Einmalige Rennversion

Einzigartiger Ford GT Mk II wird versteigert – und dürfte über eine Million bringen

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Der Ford GT ist eine Neuauflage des legendären Ford GT40. Nun wird eine Rennversion des Sportwagens versteigert – mit nur 24 Kilometern auf dem Tacho. Und das zu einem Wahnsinnspreis.

Indianapolis – Wer die Geschichte des Ford GT40 nicht kennt – hier eine kurze Zusammenfassung: Anfang der 1960er-Jahre wollte Henry Ford II (70, † 1987) – der Enkel von Henry Ford (83, † 1947) – in den Rennsport einsteigen und vor allem an den damals beliebten und prestigeträchtigen Langstreckenrennen wie etwa den 24 Stunden von Le Mans teilnehmen. Um einen schnellen und möglichst erfolgreichen Start hinzubekommen, war die Idee des Firmenlenkers, Ferrari zu kaufen. Die Verhandlungen mit Enzo Ferrari (90, † 1988) liefen zwar gut an, scheiterten aber am Ende. Als eine Art Racheakt beschloss Henry Ford II schließlich unter großem technischen und finanziellen Aufwand die Entwicklung eines eigenen Rennfahrzeugs – dessen Name: Ford GT40. Die hohen Investitionen zahlten sich aus: Von 1966 an gewann der Ford GT40 viermal in Folge das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. (Marke Ferrari verliert deutlich an Popularität – liegt’s am fehlenden SUV?)

Der Ford GT Mk II ist auf 45 Exemplare limitiert – nun wird eines der Fahrzeuge bei einer Versteigerung angeboten.

Einzigartiger Ford GT Mk II wird versteigert – und dürfte mehr als eine Million einbringen

Knapp drei Jahrzehnte später erinnerte man sich bei Ford wieder dieses gigantischen Erfolges und präsentierte 1995 auf der North American International Auto Show in Detroit die Studie Ford GT90. Geplant war, den Sportwagen mit 6,0-Liter-V12-Motor und 529 kW (720 PS) in einer Kleinserie von 100 Stück zu bauen – doch dazu kam es nie. Im Jahr 2002 dann der nächste Anlauf: Ford zeigte in Detroit das GT40 Concept Car – eine Neuauflage des Le-Mans-Renners aus den 1960er-Jahren. Dieses Fahrzeug ging dann tatsächlich ab 2004 in einer Straßenversion namens Ford GT in Produktion. Vor der Hinterachse war ein 5,4-Liter-V8-Motor mit einer Leistung von 404 kW (550 PS) verbaut, die Kraftübertragung übernahm ein 6-Gang-Schaltgetriebe. Der Spurt von 0 auf 100 km/h gelang in 3,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit lag bei 330 km/h. (31 Jahre alter Lamborghini Countach als Neuwagen zu verkaufen – zu einem gewaltigen Preis)

Der Ford GT Mk II produziert 400 Prozent mehr Abtrieb als das Standard-Modell – auch wegen des Mega-Flügels.

Die zweite Generation des Ford GT kam 2016 auf den Markt. Diesmal mit einem doppelt aufgeladenen 3,5-Liter-V6-Mittelmotor und einer Leistung von 483 kW (656 PS) in Verbindung mit Hinterradantrieb und einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Nachfolger in 2,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 347 km/h. Kein Witz: Wer einen der mehr als 500.000 Euro teuren Boliden kaufen wollte, musste sich bewerben. Zunächst galt es dabei, schriftliche Fragen zu beantworten – etwa wie oft man seinen Ford GT fahren wolle. Hatte man diese Erstauswahl erfolgreich absolviert, musste man am Schluss noch in einem persönlichen Gespräch zu überzeugen. Rund 1.350 Exemplare sollen gebaut werden – die Produktion läuft noch. (Extrem seltener Lamborghini Diablo zu haben – doch schon seine Unterhaltskosten sind gewaltig)

Extrem seltener Ford GT Mk II wird versteigert – Fahrzeug ist auf 45 Exemplare limitiert

Im Jahr 2019 zeigte der Hersteller dann beim Goodwood Festival of Speed den Ford GT Mk II – eine auf 45 Exemplare limitierte Rennversion des Ford GT. Entwickelt wurde das nicht straßenzugelassene Fahrzeug in Zusammenarbeit mit Multimatic Motorsports. Auch der Bau verläuft Hand in Hand: Zunächst wird das Sondermodell im Ford-GT-Hauptwerk in Markham gefertigt, bevor es dann bei Multimatic umgebaut wird. Zu den Modifikationen zählt unter anderem eine stark verbesserte Aerodynamik, denn durch Anbauteile produziert die Rennvariante 400 Prozent mehr Abtrieb als die Straßenversion des Ford GT. Außerdem leistet der V6-Motor im Ford GT Mk II 700 PS. Zudem sind fünffach verstellbare Stoßdämpfer, Karbon-Keramik-Bremsen von Brembo und Sparco-Rennsitze mit 6-Punkt-Renngurten an Bord. Neupreis für denn Rennboliden: 1,2 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund eine Million Euro) – also mehr als das Doppelte der Straßenversion.

Sparco-Rennsitze mit 6-Punkt-Gurten sorgen im Ford GT Mk II für den richtigen Halt.

Extrem seltener Ford GT Mk II wird versteigert – Rennfahrzeug ist nur 15 Meilen gelaufen

Und einer dieser 45 Ford GT Mk II wird nun beim auf Sammlerfahrzeuge spezialisierten Anbieter Mecum Auctions in den USA versteigert – und zwar in quasi jungfräulichem Zustand: Gerade einmal 15 Meilen (24 Kilometer) hat das seltene Fahrzeug auf dem Zähler, wie das Angebot zeigt, das hier zu finden ist. Die Auktion in Indianapolis, bei der insgesamt mehr als 2.500 Fahrzeuge unter den Hammer kommen sollen, läuft vom 14. bis 22 Mai. Einen Schätzpreis für den Ford GT Mk II gibt das Auktionshaus nicht an – aber am Ende dürfte der neue Besitzer vermutlich deutlich mehr auf den Tisch legen müssen als den ursprünglichen Verkaufspreis von 1,2 Millionen US-Dollar.

Rubriklistenbild: © Mecum Auctions

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare