1. 24auto
  2. News
  3. Faszination

Mann baut Porsche Boxster zu 911 GT3 RS um – doch das Netz hat vor allem eine Frage

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Oppenheimer

Das Netz feiert den Briten Paul Lucas, der seinen Porsche Boxster in einen 911 GT3 RS verwandelt hat. Doch es taucht immer wieder dieselbe Frage auf.

London – Wenn man einen Porsche will, dann kann man sich einfach einen kaufen – vorausgesetzt natürlich, das Bankkonto gibt die entsprechende Summe her. Doch vielerorts haben die Menschen nicht genug Geld für einen Sportwagen solch eines Kalibers, weswegen sie sich ihr Traumauto ganz einfach selber bauen – wie zum Beispiel diese Ferrari-Fans aus Vietnam, die eine 488-GTB-Kopie angefertigt haben, die sogar fahren kann. Eher ungewöhnlich dagegen ist, was nun ein Brite gemacht hat: Er hat einen Porsche Boxster in Handarbeit zu einem Porsche 911 GT3 RS umgebaut. Und zumindest auf Fotos lässt sich auf den ersten Blick kaum erkennen, dass es sich um eine Kopie handelt.

Der Nachbau eines Porsche 911 GT3 RS
Dieser Renner sieht aus wie ein Porsche 911 GT3 RS – ist aber eigentlich nur ein umgebauter Boxster. © Facebook (Paul Lucas)

Mann baut Porsche Boxster zu 911 GT3 RS um – doch das Netz beschäftigt vor allem eine Frage

Die Bilder vom Fake-GT3 hat der Mann namens Paul Lucas auf Facebook präsentiert. Dass die Kopie so täuschend echt aussieht ist kein Zufall, der Erbauer hat nämlich schon Erfahrung auf dem Gebiet. Es ist laut eigener Aussage nicht sein erster GT3-Nachbau: Ein erstes Exemplar entstand auf Basis eines Porsche Boxster der ersten Generation (Typ 986) – seine nun vorgestellte Kopie basiert auf dem Nachfolger Typ 987. Auch einen Ferrari 430 hat der Brite schon nachgebaut, dabei diente ihm ein Toyota MR2 mit einem 3,0-Liter-V6-Motor als Grundlage. (Extremer Preis: Spezial-Lack für Porsche 911 kostet so viel wie ein neuer 718 Cayman GTS)

Wie Paul Lucas schreibt, habe er die Karosserie des Sportwagens komplett umgestaltet. Dabei tauschte er nahezu alle Verkleidungsteile aus – mit Ausnahme der Türen. Die Scheinwerfer und Heckleuchten sowie die Scheiben sind allerdings Originalteile des Porsche 911 (991). Auch das Boxster-Dach wurde durch das eines „echten“ Elfers ersetzt, allerdings vom Vorgänger-Elfer 997. Auf mechanischer Ebene gab es etwas weniger Veränderungen, unter anderem installierte der britische Tüftler ein Gewindefahrwerk sowie größere Bremsen für die 20-Zoll-Leichtmetallfelgen. (Neuer Porsche 911 GT3: Rennstrecken-Elfer knackt besondere Nordschleifen-Marke)

Ein silberfarbener Porsche Boxster
Ein Porsche Boxster der zweiten Generation diente als Basis für den GT3-Umbau. © Facebook (Paul Lucas)

Mann baut Porsche Boxster zu 911 GT3 RS um: „Das ist der beste Nachbau, den ich je gesehen habe“

In den Kommentaren unter seinem Facebook-Post, in dem er sein Vorgehen bei dem Porsche-Umbau beschreibt, wird der Brite für seine Arbeit gefeiert:

Ein Porsche Boxster, der zu einem Porsche GT3 RS umgebaut wird
So sah der Porsche während des Umbaus aus. © Facebook (Paul Luca)

Mann baut Porsche Boxster zu 911 GT3 RS um: „Tut mir leid, ich verstehe den Sinn nicht.“

Allerdings stellen sich – bei aller Begeisterung über das handwerkliche Geschick von Paul Lucas – ebenfalls viele die immer gleiche Frage: Warum nur, hat er so viel Geld und Zeit in den Umbau gesteckt? Schließlich hätte er sich doch vermutlich für die gleiche Summe einen echten Porsche 911 GT3 RS kaufen können. Hier einige Beispiele:

Dabei erklärt Paul Lucas in seinem Beitrag bereits, warum er sich zu dem aufwendigen Umbau entschlossen hat: „Ich liebe Autos und ich liebe Do-it-Yourself, also habe ich beide Leidenschaften kombiniert.“ Und auch, dass die GT3-RS-Kopie einiges gekostet hat, verschweigt er nicht: „Ja, ich habe etwas Geld ausgegeben, aber es ist mein Hauptauto.“ Man könne es täglich fahren und er nutze es regelmäßig. Ihm gehe es im Übrigen nicht darum, die Leute zu veräppeln. „Wenn mich die Leute darauf ansprechen, sage ich es ihnen“, schreibt der britische Schrauber. „Das ist die Regel, ich werde ehrlich sein – wenn sie herausfinden, dass es selbst gebaut ist, werden sie es noch mehr mögen.“

Auch interessant