1. 24auto
  2. News

Dieb klaut 2,35-Millionen-Ferrari mit frechem Trick – doch ihm geht das Benzin aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Ein über zwei Millionen Euro teurer Ferrari ist nach einem dreisten Diebstahl wieder aufgetaucht. Der Fall hat für Aufsehen gesorgt. Das erwartet den Langfinger.

Düsseldorf (NRW) – Dieser Vorfall ist so spektakulär wie dreist: Ein Mann gibt sich bei einem Autohändler im nordrhein-westfälischen Neuss als Kaufinteressent aus. Das Objekt der Begierde: ein über zwei Millionen Euro teurer Ferrari 288 GTO. Doch dabei handelt es sich nicht nur um ein sündhaft teures, sondern ein besonders seltenes Exemplar (nur 272-mal gebaut). Schließlich ist der Ferrari ein Oldtimer aus dem Jahr 1985 und hat einst dem bekannten britischen Formel-1-Piloten Eddie Irvine (55) gehört.

Dieb klaut 2,35-Millionen-Ferrari mit dreistem Trick – doch dann geht der Sprit aus

Wochenlang soll der Franzose Djamel S. (45) mit dem Luxuswagenhändler in Kontakt stehen und großes Interesse an dem Boliden zeigen. Schließlich kommt er im Mai 2019 nach Düsseldorf. Doch mit einem dreisten Trick stiehlt der 45-Jährige bei einer Probefahrt den 2,35 Millionen teuren Ferrari 288 GTO. (Diebe wollen Ferrari-Räder klauen: Nachbar greift ein – dann eskaliert es)

Der gestohlene Ferrari 288 GTO wurde in einer Garage bei Grevenbroich entdeckt.
Der seltene Ferrari 288 GTO hat früher dem britischen Formel-1-Rennfahrer Eddie Irvine gehört. © Dieter Staniek/dpa

Die Probefahrt geht vom Düsseldorfer Stadtteil Wersten aus zu einer Shell-Tankstelle, dann über den Rhein nach Neuss-Uedesheim. Dort hat der Langfinger mit dem Verkäufer einen Fahrerwechsel vereinbart, um die Plätze zu tauschen. Der Verkäufer steigt also aus dem Auto aus und will gerade die Beifahrertür öffnen, da wechselt Djamel S. schnell auf den Fahrersitz und braust mit dem 400-PS-Ferrari davon. Den Autohändler lässt er einfach auf der Straße stehen. (Deutschlands dreistester Autodieb: Er klaute gleich dreimal)

Doch nur einen Tag später entdeckt die Polizei den Oldtimer in einer Garage 25 Kilometer südlich von Neuss. Offenbar war der Sprit ausgegangen und der 288 GTO soll bei Grevenbroich schließlich schlappgemacht haben. Daraufhin versteckt der Dieb den Wagen in seiner Not in einem Garagenhof. (Ferrari bei Probefahrt geschrottet: 22-Jährige verursacht Sachschaden in sechsstelliger Höhe)

Dieb klaut 2,35-Millionen-Ferrari mit dreistem Trick – Konsequenzen für Langfinger

Der Diebstahl hat damals für großes Aufsehen in den Medien gesorgt, doch erst jetzt wurde der Angeklagte verurteilt. Und das „zweifelsfrei“, da ihm Fingerabdrücke und DNA-Spuren auf dem Ferrari-Emblem des Lenkrads eindeutig zugeordnet werden konnten und mehrere Zeugen ihn wiedererkannten. Das Innere eines Gerichtssaals ist Djamel S. wohl auch nicht fremd, schließlich ist er in der Vergangenheit in Frankreich und Belgien der Bild-Zeitung zufolge bereits insgesamt 19-mal verurteilt worden, unter anderem wegen Autodiebstahls und Urkundenfälschung.

Nun hat das Amtsgericht Neuss noch ein weiteres Urteil wegen schweren Diebstahls gesprochen. Mit der Folge, dass der Angeklagte jetzt für drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis muss. Und der Ferrari? Die Schlösser wurden getauscht und das Fahrzeug gereinigt. Der Besitzer habe den 288 GTO inzwischen aber doch noch verkauft.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare