1. 24auto
  2. News

Faktencheck E-Auto: Wie viel CO2 verursacht die Produktion einer Tesla-Batterie?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Verena Möckl

Kommentare

Die Produktion einer Tesla-Batterie sei klimaschädlicher als ein Verbrenner: Diese Behauptung kursiert derzeit auf Facebook. Mehrere Faktenchecks zeigen: Das ist falsch.

München - Die Produktion einer Tesla-Batterie verursache 17 Tonnen CO2-Ausstoß, „also soviel wie ein Verbrenner in 200.000 Kilometer seiner Lebenszeit“, heißt es in einem Foto-Beitrag einer Facebook-Nutzerin vom 3. Juni. In dem sozialen Netzwerk ist das Bild mit dem Text mittlerweile viral gegangen. Der Beitrag wurde fast 10.000 mal geteilt. Sind Elektroautos umweltschädlicher als Verbrennerfahrzeuge?

Wie der Faktencheck des Recherchezentrums Correctiv.org zeigt, ist die Behauptung falsch und zwar gleich in zweifacher Hinsicht.

Faktencheck E-Auto: Recherchezentrum Correctiv rechnet Co2-Emissionen bei Tesla-Batterien nach

Erstens verursache die Produktion einer Tesla-Batterie keine Emissionen von 17 Tonnen CO2, sondern „im schlechtesten von uns berechneten Fall 13 Tonnen CO2-Emissionen“, schreibt der Journalist Matthias Bau.

Zweitens verursache ein Verbrennungsmotor auf 200.000 Kilometern durchschnittlich deutlich mehr als 17 Tonnen CO2. Genauer gesagt sind es laut Correktiv 35 Tonnen und damit doppelt so viel, wie die Facebook-Nutzerin behauptet.

Bei seinem Faktencheck beruft sich Correctiv auf Ergebnisse des Umweltbundesamtes, der Helmholtz-Gemeinschaft und des Kraftfahrbundesamtes.

Auch DPA und Politifact machen Faktencheck: Behauptung der Facebook-Userin falsch

Nachdem Correctiv die Behauptung geprüft hat, hat nun auch die Deutsche Presse-Agentur (dpa) nachgerechnet und fand heraus: Die Behauptung in dem Facebook-Post ist Unsinn. Die Faktenchecker von politifact.com kamen zu dem gleichen Ergebnis.

Ökobilanz E-Auto: Wie viel Co2 wird bei der Produktion von Tesla-Batterien verbraucht?

Tesla-Batterien an sich stoßen noch kein Co2 aus. Doch für ihre Herstellung werden Energie und Rohstoffe, wie Lithium und Kobalt, verbraucht. Der Abbau solcher Ressourcen wird nach einer Studie des Frauenhofer Instituts für System und Innovationsforschung aus dem vergangenen Jahr als klimaschädlich betrachtet.

Welche genauen Mengen CO2 die Produktion von Tesla-Batterien ausstößt sei nicht eindeutig zu beantworten, so Correctiv.org. Die Universität Eindhoven schätzt die CO2-Äquivalente – eine Maßeinheit, die angibt, wie sehr eine bestimmte Menge eines Treibhausgases zur Erderwärmung im Vergleich zur derjenigen von CO2 beiträgt – auf 40 bis 100 Kilogramm pro Kilowattstunde. „Unsere gemittelte Schätzung liegt bei 75 kg/kWh“, heißt es in der Studie zur CO2-Bilanz von Elektroautos.

Elektroauto vs. Verbrennerfahrzeug: Was ist klimafreundlicher?

Sind Elektroautos in ihrer CO2-Gesamtbilanz also umweltfreundlicher als übliche Verbrenner? Bei der Beantwortung dieser Frage müssen zahlreiche Faktoren beachtet werden. Laut dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung verursacht die Produktion eines Elektroautos zwar mehr Emissionen als die Herstellung eines Diesel- oder Benzinfahrzeugs, die Nutzung des Elektroautos sei hingegen deutlich klimaschonender als bei Verbrennermotoren.

Eine gute Nachricht für E-Autofahrer: Erstmals wurden E-Auto-Batterien entwickelt, die innerhalb von fünf Minuten komplett aufgeladen werden können. Bei Mercedes soll eine neuartige Batterie die E-Mobilität verbessern. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare