1. 24auto
  2. News
  3. Faszination

„Air Taxi“: NASA testet Elektro-Flug-Shuttle – was taugt die Reichweite?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Die US-Raumfahrtbehörde NASA will Teile des Straßenverkehrs in die Luft verlegen – dank sogenannter „Air Taxis“. Wie ist es um deren Reichweite bestellt?

Santa Cruz (Kalifornien) – „Wo wir hinfahren, brauchen wir keine ... Straßen!“ Eine Ansage mit Gewicht und auch eine Aussage, die wohl niemand besser vertreten kann als die US-Raumfahrtbehörde NASA. Dabei stammt sie eigentlich aus dem Film „Zurück in die Zukunft“. Schließlich brachte die NASA nicht nur im Rahmen des Apollo-Programms (1961 bis 1972) Astronauten auf den Mond, sondern ist auch sonst für spektakuläre Weltraumeinsätze bekannt. Doch nun wenden sich deren Wissenschaftler nicht mehr länger nur dem All zu, sondern wollen auch die zivilen Lufträume der Erde erobern.

„Air Taxi“: NASA testet Elektro-Flug-Shuttle – was taugt die Reichweite?

Im Rahmen einer nationalen Kampagne namens „Advanced Air Mobility“ werden lang erwartete elektrisch betriebene Flugautos getestet, die dann künftig in Großstädten eingesetzt werden sollen. Das ist zumindest die große Vision der NASA („National Aeronautics and Space Administration“). (IAA Mobility 2021 in München: Diese Neuheiten warten auf die Besucher)

Ein „Air Taxi“ von Joby Aviation auf einer Startbahn
Da das „Air Taxi“ von Joby senkrecht starten und landen kann, benötigt es keine Piste. © Joby Aviation

Dieses sogenannte „Air Taxi“ wurde in Zusammenarbeit mit einem kalifornischen Luftfahrtunternehmen namens „Joby Aviation“ konstruiert. Dessen Prototyp hat eine Reichweite von knapp 250 Kilometern und kann eine Höchstgeschwindigkeit von circa 320 Kilometern pro Stunde erreichen. Zudem kann das Luft-Shuttle vier Passagiere transportieren und, da es ein Stromer ist, verursacht es null CO2-Emissionen. (Elektroautos: Diese alternative Antriebsart ist bei den Deutschen noch beliebter)

„Air Taxi“: NASA testet Elektro-Flug-Shuttle – Luftbeförderung der Zukunft?

Besonders praktisch: Es kann senkrecht starten und landen und braucht daher keine Piste. Ein großer Vorteil in Metropolen und Städten, wo der Platz rar ist. Die Tests sollen dennoch Klarheit darüber schaffen, „wie sich das Fahrzeug bewegt, wie es sich dabei anhört und wie das Fahrzeug mit den Fluglotsen kommuniziert“, heißt es in einer Mitteilung weiter. Das NASA-Team will besonderes Augenmerk auf eine mögliche Lärmverschmutzung richten, die die „Air Taxis“ erzeugen könnten. (Flugauto AirCar schafft echte Strecke – doch eine Erwartung kann es nicht erfüllen)

Auch das US-Luftfahrtunternehmen Joby Aviation ist froh über die tatkräftige Unterstützung durch die Raumfahrtbehörde. Schließlich sei das erklärte Ziel, die Öffentlichkeit von der Sicherheit von Flug-Shuttles zu überzeugen. Wenn die Testreihe erfolgversprechend läuft, sollen diese in Zukunft gängige Transportmittel für Passagiere, aber auch Luftfrachten aller Art werden.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare