Extrem rarer Gelände-Gigant

Eine Million Euro für einen Gebrauchtwagen? Mercedes-AMG G 63 6x6 ist absolute Seltenheit

Ein Mercedes-Benz G63 AMG 6x6
+
Gelände-Koloss: Dieser Mercedes-Benz G63 AMG 6x6 steht aktuell zum Verkauf.
  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Vom dreiachsigen Gelände-Giganten Mercedes-AMG G 63 6x6 wurden nur 100 Stück gebaut. Jetzt steht ein Exemplar als Gebrauchtwagen zum Verkauf – für einen Wahnsinns-Preis.

Stuttgart – Darf’s vielleicht eine Achse mehr sein? Diese Frage stellen Autoverkäufer wohl höchst selten – doch bei der Mercedes-Benz G-Klasse gab es diesen Fall tatsächlich. Ab 2013 wurde bei Magna Steyr in Graz für zwei Jahre der Mercedes-Benz AMG G 63 6x6 gebaut. Ein knapp vier Tonnen schwerer Geländepanzer mit drei Achsen, dessen Verbrauch Mercedes erst gar nicht offiziell angab – aus gutem Grund. Doch allein der gigantische Tank mit einem Fassungsvermögen von 159 Litern weist schon darauf hin, dass man mit diesem Gefährt ein gern gesehener Gast an der Tankstelle ist. Nur rund 100 Stück sollen vom Mercedes-Benz AMG G 63 6x6 gebaut worden sein. Nun steht eines der seltenen Exemplare zum Verkauf – für etwas mehr als eine Million Euro. (Mercedes G-Klasse zieht Snowboarder über Leipziger Markt – „Wohlstandsverwahrloste“)

Eine Million Euro für einen Gebrauchtwagen? Mercedes-AMG G 63 6x6 ist absolute Seltenheit

Ursprünglich war die 6x6-Version der Mercedes G-Klasse für das australische Militär entwickelt worden. Dort war das Fahrzeug allerdings mit einem vergleichsweise schlaffen Dieselmotor ausgestattet. Der Mercedes G 63 6x6 dagegen wird von einem 5,5-Liter-V8-Biturbo von AMG mit einer Leistung von 400 kW (544 PS) befeuert, die Gänge sortiert eine siebenstufige Automatik. Mehr als 160 km/h Spitze sind trotzdem nicht drin – bei diesem Tempo wird elektronisch abgeregelt. (Einzigartiges Maybach 57 S Coupé zum Kauf angeboten– gebaut wurde es für einen Diktator)

Der Mercedes-Benz AMG G 63 6x6 kommt auch in schwerstem Gelände zurecht – Portalachsen maximieren die Bodenfreiheit.

Mercedes-Benz AMG G 63 6x6 zu verkaufen: Portalachsen maximieren die Bodenfreiheit

Nun könnte man mit dem Mercedes-Benz AMG G 63 6x6 natürlich in der Innenstadt sämtlich SUV-Besitzer vor Neid erblassen lassen – doch die wahre Stärke dieses Ungetüms zeigt sich im Gelände. So sorgen beispielsweise Portalsachsen für maximale Bodenfreiheit. Außerdem verfügt das Monster über eine Reifendruckregelanlage, mit der man für spezielle Geländesituationen den Druck in den gigantischen 37-Zoll-Pneus verringern (für sandigen Untergrund bis auf 0,5 bar) – und später auf der Straße wieder auf „Normalniveau“ (1,8 bar) bringen kann. (Autokennzeichen für 1,3 Millionen Euro: Dieser Mercedes-AMG C 43 fährt ein echtes Vermögen spazieren)

Mercedes-Benz AMG G 63 6x6: Laut Angebot optisch und technisch im „Neuwagenzustand“

Angeboten wird der Mercedes-Benz AMG G 63 6x6 in der Farbe „Sanidinbeige Metallic“ von der auf Mercedes-Klassiker spezialisierten Mechatronik GmbH mit Sitz in Baden-Württemberg. Das angebotene Fahrzeug stammt aus dem Jahr 2015 und wurde ursprünglich nach Kuwait ausgeliefert. Nun liegt natürlich der Verdacht nahe, dass der Käufer mit dem Gelände-Giganten voller Freude durch die dort reichlich vorhandenen Dünen rauschte – doch weit gefehlt. Das Fahrzeug verbrachte offenbar fünf Jahre in der Sammlung des Besitzers, weswegen das Auto lediglich 230 Kilometer auf der Uhr hat. Optisch wie auch technisch sei der Mercedes-Benz AMG G 63 6x6 daher im „Neuwagenzustand“, verspricht der Anbieter.

Im Innenraum ist der Mercedes-Benz AMG G 63 6x6 mit einer Kombination aus schwarz-braunem Leder ausgeschlagen.

Wer nun bereit ist, für den Gelände-Giganten die aufgerufenen 1.037.659 Euro nach Baden-Württemberg zu überweisen, dürfte das wertvolle Gefährt vermutlich im Anschluss in einer wohlklimatisierten Garage unterbringen. Allerdings immer in dem Wissen, dass – falls man den Mercedes-Benz AMG G 63 6x6 doch einmal bräuchte – man durch so gut wie nichts aufzuhalten ist. Außer vielleicht einen leeren Tank. Und das dürfte bei diesem Fahrzeug schneller passieren, als einem lieb ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare