1. 24auto
  2. News

„Ein Wunder“: Familie stürzt mit Tesla 76 Meter in die Tiefe – alle Insassen überleben

Erstellt:

Von: Julian Baumann

Kommentare

In einem Tesla Model Y stürzt eine Familie mit zwei Kindern einen 76 Meter hohen Abhang hinunter. Alle vier Insassen überleben den Sturz, die Geschichte nimmt dennoch eine düstere Wendung.

E-Autos setzen sich weltweit immer mehr gegen die altgedienten Verbrenner durch. Deshalb ist es kaum mehr verwunderlich, dass auch Familien zu elektrischen Modellen von Mercedes-Benz, VW oder Tesla zurückgreifen. Eine Familie fuhr mit ihrem Tesla 4.500 Kilometer, die Stromkosten haben sie allerdings „umgehauen“. Kürzlich war eine vierköpfige Familie – zwei Erwachsene und zwei minderjährige Kinder – in einem Tesla Model Y im San Mateo County in Kalifornien unterwegs, als das E-Auto von der Autobahn abkam und 76 Meter tief einen Abhang hinunterstürzte, wie bw24.de berichtet.

Wie der US-Fernsehsender nbc News in Bezug auf Aussagen von Rettungskräften berichtet, fuhr die Familie im Tesla auf dem Pacific Coast Highway, als das Auto von der Straße abkam und die „Devil’s Slide“ genannte Klippe nach unten stürzte. Das E-Auto überschlug sich mehrfach, landete letztendlich aber auf den Rädern. Zeugen, die den Vorfall bemerkten, alarmierten den Rettungsdienst. Wie durch ein Wunder überlebten alle vier Insassen den Sturz mit dem Tesla – die beiden Kinder sogar unverletzt.

Tesla-Autositze haben laut Einsatzkräften den Kindern „das Leben gerettet“

Dem Bericht von nbc News zufolge sahen die alarmierten Einsatzkräfte beim Eintreffen am Unfallort Bewegung auf den Vordersitzen des Teslas. „Wir waren tatsächlich sehr schockiert, als wir überlebende Personen im Fahrzeug entdeckten“, sagte Brian Pottenger, Leiter der Einsatzkräfte vor Ort. „Das war ein wirklich hoffnungsvoller Moment für uns.“ Rettungskräfte forderten einen Hubschrauber an, um die Familienmitglieder aus dem Tesla zu befreien. Die Kinder, vier und neun Jahre alt, blieben wie durch ein Wunder unverletzt. Die Sitze des Tesla Model Y hätten den Kindern „das Leben gerettet“, sagte Pottenger. „Erstaunlicherweise blieben sie (die Autositze, Anm.d.Red.) an Ort und Stelle.“

Die beiden Kinder wurden zur Beobachtung und die Eltern aufgrund ihrer Verletzungen per Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. In der Nacht gaben die Behörden aber Entwarnung. Auch die Eltern hätten durch den 76-Meter-Sturz mit dem Elektroauto keine lebensbedrohlichen Verletzungen erlitten. Ein an der Rettungsaktion beteiligter Feuerwehrmann sprach von „einem Wunder“. „Es kommt häufig vor, dass Fahrzeuge von dieser Klippe stürzen“, führte Brian Pottenger aus. Es sei jedoch „sehr, sehr selten“, dass die Insassen den Sturz überleben.

Nach Tesla-Absturz mit Familie: Behörden gehen von vorsätzlicher Tat aus

Dass die vierköpfige Familie den tiefen Sturz überlebt hatte, ist wohl auch der Karosserie des Tesla Model Y zu verdanken. Der US-Hersteller bewarb das Modell, das seit März 2022 auch in Deutschland produziert wird, damit, dass das Dach dem Gewicht von zwei ausgewachsenen Elefanten standhalten könne. Das Überleben der Familie klingt zunächst tatsächlich wie ein Neujahrs- oder ein verspätetes Weihnachtswunder, laut einem aktuellen nbc News-Bericht nimmt die Geschichte aber eine sehr viel düsterere Wendung. Demnach soll das Tesla Model Y am „Devil’s Slide“ vom Vater und Fahrer des Autos bewusst von der Straße auf die Klippe gelenkt worden sein.

Laut Angaben der Highway Patrol wird dem 41-Jährigen vorgeworfen, seine Familie durch den Sturz zu töten versucht zu haben. Ihn erwarte demnach eine Anzeige wegen versuchten Mordes mit Selbstmord und Kindesmissbrauch, sobald er sich von den Verletzungen des Sturzes erholt hat und das Krankenhaus verlassen darf. „Basierend auf den gesammelten Hinweisen haben die Ermittler einen Grund zur Annahme, dass dieser Vorfall eine vorsätzliche Handlung war“, heißt es von der Behörde.

Sie sind depressiv? Bei der Telefon-Seelsorge bekommen Sie rund um die Uhr Hilfe – an jedem Tag im Jahr: Rufen Sie 0800 1110111 oder 0800 1110222 an. Der Anruf ist kostenfrei. Ihre Telefonnummer wird nicht übertragen und Sie müssen Ihren Namen nicht sagen. Das Gespräch dauert so lange wie nötig.

Auch interessant

Kommentare