Alles muss raus

Donald Trumps Luxus-Autos landen unter dem Hammer: Autos des Ex-Präsidenten werden versteigert

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Exklusives Fahrzeug mit bekanntem Vorbesitzer gefällig? Das ist die einmalige Gelegenheit: Denn die Autos des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump kommen unter den Hammer.

Kissimmee (USA) – Ein prominenter Vorbesitzer ist zumeist eine Garantie, dass sich ein Auto auf einer Auktion zu einem wesentlich höheren Preis verkaufen lässt. So erzielte im Jahr 2005 ein ziemlich profaner VW Golf 4 bei eBay den schier unglaublichen Preis von knapp 190.000 Euro – der Grund: Das Auto gehörte zuvor einem gewissen Joseph Ratzinger (93), der 2005 als Benedikt XVI. zum Papst gewählt wurde. Nun stehen bei dem US-amerikanischen Auktionshaus Mecum zwei deutlich hochwertigere Automobile zur Versteigerung an, die ebenfalls einen sehr bekannten Ex-Eigentümer haben. („The Beast“ gehört jetzt Joe Biden: So schützt der „Cadillac One“ den US-Präsidenten im Notfall)

Im Osceola Heritage Park in Kissimmee im US-Bundesstaat Florida werden zwei Fahrzeuge angeboten, die einst dem aktuellen US-Präsidenten Donald Trump (74) gehörten. Doch weil der 74-Jährige nicht unumstritten ist, muss sich zeigen, ob sich sein Name auch tatsächlich positiv auf den Preis auswirken wird. (Fahrverbot für Joe Biden: Künftiger US-Präsident muss auf Corvette Stingray verzichten)

Donald Trumps Luxus-Autos kommen unter den Hammer: Autos des Ex-Präsidenten werden versteigert

Eines der beiden Fahrzeuge, das einst Donald Trump gehörte, ist ein Rolls-Royce Phantom aus dem Jahr 2010. Unter der Haube der schwarzen Luxuslimousine werkelt ein 6,75-Liter-V12-Motor mit einer Leistung von 453 PS. Gelaufen ist das Fahrzeug laut Auktionshaus 56.700 Meilen (91.300 Kilometer). Zu dem Rolls-Royce gibt es auch noch ein echtes Stück in Papier gefasste Trump-Rhetorik: Die Betriebsanleitung wurde von ihm nicht nur handsigniert, sondern auch noch mit einer gehaltvollen Botschaft versehen: „I loved this car, it is great! Best of luck.“ („Ich habe dieses Auto geliebt, es ist großartig! Ich wünsche Ihnen viel Freude.“) (Gepanzerte Limousinen: So sicher fahren Trump, Putin, Merkel & Co. in ihren Autos)

Dieser Rolls-Royce Phantom aus dem Jahr 2010 parkte früher in der Garage von Donald Trump.

Donald Trumps Luxus-Autos kommen unter den Hammer: Dabei ist auch ein Ferrari F430 F1 Coupé

Das zweite Versteigerungsauto, das einst in der Garage von Donald Trump stand, ist ein roter Ferrari F430 F1 Coupé. Der Italienische Sportwagen aus dem Jahr 2007 wurde noch nicht besonders viel gefahren: Auf dem Tacho stehen gerade mal 6.910 Meilen (11.120 Kilometer). Befeuert wird der Ferrari von einem 4,3-Liter-V8-Mittelmotor mit 490 PS. Innen ist der F430, der vor zwei Jahren für 270.000 US-Dollar (rund 225.000 Euro) versteigert wurde, mit beigem Leder ausgeschlagen (Box-Legende Floyd Mayweather protzt mit Luxus-Autos: „Ihr verdammten Neider“). Als Extras zählt das Auktionshaus unter anderem Folgendes auf:

  • Klimaautomatik
  • Elektrische Fensterheber
  • Beheizbare Außenspiegel
  • AM/FM-Radio mit CD-Wechsler
  • Alufelgen
  • Fahrer- und Beifahrerairbag
Dieser Ferrari F430 F1 Coupé gehörte einst Donald Trump.

Ausgeliefert wurde der Ferrari einst an einen Händler in Long Island. In den Papieren zu dem Auto ist die Adresse des Trump-Towers in New York eingetragen, außerdem enthalten ist die „unverwechselbare“ Unterschrift von Donald Trump. Mit einem Spruch hat sich der aktuelle US-Präsident aber darin offenbar nicht verewigt. Wer sich für eines der Autos interessiert und gerade etwas Kleingeld übrig hat: Die Mecum-Auktion in Kissimmee startet am 7. Januar 2021 und geht über zehn Tage.

Rubriklistenbild: © Evan Vucci/AP/dpa / Mecum Auctions

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare