ganz spezielle Sonderkarosse für den Traum-Rolls-Royce wollte. Der britische BMW-Ableger witterte ein Geschäft, das abseits von ambitionierten Fahrzeugveredlern kaum jemand umsetzen konnte und so wurde eine neue Abteilung für Karosseriebau installiert. (Neuer Rolls-Royce Ghost: Die Türen können jetzt auch ...)

„Wir sind stolz darauf, der Welt den Rolls-Royce Boat Tail und damit die Bestätigung des Karosseriebaus als festen Bestandteil unseres zukünftigen Portfolios vorstellen zu können. In der Vergangenheit war individueller Karosseriebau ein wesentlicher Bestandteil der Rolls-Royce Geschichte“, so Rolls-Royce-CEO Torsten Müller-Ötvös. „Rolls-Royce Coachbuild ist eine Rückkehr zu den Wurzeln unserer Marke. Es ist eine Gelegenheit für wenige Auserwählte, sich an der Schaffung absolut einzigartiger Produkte von historischer Bedeutung zu beteiligen.“ (EU-Irrsinn: Rolls-Royce darf legendäre Kühlerfigur nicht mehr verkaufen)

Der blaue Rolls-Royce Boat Tail von rechts hinten

Das mega-luxuriöse Cabriolet ist eine Sonderanfertigung für besonders exklusive Kunden. © Rolls-Royce

Rolls-Royce Boat Tail: Maximale Individualisierung für mega-exklusive Kunden

Dabei ist der offene Rolls-Royce Boat Tail kein Konzept, das für den nachträglichen Verkauf an Kunden entwickelt wurde. Das elegante Luxusmodell ist der Höhepunkt einer vierjährigen Zusammenarbeit mit drei besonders guten Rolls-Royce-Kunden, die in jeden Schritt des kreativen und technischen Prozesses persönlich eingebunden wurden. Das Kundentrio begeistert sich neben exklusiven Autos für elegante Yachten der J-Klasse und so entstanden drei Rolls-Royce-Cabriolets wie keine anderen zuvor – mit gleicher Karosserie und maximaler Individualisierung der einzelnen Fahrzeuge. 1.813 Teile wurden eigens für die neuen Nobel-Modelle angefertigt. (Fußball-Star Paul Pogba holt Rolls-Royce nach 270 Tagen bei Polizei ab – hat er ihn nicht nötig?)

So wie man es von individuellen Yachten oder dem Karosseriebau vor mehr als hundert Jahren kennt, wurde im Arbeitsprozess zunächst ein Designvorschlag entwickelt, bevor das Fahrzeug als Tonskulptur in Originalgröße erstellt wurde. Hierbei konnten die Kunden Einfluss auf das Design des Fahrzeugs nehmen. Das Tonmodell wurde schließlich digitalisiert, um einen Rahmen für die von Hand geformte Aluminiumbleche zu bauen. Hightech und historisches Handwerk kreierten so einen Aluminiumkörper für den Boat Tail. Fahrzeug Nummer eins, vom bekannten V12-Triebwerk angetrieben, wurde für ein Ehepaar erschaffen, das bereits mehrfach individualisierte Rolls-Royce-Modelle in Auftrag gegeben hat. (Kurioser Rolls-Royce-Umbau von West Coast Customs für Justin Bieber – „Komplett ruiniert“)

Das blaue Rolls-Royce Boat Tail Cabriolet von oben

Statt eines gewöhnlichen Kofferraums gibt es im Heck des Rolls-Royce Boat Tail zwei sich seitlich öffnende Klappen. © Rolls-Royce

Sina Eggl, Interieur-Designerin bei Rolls-Royce Coachbuild, beschreibt den Wunsch des Paares, „eine Antwort auf ein Leben voll harter Arbeit zu schaffen“. So sollte das eigens entworfene Rolls-Royce Boat Tail Freude ausstrahlen, um diese gemeinsam mit der Familie zu genießen. Die Faszination der Kunden für die Bootsform wurde durch ein Fahrzeug aus ihrer Privatsammlung zusätzlich gefördert: ein Rolls-Royce Boat Tail von 1932, der rechtzeitig zur Fertigstellung des neuen Boat Tail restauriert wurde. (Rolls-Royce-SUV holt sich Hilfe in Chevrolet-Werkstatt – „Ein Auto ist ein Auto“)

Rolls-Royce Boat Tail: Wie viele Millionen kostet die Edel-Yacht, wer sind die Besitzer?

Von außen zeigt sich das neue Einzelstück in kraftvollem Blau mit eingebetteten Metall- und Kristallflocken, wobei die Motorhaube erstmals in einem tiefen Blau handbemalt wurde. Die Räder sind hellblau, hochglanzpoliert und mit Klarlack beschichtet. Innen gibt es edelstes Leder – ebenfalls in Blau – wobei die Rücksitze wie bei vielen Yachten in einem helleren Farbton gestaltet sind, während Nähte und Paspeln in einem intensiveren Farbton ausgeführt sind. Weitere Besonderheit: Ein strahlendes Blau ist in einem Winkel von 55 Grad in die Interieur-Applikationen eingewebt, was den Anschein eines Wellengangs erweckt. (JP Kraemer nimmt Rolls-Royce Wraith unter die Lupe – sein Urteil: „Das Geld nicht wert“)

Die geöffneten Heckklappen und der Sonnenschirm des Rolls-Royce Boat Tail

Wird das Deck der „Luxus-Yacht“ geöffnet, kommen Kühlschrank, Champagner-Ablagefach und Sonnenschirm zum Vorschein. © Rolls-Royce

Statt eines gewöhnlichen Kofferraums gibt es im Heck des Rolls-Royce Boat Tail zwei sich seitlich öffnende Klappen, unter denen sich Kühlschrank und Ablagefach für Champagnerkelche verstecken. Auch ein Schirm, der die betuchten Besitzer vor zu viel Sonneneinstrahlung schützt, kommt zum Vorschein. Im Kühlfach sind die beliebtesten Champagner-Jahrgänge des Kunden untergebracht. Dazu wurden elegante Halterungen gefertigt, um jede Flaschengröße sicher im Kühlschrank zu verstauen. Die Einfassungen sind hochglanzpoliert und farblich abgestimmt. Das Silberbesteck stammt von Christofle in Paris. (Rolls-Royce: Diese drei Modelle gibt’s jetzt in Neonfarben – „Hilfe, Jesus!“)

Über den Preis schweigt sich Rolls-Royce natürlich ebenso aus wie über die Namen der Kunden. Im Internet gehen Gerüchte, dass es sich dabei um US-Sängerin Beyoncé und ihren Ehemann Jay-Z handeln soll. Kein Zweifel besteht dagegen daran, dass der erste Boat Tail aus dem stimmungsvollen Triumvirat der teuerste je gefertigte Rolls-Royce aller Zeiten ist. Das liegt nicht nur an seinem spektakulären Außendesign, dem einzigartigen Innenraum nebst Instrumenten im Stil der Bovet-1822-Uhren, sondern auch an einer Bauzeit von stattlichen vier Jahren. Schon der Rolls-Royce Sweptail soll laut Gerüchten rund 12 Millionen Euro gekostet haben. Günstiger ist der Boat Tail daher sicher nicht. (Von Stefan Grundhoff/press-inform)

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant