Flughafen „Air-One“ vorgestellt

Erster Flugauto-Airport der Welt: Eröffnung noch im Jahr 2021?

Der von Urban Air Port und Hyundai geplante Flughafen „Air-One“ in Coventry von oben
+
Der Urban Air Port „Air-One“ unweit des Fußballstadions soll den städtischen Verkehr entlasten.
  • Christian Schulz
    vonChristian Schulz
    schließen

Ein visionäres Projekt steht kurz vor der Vollendung: Am Flughafen „Air-One“ sollen schon bald fliegende E-Autos, Flugtaxis und Frachtdrohnen abheben. Wird er noch 2021 eröffnet?

Coventry (Großbritannien) – Der weltweit erste mobile Flughafen für fliegende E-Autos, Flugtaxis und autonome Lieferdrohnen könnte noch in diesem Jahr an den Start gehen. Realisiert wird das Gemeinschaftsprojekt in Sachen zukünftiger Mobilität vom britischen Intelligent-Transport-Unternehmen „Urban Air Port“ und dem südkoreanischen Automobil-Konzern Hyundai. Erster Standort für einen Start- und Landeplatz im städtischen Raum wird die mittelenglische Industriestadt Coventry sein. Der auf den Namen „Air-One“ getaufte Flughafen entsteht direkt neben der Ricoh Arena der „Sky Blues“ vom ortsansässigen Fußballclub Coventry City FC.

Erster Flugauto-Airport der Welt: Eröffnung noch im Jahr 2021?

Das Projekt Air-One wurde entwickelt, um den innerstädtischen Verkehr sowie den Frachttransport in Ballungsräumen nachhaltig zu verändern. An dem emissionsfreien Flughafen, der von Urban Air Port entworfen wurde, sollen zukünftig Flugautos, Lufttaxis und vor allem elektrische Drohnen starten, landen und aufladen können. Das soll die Stadt in den West Midlands entscheidend entlasten, Staus reduzieren und die noch immer vorhandene Luftverschmutzung verringern – Letzteres gerade hinsichtlich einer kohlenstofffreien Zukunft. (Klein Vision AirCar: Dieses Auto wird in nur drei Minuten zum Flugzeug)

Der besondere Clou: Es handelt sich um einen mobilen Flughafen. Das heißt, er wurde grundsätzlich portabel konzipiert – um auch in Bezug auf zukünftige Entwicklungen der Stadt und des Flugverkehrs maximale Flexibilität zu ermöglichen. Durch dieses spezielle Design kann er relativ zügig abgebaut und an einen anderen Standort verlegt werden – wo er dann innerhalb weniger Tage wieder in Betrieb genommen werden kann. Zunächst wird Air-One in Coventry wohl hauptsächlich von Frachtdrohnen und Senkrechtstartern genutzt werden – später sollen auch andere Elektrofahrzeuge hinzukommen und in einen auf Nachhaltigkeit ausgerichteten öffentlichen Verkehr integriert werden. (VW-Elektroauto-Paradies auf griechischer Insel – wieso nicht bei uns?)

Stadtflughafen der Zukunft: Auf dem „Air-One“ sollen künftig fliegende Autos, Flugtaxis und Lieferdrohnen starten und landen.

Von Hyundai wird das Projekt von Urban Air Port vor allem deshalb unterstützt, weil die Südkoreaner planen, bis 2028 ihre eigenen Flugfahrzeuge auf den Markt zu bringen. „Während wir unser Flugzeugauto-Programm vorantreiben, ist die Entwicklung unterstützender Infrastruktur unerlässlich. Air-One ist dabei ein einzigartiges Projekt – das bei künftiger Mobilität eine Vorreiterrolle spielen soll“, erläutert Pamela Cohn, COO der Urban Air Mobility Division der Hyundai Motor Group, das Engagement ihres Unternehmens. (Scheinheilig? Rasender grüner Umweltminister brettert mit 180 km/h durch Tempolimit: „Hatte es eilig“)

Erster Flugauto-Airport der Welt: Auf Coventry sollen weltweit 200 Standorte folgen

Air-One soll nach den Vorstellungen der Betreiber die Möglichkeit bieten, verschiedenste Transportanforderungen der Zukunft zu erfüllen – vom individuellen Personenverkehr über wichtige und alltägliche Lieferungen bis hin zu einer verbesserten Katastrophenhilfe für die Bürger. Ricky Sandhu, Gründer und CEO von Urban Air Port, schildert seine Vision: „Autos brauchen Straßen, Züge brauchen Schienen, Flugzeuge brauchen Flughäfen. Und Flugtaxis brauchen Urban Air Ports. Fliegende Autos waren früher eine futuristische Phantasie. Air-One wird sauberen städtischen Luftverkehr bringen und eine neue Welt der emissionsfreien Mobilität eröffnen.“ (Umwelthilfe-Chef fliegt Kurzstrecke – Diesel-Fahrverbote will Jürgen Resch aber durchsetzen)

Der erste Standort eines von Urban Air Port errichteten Flughafens soll natürlich nicht der einzige bleiben: Bei entsprechender Nachfrage sollen in den nächsten fünf Jahren weltweit mehr als 200 weitere folgen. Auf einen genauen Starttermin für den Flugbetrieb des Air-One in Coventry will man sich allerdings noch nicht festlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare