1. 24auto
  2. News

Tesla trickst: Dieses Teil wird nicht mehr eingebaut  – Kunden ahnungslos

Erstellt:

Von: Marcus Efler

Kommentare

Produktions-Stopp wegen Chipmangel? Nicht für Tesla: Lieber lässt der E-Auto-Bauer bei Model 3 und Model Y ein wichtiges Teil weg.

Austin (USA)  – Dass Tesla gerne mal ein wenig trickst, um Fans und Analysten zu befrieden, ist soweit bekannt. Sei es bei Produktionskapazitäten, den Fähigkeiten des „Autopiloten“ oder dem Auslieferungsstart eines neuen Modells: Oft schwelgen Kunden und Börse in Euphorie, nicht ahnend, dass manchmal mehr heiße Luft als Tatsachen und Technik geliefert wird.

Nun hat der Elektroauto-Pionier offenbar zu einem recht drastischen Mittel gegriffen, um trotz Chipkrise seine offiziellen Produktionsziele zu erreichen: Eines der beiden zentralen Steuergeräte für die Lenkung wird bei der Fertigung einfach weggelassen, wie der US-Nachrichtensender CNBC unter Berufung auf die interne Kommunikation und zwei Mitarbeiter berichtet. (Tesla-Rückruf wegen Furz-Funktion – Elon Musk gibt Schuld der „Spaßpolizei“)

Tesla trickst: Dieses Teil wird nicht mehr eingebaut  – Kunden ahnungslos

Betroffen seien zehntausende Exemplare des erfolgreichen Model 3 und des Model Y, die nach Deutschland und in andere Länder wie Großbritannien oder China geliefert werden. Besonders pikant: Das High-Tech-Modul wird für den „Autopiloten“ benötigt, jenes weitreichende Assistenz-System, das für das Prestige von Tesla und für seine Kunden besonders wichtig ist.

Tesla Model 3, fahrend (Symbolbild)
Hat Tesla beim Model 3 die Zahl der Steuergeräte halbiert? (Symbolbild) © Tesla

Für die derzeitigen Autonomie-Funktionen genügt immerhin jenes einzelne Steuergerät, das weiterhin verbaut wird. Um den Rückstand bei seinem Autopiloten gegenüber Mercedes aufzuholen, müssen die Texaner allerdings bald nachlegen. Für einen genehmigungsfähige Fahrassistenten nach Level 3 ist das noch fehlende Teil dann offenbar unabdingbar. (Elon Musk: Will der Tesla-Chef bald keine Autos mehr verkaufen?)

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können

Tesla trickst: Dieses Teil wird nicht mehr eingebaut  – Kunden ahnungslos

Wenn sich die Krisen bei Halbleitern irgendwann entspannt und das fehlende Teil lieferbar ist, müssen die betroffenen Käufer etwas tun, was für sie eher ungewohnt ist: Für eine Rückruf-Aktion tatsächlich mit ihrem Tesla in die Werkstatt fahren. Denn Over the Air lässt sich Hardware leider nicht nachrüsten.

Von diesem Ärger ahnen die meisten Käufer allerdings wohl noch nichts. Denn Twitter-King Elon Musk hat sich bislang noch nicht öffentlich zu der neuen Spar-Maßnahme geäußert.

Auch interessant

Kommentare