1. 24auto
  2. News
  3. Faszination

BMW ZBF 7er: Geheime Studie zeigt die Mega-Niere bereits 1996

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Oppenheimer

Die Studie BMW ZBF 7er war nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Sie sollte intern einen wegweisenden Ausblick auf die nächste 7er-Generation geben.

München – Wohl selten in der Geschichte von BMW hat ein Design-Element die Fan-Gemeinde derart gespalten wie die Mega-Niere im Hochformat, die die aktuellsten Modelle tragen. Natürlich ist es kein Geheimnis, dass diese Art von Grill auch ein Rückgriff auf historische Modelle der Marke aus der Vorkriegszeit sowie der 1950er- und 1960er-Jahre – wie etwa den „Barockengel“ – ist, die bereits von der Form ähnliche (wenn auch noch etwas anders ausgeprägte) Nieren trugen. In den 1970er- und 1980er-Jahren war die Niere dann ein verhältnismäßig kleines Element der Front der Fahrzeuge, bis der Münchner Hersteller Ende der 1990er-Jahre begann, die Niere in die Breite zu ziehen. Dieser Trend hielt auch in den 2000ern an, der Grill wurde dabei immer mächtiger. Erst mit dem aktuellen BMW 4er kam sozusagen die Wende Richtung Hochformat – die Einführung des Modells zog teils heftige Reaktionen nach sich. Doch nun zeigt sich: Die Hochkant-Niere im XXL-Format hätte schon viel früher kommen können – wie eine BMW-Studie beweist.

Die BMW-Studie ZBF 7er
Die BMW-Studie ZBF 7er zeigte bereits Mitte der 1990er-Jahre den Riesen-Grill im Hochformat. © YouTube (BMW Group Classic)

BMW ZBF 7er: Geheime Studie zeigt die Mega-Niere bereits 1996

In einem YouTube-Video, das hier zu finden ist, zeigt die BMW Group Classic eine Studie von 1996. Ihr Name: BMW ZBF 7er. Ein spannender Entwurf für eine neue Generation der BMW 7er-Reihe, der in dieser Form – zumindest was das Exterieur-Design angeht – aber nicht umgesetzt wurde. Die Abkürzung ZBF steht übrigens für „Zukünftige BMW-Familie“. Wie BMW-Exterieur-Designer Joji Nagashima, der bereits 1988 zu BMW kam, in dem Clip erklärt, wurde die Metall-Außenhaut des Fahrzeugs in traditioneller Weise von Hand in Form gehämmert. (Neuer BMW M3: Design löst Shitstorm aus – „Was habt ihr getan?“)

An der Front des BMW ZBF 7er sticht als Erstes natürlich die Riesen-Niere ins Auge, die tatsächlich fast an das Format aktueller Modelle ranreicht. Sie fand damals jedoch offensichtlich keinen Anklang in der Führungsetage, denn dieses Design-Element blieb für die nächsten knapp 25 Jahre in der Schublade. Der nächste BMW 7er (interne Bezeichnung E65), der 2001 unter Designchef Chris Bangle (64) auf den Markt kam, setzte stattdessen auf eine breite Niere. Allerdings wurde in diesem Fall das Gesamt-Design (speziell der wie von einem fremden Fahrzeug wirkende Kofferraumdeckel) kontrovers diskutiert – doch das ist wieder ein anderes Kapitel. (BMW-Chefdesigner van Hooydonk zu massiver Kritik: Kommentare „können ziemlich brutal sein“)

Das Bediensystem im Fond des BMW ZBF 7er
Im Fond des BMW ZBF 7er findet sich zwischen den Sitzen eine frühe Form des späteren iDrive-Bediensystems. © YouTube (BMW Classic Group)

BMW ZBF 7er: Geheime Studie zeigt frühe Form des iDrive-Bediensystems

Spannend auch, dass man beim BMW ZBF 7er offenbar schon über versenkbare Türgriffe nachdachte, wie die Studie zeigt. Diese wurden in den vergangenen Jahren vor allem durch Tesla-Modelle populär. Ebenfalls sehr futuristisch für die damalige Zeit: Das Konzeptauto verfügt über Kameras anstelle von Außenspiegeln – eine Technik, die sich allerdings bis heute nicht durchsetzen konnte.

Auch eine frühe Version des dann mit dem E65 erstmals in einem Serienfahrzeug eingeführten iDrive-Bediensystems (beim Start ebenfalls umstritten) ist im Innenraum zu sehen. Allerdings noch nicht in der Mittelkonsole, sondern rechts vom Lenkrad auf dem Armaturenbrett. Und auch zwischen den beiden Fond-Plätzen ist das System in der frühen Version verbaut. Faszinierend: Das Interieur der Studie nimmt bereits stark den Innenraum des „echten“ Serienmodells vorweg – und das gute fünf Jahre vor der Markteinführung.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare