Gigant auf Jeep-Basis

Apocalypse Hellfire 6x6: Gelände-Gigant als günstige Alternative zum Mercedes-AMG G 63 6x6

Ein Apocalypse Hellfire 6x6
+
Als Fahrer des Apocalypse Hellfire 6x6 ist einem die Aufmerksamkeit der anderen Verkehrsteilnehmer sicher.
  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Der Mercedes-AMG G 63 6x6 ist ein echter Hingucker. Doch ein ebenfalls dreiachsiger Umbau kommt ihm schon sehr nah – und billiger ist er auch.

Fort Lauderdale (USA) – Für die einen ist er das Symbol des automobilen Größenwahns, für die anderen ist er einfach nur faszinierend. Die Rede ist vom dreiachsigen Gelände-Monster Mercedes-AMG G 63 6x6. Gerade einmal zwei Jahre lang wurde der Riese ab 2013 bei Magna Steyr in Graz gefertigt – am Ende entstanden nur rund 100 Exemplare. Der Neupreis lag bei rund 450.000 Euro, doch aufgrund seiner Seltenheit werden die Fahrzeuge inzwischen zum Teil für mehr als eine Million Euro gehandelt – so wie dieses gut gepflegte Exemplar. In den USA steht nun ein zumindest optisch ähnliches Fahrzeug zum Verkauf, das allerdings fast noch extremer daherkommt. Sein Name: Apocalypse Hellfire 6x6. Und im Vergleich zu den aktuellen Preisen eines gebrauchten Mercedes-AMG 6x6 ist der Jeep-basierte Hardcore-Offroader aus den USA fast schon ein Schnäppchen.

Der Apocalypse Hellfire 6x6 trägt seinen Markennamen ziemlich prominent auf der Heckklappe.

Apocalypse Hellfire 6x6: Dieses Monster ist die günstige Alternative zum Mercedes-AMG G63 6x6

Klar: Aus Sicht eines Normalverdieners sind 199.900 US-Dollar (umgerechnet rund 170.000 Euro), die ein Händler in Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida für den Apocalypse Hellfire 6x6 aufruft, natürlich eine mehr als stolze Summe. Dafür ist eines mit diesem Fahrzeug garantiert: Aufmerksamkeit. Und das bezieht sich nicht nur auf die Optik des extremen Gefährts. Unter der Haube des martialisch anmutenden Dreiachsers wütet ein 6,2-Liter-V8-Hellcat-Motor mit einer Leistung von 750 PS. Die Kraftübertragung übernimmt eine achtstufige Automatik. Weil die Sicht nach hinten im Prinzip nicht vorhanden ist, sitzt am Heck des Fahrzeugs eine Kamera, die ihr Bild permanent in den Monitor-Rückspiegel einspeist. (Shopping-Tour im XXL-Panzer? Im Scherp-Geländefahrzeug durch den Drive-in (Video))

Apocalypse Hellfire 6x6: Riesige 40-Zoll-Felgen unterstreichen den martialischen Auftritt

Gefertigt wird das Jeep-basierte Ungetüm von einer Firma Apocalypse Manufacturing in Südflorida. Ob das Fahrzeug nun auf dem Jeep Wrangler oder dem Gladiator basiert, ist unklar. Mächtig Eindruck macht nicht nur die zornige Front des Hellfire 6x6 sondern auch seine riesigen 40-Zoll-Felgen .Für besonders harte Einsätze ist an der Stoßstange eine Seilwinde verbaut. (Wird der Jeep Cherokee umbenannt? Indigenes Volk stört sich an Modellbezeichnung)

Damit beim Anblick des wilden Gefährts auch ja keine Zweifel aufkommen, um was es sich hierbei handelt, prangt am Heck des 6x6-Monstrums ein riesiger „Apocalypse“-Schriftzug. Innen geht es etwas weniger rustikal zu: Die Sitze und die Innenseiten der Türen sind mit braunem Leder ausgeschlagen. Wer‘s gerne etwas luftiger mag: Dach und Türen des Apocalypse Hellfire 6x6 lassen sich ausbauen. Dann dürfte es aber nicht nur zugig werden, sondern auch ziemlich laut.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare